Karl-Heinz Rummenigge hat sich den DFB vorgeknöpft. Kritik von Präsident Fritz Keller wollte sich der Bayern-Boss nicht gefallen lassen. Er fordert den Verband auf, seine "Hausaufgaben" zu machen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der erste Spieltag nach der Corona-Pause ist noch nicht einmal beendet und schon kehrt in der Bundesliga eine gewisse Normalität zurück: Mit einer scharfen Replik hat Karl-Heinz Rummenigge die Kritik von DFB-Präsident Fritz Keller an einer angeblichen "Großkotzigkeit" im deutschen Profifußball gekontert.

"Vielleicht sollte man sich beim DFB mal einen Besen kaufen, um vor der eigenen Tür zu fegen, das wäre in dem Fall auch angebracht", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am Sonntag bei "Sky". Er sei "irritiert über die - meiner Meinung nach populistische - Wortwahl von Fritz Keller".

Rummenigge: Der DFB soll lieber seine Hausaufgaben machen

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte in einem Interview mit dem "Spiegel" gesagt, man sehe nun, "wozu es führt, wenn die Neureichen, von denen einige auch in der Bundesliga am Ball sind, mit ihrem Geld herumprotzen. Diese Großkotzigkeit fällt uns allen auf die Füße".

Und weiter: "Das ist eine Katastrophe für das Image des Fußballs. Wir müssen uns damit befassen, wie es nach der Krise weitergeht. Mit mehr Demut, nah bei den Menschen."

Kellers Kritik kam in München überhaupt nicht gut an. "Wenn wir eine Krise in den letzten Jahren im deutschen Fußball hatten, dann war sie beim DFB zu suchen", erwiderte Rummenigge.

Er würde sich wünschen, dass der DFB in der Coronakrise seine "Hausaufgaben" mache. "Bis heute steht noch nicht fest, wann die Frauen-Bundesliga und die 3. Liga den Spielbetrieb wieder aufnehmen können. Jetzt ist es wichtig, dass auch die anderen uns folgen können", forderte der 64-Jährige.

Bayern-Boss hofft auf Start der 3. Liga

Der DFB hatte den avisierten Re-Starttermin für die 3. Liga zuletzt verschoben. Eigentlich sollte der Spielbetrieb am 26. Mai fortgesetzt werden. Da "weiterhin keine politische und übergeordnete behördliche Freigabe" vorliege, sei dies allerdings nicht möglich, teilte der Verband zuletzt mit.

Rummenigge verwies darauf, dass die Deutsche Fußball Liga aus einem Solidartopf der vier deutschen Champions-League-Starter insgesamt 25 Klubs aus der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga jeweils 300.000 Euro zur Verfügung gestellt habe. "Und es war schon im Sinne dessen, dass die einfach auch ihren Spielbetrieb fortsetzen können", betonte er.

"Das wäre etwas, dass nicht nur die Männer-Bundesliga jetzt spielt, sondern auch die 3. Liga. Das ist ein Anspruch, dem der DFB jetzt gerecht werden muss", so Rummenigge.

Nach dem geglückten Wiederbeginn der Bundesliga forderte Rummenigge den deutschen Profifußball zu weiterer Vorsicht auf. "Es ist wichtig, dass wir damit zufrieden sind, aber jetzt nicht locker lassen", betonte er. "Wir müssen auch in der Zukunft diszipliniert mit den Vorgaben der Politik umgehen." (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Bundesliga Classics 1997/98: Otto Rehhagels Rache am FC Bayern - Vom Aufsteiger zum Meister

Das Coronavirus hat auch den Fußball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die vierte Folge: Als Otto Rehhagel den FC Bayern narrte und Kaiserslautern vom Aufsteiger zum Deutschen Meister coachte.