Sportdirektor Horst Heldt wird Hannover 96 völlig überraschend doch nicht verlassen. Dabei hatten Medien bereits von einer Einigung Heldts mit dem VfL Wolfsburg berichtet.

Ein Wechsel des Managers zum VfL Wolfsburg werde nicht stattfinden, teilte Hannover 96 am Donnerstag mit. Beide Vereine hätten sich nicht einigen können.

Zuvor hatten Medien bereits über eine Einigung von Heldt mit dem VfL Wolfsburg berichtet. Er sollte dort zur neuen Saison den Posten des "Geschäftsführer Sport" übernehmen. Der aktuelle Sportdirektor Olaf Rebbe steht laut "Sportbuzzer" und "kicker" bei den Wölfen vor dem Aus.

Heldt liebäugelt mit Wechsel

Heldt hat in Hannover noch einen Vertrag bis 2020. Zuletzt hatte er aber immer wieder mit einem Wechsel geliebäugelt.

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte er einen Wechsel des Sportdirektors zum 1. FC Köln untersagt. Dieses Mal zeigte sich Hannovers Präsident zumindest gesprächsbereit, doch offenbar wollte Wolfsburg nicht die Kind vorschwebende Ablösesumme bezahlen.

Heldt soll in Hannover zum Geschäftsführer befördert werden. Doch der 48-Jährige lehnte den ihm vorliegenden Vertrag am Dienstag ab. Danach hatte eigentlich alles nach einem Wechsel von Heldt nach Wolfsburg ausgesehen, wo der Ex-Profi als Geschäftsführer den dringend notwendigen Neuaufbau einleiten sollte. (ms/dpa)