Kein Torschrei in der Bundesliga: Die Top Ten der Glücklosen

Wenn ein Tor das ganze Fußballer-Leben verändert: Sandhausens Siegtreffer in Wiesbaden schreibt Geschichte. Worüber Robert Lewandowski nur milde lachen kann, bedeutet für Dennis Diekmeier das ersehnte Ende einer Schwarzen Serie. Zumindest in der Bundesliga-Historie gibt es jedoch noch etliche Kollegen ohne Tor.

Jan Kirchhoff gehört zu den Spielern, die in der Bundesliga noch auf ein Tor warten und ihre Karriere noch nicht beendet haben. Allerdings trägt der gebürtige Frankfurter längst nicht mehr den Dress des FC Bayern München (wie hier 2013/14), sondern führt als Kapitän seine Kollegen beim Drittligisten KFC Uerdingen. Unsere Top Ten beginnt mit einem früheren Bayern-Kollegen Kirchhoffs.
Diego Contento: Der gebürtige Münchner wartet bei Fortuna Düsseldorf auf seinen 50. Einsatz in der Bundesliga. 49 hat Contento absolviert. Alle für den FC Bayern München, für den er sogar das "Finale dahoam" 2012 gegen den FC Chelsea bestritt. Ein Bundesligator ist Contento noch nicht gelungen.
Lukas Kübler: In 50 Bundesligapartien hat der 27-Jährige noch keinen Torerfolg gefeiert. Am Ende der Saison 2019/20 läuft der Vertrag des Verteidigers beim SC Freiburg aus. Dorthin kam Kübler 2015 vom SV Sandhausen.
Aaron Martin: 51 Bundesligaspiele ohne Tor, mit 23 Jahren aber hat der spanische Junioren-Nationalspieler noch reichlich Zeit, um sich für den 1. FSV Mainz 05 in die Schützenliste einzutragen. In Spanien ging Martin aus der Jugend von Espanyol Barcelona hervor.
Kevin Wimmer: Dem Österreicher, links im Bild, bietet sich nach den Stationen Hannover 96 und 1. FC Köln nach 54 torlosen Auftritten in der Bundesliga derzeit keine Gelegenheit, seine traurige Ausbeute aufzupolieren. Wimmer ist derzeit vom englischen Erstligisten Stoke nach Mouscron in Belgien verliehen.
Benjamin Henrichs: Der deutsche Nationalverteidiger wurde lange mit einem Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht. Derzeit ist der Zeitpunkt einer Rückkehr Henrichs in die Bundesliga indes offen. Er ist seit 2018 bei der AS Monaco am Ball und steht dort noch bis 2023 unter Vertrag. Henrichs' 63. Einsatz in der Bundesliga steht in den Sternen - sein erstes Tor in der Bundesliga erst recht.
Santiago Ascacibar: Der Argentinier hat die Jagd auf sein erstes Bundesligator mit seinem Wechsel vom VfB Stuttgart nach Berlin zu Hertha BSC in der Winterpause der Saison 2019/20 wieder aufgenommen. Als 23-Jährigem bleibt Ascacibar noch ausreichend Zeit.
Jan Kirchhoff: 2013 stand der Verteidiger mit seinem Wechsel aus Mainz zum FC Bayern nach München auf dem Gipfel. Halten konnte sich der Hesse dort nicht. 80 Bundesligaeinsätze, 16 davon für den FC Schalke 04, genügten nicht für ein Tor. Als Kapitän des Drittligisten Uerdingen ist Kirchhoff in verantwortungsvoller Position. Ein Bundesligator aber wird für ihn wohl ein unerfüllter Traum bleiben.
Benjamin Stambouli: Auch in seinem vierten Bundesligajahr und nach 81 Partien im Oberhaus des deutschen Fußballs wartet der 29-jährige Franzose nicht mit einem Treffer auf. Als Torjäger aber ist Stambouli weder eingestellt worden, noch bekannt. Für drei Tore in der Ligue 1 benötigte der Mittelfeldspieler 139 Einsätze.
Stefan Ilsanker: Der Österreicher wechselte nach der Hinrunde 2019/20 aus Leipzig nach Frankfurt. Und so, wie Ilsanker in 42 Länderspielen für sein Heimatland noch ohne Tor geblieben ist, wartet er auch nach 83 Einsätzen in der Bundesliga auf seinen ersten Treffer.
Dennis Diekmeier: Der Kapitän des SV Sandhausen musste 30 Jahre alt werden und 263 Partien als Profi bestreiten, um über sein erstes Tor jubeln zu dürfen. Es ist dazu noch ein entscheidendes und wichtig im Abstiegskampf der 2. Bundesliga: zum 1:0-Sieg beim SV Wehen Wiesbaden. In 203 Bundesliga- und 59 Zweitligapartien ging Diekmeier zuvor leer aus.