Die Lethargie aus dem Champions-League-Auftakt in Rom ist abgelegt, ein Ausrutscher wie in Augsburg unwahrscheinlich. Eigentlich bringt Borussia Dortmund jetzt alles mit, um Samstag im Topspiel gegen Bayern München den Beweis anzutreten: Tabellenplatz 2 in der Bundesliga ist uns nicht genug.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
von Pit Gottschalk
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Das 3:0 in der Champions League war jedenfalls beeindruckend. Gegner Brügge war schon mit drei Toren in der ersten halben Stunde erledigt, als wäre das Aufwärmprogramm gerade beendet worden. So will man den BVB sehen: angriffslustig und bestimmend.

Irgendwer muss Trainer Lucien Favre nur noch eintrichtern, dass er seine Mannschaft nicht noch einmal mit taktischen Maßnahmen überfordert und Hasenfußball gegen Bayern verordnet. Alles schon erlebt: Die zwei Pleiten im Vorjahr mit insgesamt 0:5 Toren sind nicht vergessen und lasten schwer.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

RB Salzburg hat ja unter der Woche vorgemacht, wie man Bayern München begegnen sollte. Die offensive, lauffreudige und leidenschaftliche Spielweise im Nachbarschaftsduell in der Champions League erinnerte an Dortmund. Nur dass Dortmund nicht am Ende einknickt und das Spiel 2:6 vergeigt.

Wer nach sechs Spieltagen punktgleich mit Bayern an der Tabellenspitze liegt, darf sich ein selbstbewusstes Auftreten im eigenen Stadion erlauben. Der BVB hat vermutlich die beste Mannschaft seit ewigen Zeiten auf dem Rasen. Zur Bayern-Dominanz fehlen eigentlich nur zwei Spielertypen.

Zum einen: Torwart Manuel Neuer. Von ihm sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke seit Jahren, dass er 20 Prozent Unterschied zum Gegner ausmacht. Zum anderen: Tormaschine Robert Lewandowski. Der trifft, wie er will. Aber da kann Borussia Dortmund inzwischen ja mithalten.

Der eigene Torjäger Erling Haaland ist aus einem Holz geschnitzt, das den Stresstest in einem Spitzenduell standhält. In jedem Europacup-Spiel traf der Norweger bisher. Ein Erfolgserlebnis gegen den Triple-Sieger fehlt ihm noch. (Ein Tor wie beim 2:3 im DFL Supercup zählt da nicht.)

Die zwei Tore von Brügge genießen und dann Vollgas gegen Bayern: Das muss die Losung sein. Trainer Favre kann zeigen, dass er seine Lektionen aus den Bayern-Pleiten gelernt hat und die Mannschaft um Haaland so einsetzt, dass sie ihre Stärken ausspielt und nicht Schwächen kaschiert.

Pit Gottschalk ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de/.
Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
Robert Lewandowski, Rafal Gikiewicz, FC Bayern München, FC Augsburg, Bundesliga, 34. Spieltag, 2021
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2020/21: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.