• Köln-Coach Baumgart darf sich über einen ersten Punkt für Köln unter seinem regime freuen.
  • Bereits in der ersten Viertelstunde schoß Kainz den Effzeh in Führung.
  • Doch kurz vor der Pause zog Hoffenheim nach.

Mehr News zur Bundesliga

Der 1. FC Köln hat trotz einer erneuten Energieleistung nach dem Nachsitzen im Europapokal den dritten Bundesliga-Heimsieg in Serie verpasst. 54 Stunden nach dem Conference-League-Sieg beim 1. FC Slovacko kam der FC gegen die TSG Hoffenheim nur zu einem 1:1 (1:1). Immerhin konnte sich Trainer Steffen Baumgart über seinen ersten Punkt als FC-Coach gegen die TSG freuen. Zuvor hatten die Kölner achtmal in Serie gegen Hoffenheim verloren.

Am Sonntagabend wäre für die personell angeschlagenen Kölner mehr drin gewesen als der Treffer von Florian Kainz (13. Minute). Aus einer der wenigen Gäste-Chancen kam die TSG noch vor der Pause durch Jacob Bruun Larsen (35.) zum glücklichen Ausgleich. Wegen wiederholten Foulspiels sah Hoffenheims Verteidiger Ozan Kabak (87.) kurz vor Schluss Gelb-Rot.

Die 49.000 Zuschauer sahen von Beginn an ein unterhaltsames Spiel. Wenn beim FC etwas nach vorne ging, dann meist über Kainz oder den schnellen Linton Maina. Nach einem langen Ball sah Stanley Nsoki gegen Maina nicht gut aus, auch Kevin Vogt war zu langsam. Seine scharfe Hereingabe ins Zentrum beförderte Kainz nach nicht mal einer Viertelstunde zur Führung ins Tor. Gut zehn Minuten später war Maina wieder schneller als die TSG-Abwehr und schoss ans Außennetz. Eine weitere Maina-Hereingabe schoss Kainz (33.) knapp drüber.

Geißbock Hennes musste sich krank melden

Nach dem Europacup-Spiel am Freitagmittag beim 1. FC Slovacko (1:0) war Maina einer von fünf Neuen in Kölns Startelf. Am liebsten hätte FC-Trainer Baumgart wegen der kurzen Pause erst Montag gegen Hoffenheim gespielt. Eine Verlegung wurde aber nicht genehmigt. Erschwerend kam hinzu, dass gegen die TSG auch noch das Maskottchen fehlte. Geißbock Hennes hatte Fieber und konnte nicht im Stadion sein. Dass die Kölner jedoch wieder eine beeindruckende Energie auf den Platz brachten, dürfte Hennes gefreut haben. Was ihm weniger gepasst haben dürfte: die Effektivität der insgesamt schwachen Gäste.

Nach 20 Minuten hatte der FC noch Glück, als Torhüter Marvin Schwäbe einen Versuch von Grischa Prömel überragend parierte. Gut eine Viertelstunde später wurde dann ein Ballverlust von Denis Huseinbasic im Mittelfeld eiskalt bestraft. Die TSG startete einen blitzschnellen Konter, Christoph Baumgartner legte von der Grundlinie zurück in den Strafraum - Bruun Larsen verwandelte aus kurzer Distanz mit dem Oberschenkel.

Köln überlegen, aber doch zu kraftlos

Da war sie wieder, die zuletzt häufig demonstrierte Anfälligkeit des FC. Allein in den drei Bundesliga-Spielen zuvor hatte Baumgarts Team zwölf Gegentore kassiert. Nach vorne spielten die Kölner dagegen sehr ansehnlich. So entwickelte sich eine gute Partie. Die Hoffenheimer hatten Glück, dass sie zur Pause erst ein Tor kassiert hatten. Auch danach legten die Kölner stark los, Maina blieb auffällig, leistete sich aber nun auch einige Fehlpässe. In der 53. Minute hatte dann wieder Kainz die große Chance zur Führung, scheiterte aus spitzem Winkel aber an TSG-Torwart Oliver Baumann.

Köln blieb überlegen, aber mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte nach. Auch von Hoffenheim kam nicht mehr viel - außer des Platzverweises für Kabak nach einem Foul gegen Florian Dietz. (best/dpa)

Nächste Niederlage für Bayer Leverkusen - Alonso wirbt um Geduld

Leverkusen-Trainer Xabi Alonso warb nach der neuerlichen Bundesliga-Niederlage der Werkself um Geduld. Durch die 0:2-Pleite bei RB Leipzig rutschte Bayer nun gar auf den Relegationsplatz ab. Dennoch sah der Spanier auch Positives. Bis zum zweiten Gegentor sei seine Mannschaft "im Spiel gewesen". RB-Coach Marco Rose konnte dagegen mit dem Ergebnis zufrieden sein, auch wenn die Partie aus seiner Sicht "kein spielerischer Leckerbissen" war.
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.