Bundesliga 2019/20

Der FC Ingolstadt ist der 54. Klub in der Geschichte der Bundesliga. Der Aufstieg der "Schanzer" wird aber nicht überall goutiert. Dabei ist der FCI gar kein "echter" Plastikklub.

Affen spielen besser als Dinos, Schalke nur noch Europa League – und Hertha steigt ab. Die Lehren des Spieltags. 

War das Wettbewerbsverzerrung? Der FC Bayern spielt nicht wirklich schlecht beim vom Abstieg bedrohten SC Freiburg, verliert aber dennoch. Das gefällt dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV gar nicht.

HSV und VfB treffen sich zum "Ultimate Abstiegsfight": die Liga-Vorschau.

Bayern-Star David Alaba filmt sich beim radikalen Friseur-Besuch.

Beim FC Schalke 04 herrscht mal wieder Chaos: Manager Horst Heldt hat am Montag Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam suspendiert, Marco Höger bekommt eine Denkpause verordnet. Doch sind diese Drei alleinig für die S04-Krise verantwortlich? Oder liegt die Schuld bei Heldt, Trainer Roberto Di Matteo und Klub-Boss Clemens Tönnies?

Wechselgerüchten zum Trotz: Guardiola passt perfekt zum FCB.

Trainer Pep Guardiola hat es derzeit nicht leicht: Der FC Bayern steht kurz vor dem Champions-League-Aus und versemmelt am Samstag auch noch das Bundesliga-Pflichtspiel gegen den FC Augsburg. Da fühlt sich sogar Bayern-Fan Thomas Gottschalk genötigt mitzureden und vergleicht den Trainer mit Moderator Markus Lanz – der als Gottschalks Nachfolger bei "Wetten, dass..?" grandios scheiterte.

Borussia Dortmund will jetzt doch nach Kasachstan und Martin Harnik dopt mit tierischen Produkten. Borussia Mönchengladbach überrascht sogar den eigenen Trainer, während der FC Bayern München für ein Jahrhundert-Ereignis sorgt. In unserer Serie ziehen wir die etwas anderen und meist nicht ganz ernst gemeinten Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Vier verlorene Spiele in Folge sorgen beim FC Bayern München dafür, dass sich Gerüchte um einen Wechsel des Erfolgstrainers Pep Guardiola verbreiten. Manchester City sei angeblich an dem Spanier interessiert. Der englische Top-Klub schickte sich jedoch an, die Spekulationen schnell zu zerstreuen.

Vier Spiele hat der FC Bayern München in Folge verloren, im DFB-Pokal sind die Münchner ausgeschieden, in der Champions League stehen sie vor dem Aus - und nun auch noch das: Einem Medienbericht zufolge steht FCB-Trainer Pep Guardiola vor dem Abgang. Demnach soll er sich bereits mit Manchester City einig sein. Es ist nicht das erste Mal, dass Guardiola mit dem englischen Klub in Verbindung gebracht wird.

Der Hamburger SV ist das beste Team der Liga und Michael Frontzeck passt perfekt zu Hannover 96. Der VfB Stuttgart darf sich auf Derbys gegen den SV Sandhausen einstellen und für den FC Bayern München folgt auf das Traum-Date ein Horror-Date. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 32. Spieltag.

Er hat nicht einmal 15 Minuten gespielt, und dennoch ist er Sündenbock beim FC Bayern München: Mario Götze bekommt nach der Niederlage im Halbfinale der Champions League beim FC Barcelona sein Fett weg. Doch die harsche Kritik am 22-Jährigen ist extrem überzogen.

Das ist dran an den wilde Gerüchten rund um BVB und FCB.

Der Fußballgott mag Fischbrötchen lieber als Maultaschen, niemand will nach Kasachstan und beim FC Bayern München ist alles wurscht. In unserer Serien ziehen wir die etwas anderen und meist nicht ganz ernst gemeinten Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Beim FC Schalke 04 hilft der liebe Gott, die Torjägerkanone wird dieses Jahr mangels fitter Kandidaten nicht vergeben und Bayer Leverkusen sollte lieber im Bett bleiben. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 31.Spieltag.

