Drei Spiele ohne Sieg – der Leistungsabfall des FC Bayern München stellt nicht nur Coach Niko Kovac vor ein Rätsel. Stecken die Bayern in der Krise? Davon will Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld nichts wissen: An Kovac liege es nicht.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Nach nur drei Monaten beim FC Bayern München muss sich Niko Kovac schon als Krisenmanager beweisen. Zwei Unentschieden und eine Niederlage lautet die Bilanz der vergangenen drei Spiele.

Muss der neue Trainer schon um seinen Posten bangen? Nach Angaben des früheren Bayern-Coachs Ottmar Hitzfeld nicht. "Kovac wird nicht infrage gestellt", sagte er im Interview mit "Sport1".

Keine Krise, sondern Verunsicherung

Das gegenwärtige Formtief der Bayern sei auch "keine Krise, sondern eine gewisse Verunsicherung", analysiert Hitzfeld, der mit Unterbrechungen von 1998 bis 2008 Trainer bei den Bayern war. "Bayern München ist wie ein Ferrari-Motor. Da muss jedes Schräubchen passen" - und derzeit passe eben nicht alles.

Verunsicherung entstehe immer dann, wenn die Mannschaft auf Ungewohntes treffe. Was das sein könnte, sagte Hitzfeld nicht. Mit der von Trainer Niko Kovac angeordneten Rotation hat es seiner Ansicht nach aber nichts zu tun. "Vor zwei Wochen wurde Kovac für sein goldenes Händchen noch gelobt, weil er rotiert hat und die Mannschaft trotzdem gewann. Von daher kann jetzt nicht alles falsch sein", sagte der 69-Jährige.

FCB-Präsident Uli Hoeneß hatte die vielen Personalwechsel zuvor als mitverantwortlich für die aktuelle Misere bezeichnet. Durch die Rotation sei "ein wenig der Wurm drin".

Team brauche "Erfolgserlebnisse"

Laut Hitzfeld werde der neue Bayern-Trainer mit der Rotation im Team aber weiter fortfahren, "und das ist auch richtig." Die Bayern stünden unter einer derart großen Belastung, dass man die Kräfte der Spieler sinnvoll einteilen müsse.

Was kann der Klub gegen die aktuelle Verunsicherung tun? Die Spieler bräuchten nun vor allem die Unterstützung vom Trainer und keine Kritik, glaubt Hitzfeld - und ein paar Erfolgserlebnisse: "Mit Siegen kommt man da wieder raus." (jwo)

Nach einem etwas holprigen Start ist Borussia Dortmund zuletzt regelrecht explodiert. Lucien Favre bastelt an einer Mannschaft, die momentan besser funktioniert als der Klassenprimus - und die dem FC Bayern auf Sicht gefährlich werden könnte.