• Keine zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal füllt sich beim FC Bayern München zur Freude von Trainer Julian Nagelsmann endlich der Kader.
  • Am Montag nahm das Gros der EM-Teilnehmer um Weltfußballer Robert Lewandowski oder Leroy Sané nach dem Urlaub wieder die Arbeit beim deutschen Rekordmeister auf.
  • Als erstes stand für die Rückkehrer die Leistungsdiagnostik auf dem Programm, ehe sie am Dienstag mit dem Training beginnen sollen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Nagelsmann ist froh, nun mit den meisten Profis die Vorbereitung fortsetzen zu können, nachdem er auch noch am Samstag beim 2:2 im Testspiel gegen Ajax Amsterdam weitgehend Akteure aus dem Nachwuchs einsetzen musste.

"Es ist keine ganz einfache Situation. Wir müssen total unterschiedlich belasten. Wir haben Spieler, die sind schon in der dritten, vierten Woche der Vorbereitung. Und wir haben die Spieler, die jetzt erst einsteigen", sagte Nagelsmann.

Er müsse "mehr oder weniger zweigleisig fahren" bei der Belastung der schon länger trainierenden Akteure sowie der Neueinsteiger.

Noch mehr Urlaub für Neuer, Müller und Kimmich

Als letzte Nationalspieler werden Kapitän Manuel Neuer, Thomas Müller und Joshua Kimmich sogar erst Ende der Woche zurückkehren. Nagelsmann gönnt den drei hochbelasteten Vielspielern noch etwas mehr Erholung.

Das nächste Testspiel gegen Bundesliga-Auftaktgegner Borussia Mönchengladbach an diesem Mittwoch (18:00 Uhr) in der Allianz Arena wird Nagelsmann noch ohne Lewandowski und Co. bestreiten. Einzig Trainings-Frühstarter Serge Gnabry, der schon einige individuelle Einheiten hinter sich hat, soll dann schon zum Einsatz kommen. "Vielleicht 20 Minuten", wie Nagelsmann ankündigte.

Schon beim letzten Testspiel vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal beim Oberligisten Bremer SV am kommenden Samstag gegen den SSC Neapel soll aber erstmals wieder eine gut besetzte Mannschaft auflaufen.

"Gegen Neapel werden dann Spieler zum Einsatz kommen müssen. Da werden wir gucken, wie viele Minuten sie sammeln", sagte Nagelsmann. Dann ist der Konkurrenzkampf eröffnet: "Wenn ich den ganzen Kader zusammen habe, trennt sich die Spreu vom Weizen." (dpa/fte)

Bildergalerie starten

Dezimierter Kader scheitert früh: Das war das DFB-Team für Olympia

100 Spieler standen Trainer Stefan Kuntz zur Auswahl, doch nach einer Absagenflut vertraten lediglich 18 von 22 möglichen den deutschen Fußball bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio. Sie standen auf verlorenem Posten und überstanden die Vorrunde nicht. Der Kader zum Durchklicken.