Weltmeisterschaft 2014: Deutschland hatte gerade den Titel geholt und Bastian Schweinsteiger richtete Worte an den im Gefängnis sitzenden Uli Hoeneß. "Das war puh", sagt der Ex-FCB-Präsident heute.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Uli Hoeneß (68) hat Jahre nach seiner Entlassung aus der Haft über einen besonderen Moment im Gefängnis gesprochen, den er Bastian Schweinsteiger (35) zu verdanken habe. Als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Sommer 2014 Weltmeister wurde, sandte Schweinsteiger in einem TV-Interview Dankesworte an den damals inhaftierten Hoeneß.

Hoeneß: "Das war einer meiner eindrücklichsten Erlebnisse"

"Da hat es mich vom Bett rausgehauen, weil es eines meiner eindrücklichsten Erlebnisse war, das ich je gehabt habe", sagt Hoeneß in dem Film "Schw31ns7eiger: Memories - von Anfang bis Legende". "Kommt der in diesem Moment auf diese Idee, das war puh, unglaublich." Die Doku ist ab 5. Juni beim Streamingdienst Amazon Prime Video zu sehen.

Der heutige Ehrenpräsident des FC Bayern war nach einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe 2014 vom Landgericht München II zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wegen guter Führung wurde er 2016 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. (dpa/sap)

Bildergalerie starten

Bastian Schweinsteiger: Die Karriere der Fußball-Legende in Bildern

17 Jahre lang spielte Bastian Schweinsteiger im Profi-Fußball: Zuerst beim FC Bayern München, später dann bei Manchester United in der Premier League und zum Schluss führte ihn sein Weg in die USA zu Chicago Fire. Unvergessen bleibt auch seine Zeit in der deutschen Nationalmannschaft, mit der er bei der WM 2014 den Weltmeistertitel holte. Ein Blick zurück auf Schweinsteigers größte Erfolge.


  © dpa