Die Meisterschaft ist zwar bereits entschieden, dennoch ist die Bundesliga weiterhin spannend. Vor allem im Kampf um die internationalen Plätze kann sich bei den verbleibenden vier Spieltagen noch einiges tun. So stehen die Chancen der Europa-League-Anwärter FC Schalke 04, Borussia Dortmund, FC Augsburg, TSG 1899 Hoffenheim und Werder Bremen.

BVB-Stürmer soll Frau mit seinem Lamborghini fast angefahren haben.

So hat der FCB - vielleicht - den Gewinn der Meisterschaft erlebt.

So (un-)überschwänglich feiern die Bayern-Stars den 25. Meistertitel.

Schon zum dritten Mal in 52 Jahren Fußball-Bundesliga schaffte es der Rekordchampion FC Bayern, schon am 30. Spieltag sich den Titel zu sichern.

Bayern holt die blödeste Meisterschaft aller Zeiten. Die Lehren des Spieltags.

Der FC Bayern München wird Meister und interessiert sich nicht die Bohne dafür, in Frankfurt schwelt der Kindergarten-Streit des Jahrhunderts und die Freiwillige Feuerwehr Hannover begrüßt ein neues Mitglied. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte)Bundesliga-Vorschau auf den 30.Spieltag.

Der 30. Spieltag der Bundesliga in der Kurzvorschau.

Schock für den FC Bayern München: Nach seinem großartigen Comeback hat sich Holger Badstuber erneut verletzt. Der Verteidiger des Rekordmeisters wird drei bis vier Monate ausfallen. Das teilte der Verein mit.

Borussia Dortmund hat für das Verpassen der Champions-League-Qualifikation offenbar vorgesorgt - und sich gegen die Einnahmeausfälle versichert. Das berichten die "Ruhrnachrichten" online unter Berufung auf den aktuellen Wertpapierprospekt des BVB. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins gibt es dazu allerdings nicht.

Ist bei einer zweiten Verurteilung auch sein Vertrag beim BVB in Gefahr?

Müller-Wohlfahrt soll sich geweigert haben Thiago zu behandeln.

Die Dortmunder Staatsanwaltschaft ermittelt erneut gegen Fußball-Nationalspieler Marco Reus wegen des Verdachts auf Fahren ohne Führerschein.

Borussia Dortmund hat sich den gefragtesten Trainer Deutschlands gekrallt. Dabei sind die Erfolge von Thomas Tuchel überschaubar. Sein Sabbatjahr hat einen surreal wirkenden Hype ausgelöst - ähnlich wie es bei Pep Guardiola der Fall war. Doch der eigenwillige Charakter Tuchels könnte zu einem Problem für den BVB werden.

Am Sonntag gab es Borussia Dortmund offiziell bekannt: Thomas Tuchel übernimmt die Nachfolge von Jürgen Klopp als Cheftrainer des BVB. Ist der ehemalige Mainzer aber auch die beste Lösung für den Revierklub? Das sagt die Presse dazu:

Früher als erwartet hat Borussia Dortmund die zu erwartende Lösung für die Nachfolge von Jürgen Klopp präsentiert. Thomas Tuchel wird ab 1. Juli den BVB als Trainer übernehmen. Der begehrteste Trainer beim emotionalsten Klubs des Landes: Das birgt einige große Möglichkeiten - aber auch Risiken.

In unserer Serie ziehen wir die etwas anderen und meist nicht ganz ernst gemeinten Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Es ist die Sportmeldung des Tages: Thomas Tuchel wird ab der kommenden Saison Trainer bei Borussia Dortmund. Der ehemalige Mainzer Chefcoach wird damit Nachfolger von Jürgen Klopp. Die Reaktionen in den Sozialen Netzwerken lassen nicht lange auf sich warten. Wir haben uns für Sie umgesehen.

