Er hat's wieder getan: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat öffentlich über seinen Hamburger SV gesprochen, genauer: über sein Geld, das er dem HSV über Jahre zur Verfügung gestellt hat. Das tat er in der Vergangenheit schon öfter und niemals kam bei seinen Interviews Gutes heraus. Danach waren entweder die Trainer geschwächt oder das Management entmachtet.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
von Pit Gottschalk, Sportjournalist, Kolumnist

Mehr Fußball-News finden Sie hier

Natürlich hat einer, der seine Millionen in einen Verein steckt, das gute Recht auf freie Meinungsäußerung. Nur kommt bei seinen Sätzen kaum zum Vorschein, womit er die Investitionen stets begründet hat: mit seiner Liebe zum HSV. Wenn man weiß, welche Wirkung die treffende Wortwahl entfaltet, hält man sich - aus Liebe zum Verein - doch zurück, nicht wahr?

Kühne nicht. In der FAZ aalt er sich in einer Opferrolle und jammert, dass die Rendite-Aussichten überschaubar blieben. Aufrichtigen Gönnern ist das eigentlich egal; sie würden allenfalls leiden, dass ihr Engagement nicht gereicht hat, um den Verein über Wasser zu halten, also in der ersten Liga. Aber so ist Kühne: Geben und Nehmen ist sein Geschäft.

Jetzt kommt die eigentlich gefährliche Frage in dieser Kolumne: Hat man auch nur ähnliche Worte von Dietrich Mateschitz gehört? Der Geldgeber von RB Leipzig kommt gelegentlich zu den Spielen, vertraut dem Personal, das er ins Amt gehievt hat, lässt machen und sich berichten. Das war's. So handelt einer, wenn ihm Fußball wichtig ist und nicht der Zaster.

Will Mateschitz am Ende Geld verdienen? Mit Sicherheit. So wie die Allianz Versicherung beim FC Bayern, Puma beim BVB und die vielen größeren und kleineren Sponsoren, die über ihre Steuererklärung hinaus einen finanziellen oder zumindest emotionalen Rückfluss erwarten. Als Verein muss man sich halt den richtigen Partner suchen. Der HSV hat den falschen erwischt.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Pit Gottschalk ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de/.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.

Türkei: Elfmeter-Wahnsinn in der dritten Liga

Kuriose Szenen am 19. Spieltag der dritten türkischen Liga: Ein Elfmeter gegen Utas Usakspor musste in der Nachspielzeit gleich dreimal ausgeführt werden, weil der Torwart sich zweimal zu früh von der Linie bewegt hatte. Dafür sah der Schlussmann zweimal die Gelbe Karte und flog vom Platz. Ein Spieler ging ins Tor und setzte der Kuriosität die Krone auf. © DAZN