Trotz des überzeugenden 3:0-Sieges gegen Leverkusen ist Bayern-Star Arjen Robben unzufrieden - allerdings nicht mit der eigenen Leistung, dem Schiedsrichter oder Gegner, sondern mit seinem eigenen Teamkollegen Douglas Costa. Der brasilianische Flügelflitzer hatte gegen Ende der Partie seinen Gegenspieler mit einem Hacken-Lupfer düpiert. Die Aktion hält Robben für respektlos.

Arjen Robben, der per Strafstoß sein erstes Saisontor zum 3:0 Endstand erzielte, sagte nach der Partie bei Sky: "Ich würde aufpassen. Das ist schön, das Publikum klatscht, alles wunderbar. Er macht das sehr, sehr schön. Aber es steht 3:0, man darf nicht vergessen, man muss den Gegner auch respektieren."

Coach Pep Guardiola nahm Douglas Costa bei der anschließenden Pressekonferenz jedoch in Schutz. Der Neuzugang sei eben Brasilianer, und das sei nun einmal seine Spielweise: "Neymar ist genauso." Trotzdem zeige Costa dem Gegner immer Respekt. Er selbst habe nie die Fähigkeiten zu solchen Tricks gehabt.

Der brasilianische Nationalspieler, der im Sommer für 30 Millionen Euro aus Donezk gekommen war, überzeugte auch im dritten Ligaspiel auf ganzer Linie. Das 1:0 von Thomas Müller bereitete Costa nach einem Turbo-Sprint vorbei am Leverkusener Roberto Hilbert selbst vor. Er ist mit einem Tor und drei Vorlagen hinter Thomas Müller der zweitbeste Scorer beim FC Bayern.

(lug)