In zehn Tagen startet die Bundesliga. Zum Saisonauftakt am 5. August gibt’s das Kracher-Spiel Frankfurt gegen Bayern, Samstag und Sonntag folgen dann die 16 anderen Klubs. Aber ginge es nach den Fans, würden aus der Bundesliga 2022/23 fünf Klubs sofort rausfliegen.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Mehr News zur Bundesliga

Bei meiner kleinen Umfrage im Fever Pit’ch Newsletter, welche 18 Klubs in einer Traum-Bundesliga unbedingt spielen sollten, hat mich schon die Teilnehmerzahl überwältigt. Über 1.000 Fans machten mit und wollten mit ihrem Votum die Bundesliga verändern.

Zur Erinnerung: Donnerstag hatte ich um eine Stimmabgabe gebeten, wie man seine Bundesliga zusammenstellen würde, wenn man dürfte. 18 aus 56: Wählen durfte man nur alle bisherigen Erstliga-Klubs seit 1963.

Die hohe Wahlbeteiligung bewerte ich ganz profan: Offenbar gibt es unter Fußballfans ein hohes und dringendes Bedürfnis nach einer ideal besetzten Bundesliga - und zwar unabhängig davon, wer sich sportlich und korrekt qualifiziert hat.

Das Resultat ist erhellend. Und überraschend.

Sechs Vereine sind über jeden Zweifel erhaben - sie bekamen mehr als 90 Prozent der Stimmen und gehören deshalb zu jenen, die praktisch jeder Fan in der ersten Liga haben will. Achtung: Der FC Bayern zählt nicht dazu!

Die ersten sechs Vereine sind:

Bemerkenswert ist dabei: Mit 95,6 % erzielte der BVB das beste Ergebnis, knapp vor Gladbach (94,9 %). Das heißt: Die Fohlen, zuletzt vor 45 Jahren Meister, genießen noch immer allerhöchsten Respekt unter Fans.

Die zweiten sechs Vereine sind:

  • Werder Bremen
  • Bayern München
  • VfB Stuttgart
  • 1. FC Kaiserslautern
  • SC Freiburg
  • 1. FC Nürnberg

Es ist erstaunlich, dass mehr Fans den Zweitligisten HSV (91,2 %) in der Bundesliga sehen wollen als die Bayern (87,0 %). Der Rekordmeister auf Tabellenplatz acht - das hat's auch lange nicht mehr gegeben.

Das abschließende Drittel bilden die Vereine:

Damit wäre die Bundesliga komplett. Was auffallend ist: Ein Verein muss nicht groß sein und über eine lange Erstliga-Tradition verfügen, um breite Zustimmung zu finden. Die Sympathie folgt offenbar anderen Kriterien.

So schaffte 1860 München, Meister von 1966, den Sprung in diese Traum-Bundesliga. Und das, obwohl die Löwen 2004 abgestiegen sind, zwischenzeitlich in die Regionalliga fielen und jetzt Drittligist sind.

Drei Städte dürfen sich demnach freuen: München, Hamburg und Berlin wären in einer Traum-Bundesliga jeweils doppelt vertreten. Und: Hertha (47,9 %) vereinigt noch immer mehr Zuspruch als Eisern Union (43,0 %).

Lesen Sie auch: Transfersommer: Bayerns Hainer und Leipzigs Mintzlaff zoffen sich wegen umworbenen Konrad Laimer

Aus der aktuellen Bundesliga-Besetzung nicht gewählt:

  • Mainz 05
  • VfL Wolfsburg
  • RB Leipzig
  • FC Augsburg
  • TSG Hoffenheim

Dass RB Leipzig und TSG Hoffenheim Akzeptanzprobleme haben, das war vorauszusehen. Aber der VfL Wolfsburg war immerhin der letzte Meister vor der Ära Bayern München und Borussia Dortmund - und wäre ebenso raus.

Doch Leistung alleine zählt nicht, wenn Namen eine Rolle spielen. Sonst wäre ja RB Leipzig als Pokalsieger und Champions-League-Teilnehmer reingewählt worden. Aber nicht mal jeder dritte Fan (28,2 %) wollte das.
Zur Einordnung: Damit liegen die Neureichen aus Sachsen auf einer Stufe mit den traditionsreichen Drittligisten Dynamo Dresden (30,4 %) und Rot-Weiss Essen (27,9 %). Auch das: bemerkenswert.

Traum-Bundesliga: Abstimmung geht weiter

Ja, zugegeben, die kleine Umfrage zur Traum-Bundesliga ist eine Spielerei und keinesfalls repräsentativ. Das Ergebnis ist rein kardiologisch zu verstehen: Man spürt, wo's pocht und wo nicht.

Darum wird die Abstimmung offengehalten und regelmäßig vom Zwischenstand berichtet. Gerne den Umfrage-Link bei Freunden teilen. Jede Stimme zählt. Gesucht wird: die Traum-Bundesliga mit 18 von 56 Vereinen der Bundesliga-Geschichte.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Pit Gottschalk, ist Journalist, Buchautor und Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
Matthijs de Ligt
Bildergalerie starten

FCB-Transfer de Ligt hängt alle ab: Die teuersten Niederländer der Bundesliga

Matthijs de Ligt ist mit seinem Transfer zum FC Bayern der bisher teuerste Niederländer, der in die Bundesliga gewechselt ist. Doch er ist bei weitem nicht der erste. Wir zeigen die zehn kostspieligsten Niederländer, die in der Bundesliga gespielt haben.