In Dortmund brauchen Jürgen Klopp, die Mannschaft und die Fans Taschentücher, der FC Bayern sucht neue Schuldige für etwaige Rückschläge und im Nord-Derby hat Werder Bremen die einmalige Chance auf ein Denkmal. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 29. Spieltag.

Der 29. Spieltag der Bundesliga in der Kurzvorschau.

Nach der Niederlage beim FC Porto hätte man denken können, der FC Bayern München habe genug Probleme. Nun gesellt sich ein Kriegsschauplatz hinzu: der Rücktritt des "Arzt-Gotts" Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Trainer Pep Guardiola scheint nicht unschuldig daran zu sein. Sein Stellenwert scheint beschädigt.

Jürgen Klopp ist zwar immer noch Trainer von Borussia Dortmund, dennoch wird bereits über den Nachfolger des im Sommer freiwillig Abschied nehmenden Coaches spekuliert. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigt an, den neuen Trainer zeitnah vorstellen zu wollen.

Der Mann ohne Vorname verabschiedet sich vom FC Bayern München.

Thomas Tuchel hat seit Monaten kaum noch etwas gesagt. Neulich gab es ein Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit", da erklärte der 41-Jährige sein Sabbatjahr, wie er seine Freizeit gestaltet und dass er sich ein Engagement in der 2. Liga nicht vorstellen könne.

Gestandene Männer haben geweint, es herrschte eine Stimmung wie auf einer Beerdigung. Seit sieben Jahren sind Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Jürgen Klopp Borussia Dortmunds Triumvirat, einen ähnlich traurigen Tag wie diesen Mittwoch hat die Troika aber noch nicht gemeinsam erlebt.

Jürgen Klopp wird Borussia Dortmund zum Saisonende freiwillig verlassen. Das gab der BVB am Mittwoch in einer emotionalen Pressekonferenz bekannt. Es ist ein Abschied, der den Bundesliga-Klub schmerzen wird. So kommentiert die deutsche Presse den Weggang des Dortmunder Cheftrainers.

Die Gallionsfigur geht von Bord: Jürgen Klopp und Borussia Dortmund trennen sich einvernehmlich zum Saisonende. Der BVB wird sich ohne seinen Cheftrainer neu erfinden müssen - und einen radikalen Umbruch vollziehen.

Klopps Rücktritt eröffnet nicht nur dem BVB neue Perspektiven. Ein Kommentar.

Für einen englischen Journalisten wird Klopps Rücktritts-PK zum Albtraum.

Das Trainerbeben geht weiter: Stuttgart verpflichtet neuen Coach.

Beben bei Borussia Dortmund: Cheftrainer Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund nach sieben Jahren zum Saisonende. Man habe der Bitte des 47-Jährigen um eine vorzeitige Auflösung seines bis 2018 gültigen Vertrages entsprochen, erklärte der börsennotierte Fußball-Bundesligist am Mittwoch in einer Ad-hoc-Mitteilung. Einem Medienbericht zufolge soll ein Nachfolger bereits parat stehen.

Jürgen Klopp wirft bei Borussia Dortmund hin. Der Trainer des BVB hat um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten, der Verein stimmte zu. Am Ende der Saison wird Klopp den Verein nach sieben Jahren damit verlassen. Die Pressekonferenz in der Ticker-Nachlese.

Es geht immer noch schlimmer: Der HSV entschließt sich entgegen aller Lippenbekenntnisse zu einem erneuten Trainerwechsel; und holt mit Bruno Labbadia einen Coach zurück, der in Hamburg bereits gescheitert ist. Eine absurde Entscheidung, die so nur der HSV treffen kann. Ein Kommentar von Tim Frische.

Jürgen Klopp wird Borussia Dortmund verlassen. So reagiert das Netz.