Vor dem Topspiel Frankfurt gegen Gladbach am Samstagabend sind einige Gladbach-Fans von der Polizei kontrolliert worden. Das stieß auf Kritik. Für die Fans im Zug habe es keine Trinkmöglichkeiten gegeben, Urinieren sei nur "vereinzelt gestattet" gewesen, hieß es in einem Tweet der "Fanhilfe Mönchengladbach".

Mehr News zur Bundesliga

Vor dem Bundesligaspiel von Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach in Frankfurt sind Fans der Gäste im Bahnhof Mainz-Gustavsburg von der Polizei kontrolliert worden. Seit etwa 16:30 Uhr stellten die Beamten die Identität einiger Fans aus einem Zug in Richtung Frankfurt fest, wie der Sprecher der Bundespolizeidirektion Koblenz, der vor Ort am Einsatz beteiligt war, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die "Fanhilfe Mönchengladbach" kritisierte die Maßnahmen in den sozialen Medien.

Grund für die polizeilichen Maßnahmen sei ein Vorfall im Bonner Raum, bei dem die Polizei aufgrund von schwerer Körperverletzung, Körperverletzung und Landfriedensbruch ermittele. Weitere Details zu diesem Vorfall gab die Bundespolizei zunächst nicht bekannt. Fans der Gladbacher, die erst in Mainz in den Zug gestiegen waren, und andere Reisende wurden den Angaben zufolge "vor Ort entlassen". Fans, die vorher zugestiegen seien, seien "auf gefährliche Gegenstände hin abgetastet" worden, erklärte der Sprecher.

"Fanhilfe Mönchengladbach" kritisierte Vorgehen der Polizei

Für die Fußball-Fans im Zug habe es keine Trinkmöglichkeiten gegeben, Urinieren sei nur "vereinzelt gestattet" gewesen, hieß es in einem Tweet der "Fanhilfe Mönchengladbach", die sich auf ihrer Website als "übergreifende Solidargemeinschaft zur Unterstützung von Fans von Borussia Mönchengladbach" beschreibt.

Jeder habe sich erleichtern können, sagte hingegen der Sprecher der Bundespolizei. Die Fans hätten – wie üblich – selbst Getränke dabei gehabt. Eine Versorgung mit Getränken durch die Polizei sei laut Gewahrsamsverordnung erst nach einer bestimmten Zeit nötig, die bislang nicht erreicht sei.

Die "Fanhilfe Mönchengladbach" twitterte außerdem, dass die Fans aufgrund der polizeilichen Maßnahmen das Spiel in Frankfurt gar nicht sehen würden können. Laut Informationen des Sprechers der Bundespolizei wäre das ohnehin nicht möglich gewesen: Seinem Kenntnisstand zufolge hatte die Polizei Frankfurt bereits Platzverweise für den Bereich des Stadions gegen die entsprechenden Fans erlassen. Die Maßnahmen dauerten auch um 19:00 Uhr noch an, wie der Sprecher mitteilte. (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Kolo Muani rettet Frankfurt Remis gegen Gladbach  © dpa

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.