In seinen Anfängen bei Borussia Dortmund war Robert Lewandowski unglücklich. Der heutige Stürmer des FC Bayern haderte mit seiner Position auf der "Zehn", auf die ihn sein damaliger Trainer Jürgen Klopp stellte.

Als Robert Lewandowski 2010 von Lech Posen nach Dortmund wechselte, war er anfangs sauer auf den heutigen Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Er wollte "den nächsten Schritt machen, aber auf einmal musste ich auf der Zehn spielen. Ich war ziemlich sauer, weil ich vorne drin spielen wollte", sagte der Angreifer dem englischen Magazin "FourFourTwo". Ein Jahr später schoss Lewandowski Borussia Dortmund zum ersten Double der Vereinsgeschichte.

"Erst im folgenden Jahr habe ich realisiert, wie viel ich auf dieser Position gelernt habe. Ich habe mir gesagt: 'Du bist ein besserer Spieler geworden.' Ich habe begriffen, warum der Trainer wollte, dass ich auf der Zehn spiele, und dass er mich damit zu einem kompletteren Spieler gemacht hat."

Der FC Bayern wird es Jürgen Klopp danken.