Top-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang fehlt Borussia Dortmund am Freitagabend im Duell gegen Stuttgart - nicht wegen einer Verletzung, sondern weil er vom BVB suspendiert wurde. Grund soll Disziplinlosigkeit sein. Doch nun wehrt sich der Stürmer.

Am Mittwochabend twitterte Borussia Dortmund kurz und knapp: "Aubameyang wurde aus disziplinarischen Gründen für das morgige Spiel aus dem Kader gestrichen."

Grund soll Disziplinlosigkeit sein, der Stürmer kam zu spät zum Training - und das nicht zum ersten Mal.

Das sagt Pierre-Emerick Aubameyang zur Suspendierung

In der "Bild"-Zeitung äußert sich der Gabuner nun. "Nach Mailand konnte ich die Strafe und die Suspendierung verstehen, weil ich gegen eine Ansage verstoßen habe. Dieses Mal verstehe ich es wirklich nicht. Ich wollte nicht zu spät kommen."

Weiter schreibt die "Bild", dass Aubameyang offenbar von einem Treffpunkt um 14:30 Uhr und nicht um 14 Uhr ausging.

Mit "nach Mailand" meint der Stürmer seine Suspendierung vor gut einem Jahr durch Ex-Trainer Thomas Tuchel für das Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon.

Damals war er wegen eines nicht abgesprochenen Kurztrips nach Mailand aus dem Kader geflogen.

Auch diesmal war der Stürmer verreist und hatte seinen Freund Ousmane Dembélé in Barcelona besucht. Das soll während der Länderspielpause allerdings abgesprochen gewesen.

Aubameyang steckt in der Krise

Die Suspendierung kommt sportlich gesehen zur Unzeit. Sowohl der BVB als auch sein Stürmer stecken in der Krise.

Dortmund hat seit vier Bundesliga-Spielen keinen Sieg mehr einfahren können, Aubameyang ist seit seit 476 Minuten ohne Torerfolg.

Die letzten beiden Treffer erzielte er beim 2:3 gegen RB Leipzig am 14. Oktober.

Der Kurzbesuch bei seinem alten Weggefährten Dembélé in Barcelona sollte eigentlich zu alter Lockerheit verhelfen. "Die Länderspielpause hat sehr gut getan. Ich stelle mich der Kritik. Ich weiß, dass ich jetzt wieder Tore schießen muss", hatte der Stürmer unlängst erklärt.

Stattdessen sitzt Auba jetzt auf der Tribüne. (cai/dpa)