• Ungewöhnlich offen bilanziert Herthas Geschäftsführer Fredi Bobic sein erstes Halbjahr bei den Blau-Weißen.
  • Tabellarisch endet es nach einem Trainerwechsel auf Rang elf. Der Relegationsplatz aber ist nur vier Punkte entfernt.
  • Bobic habe bei Dienstantritt keinen Zusammenhalt vorgefunden - und eine Partystimmung, für die es keinen Anlass gegeben habe.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Zum Jahresende hat Sportgeschäftsführer Fredi Bobic zum Rundumschlag bei seinem neuen Verein Hertha BSC ausgeholt.

"Bei Hertha war es wie auf dem Amt: Das haben wir immer so gemacht, also machen wir es weiter so", sagte Bobic am Mittwoch im Interview mit dem vereinseigenen TV über die ersten Eindrücke in Berlin bei seiner Amtseinführung am 1. Juni. "Man ist fast eingeschlafen." Bobic hatte gleich am ersten Tag neue Strukturen angekündigt: "Wir wollen überall besser werden und Leistungskultur auch bei der Hertha sehen. Wir müssen uns bewegen."

Fredi Bobic: "Hier hat jeder sein eigenes Ding gemacht"

Vor allem der fehlende Zusammenhalt auf und außerhalb des Platzes stieß Bobic, der zu Beginn seiner Zeit als Manager bei Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt ähnliche Erfahrungen gemacht hatte, sauer auf. "Es gab viel Siedlerdenken, viel Inseldenken. Jeder hat sein Ding gemacht. Sicher nach bestem Gewissen und Wissen, aber nicht zusammen", war der ehemalige Nationalstürmer doch etwas geschockt, "nach kurzer Zeit habe ich gedacht, das wird kein einfacher Weg, alle zusammenzuführen. Es ist ein Prozess, alle zu überzeugen, an die Grenzen zu gehen. Das ist das Ziel."

Auch die Spielweise der Berliner kritisierte Bobic ebenso als "zu passiv" – auch schon zu Frankfurter Zeiten. "Mein Gefühl war, wir müssen etwas anderes machen. Pal hat viel für Hertha gemacht, aber wir konnten die Entwicklung der Mannschaft und der Spieler nicht ausblenden", erklärte Bobic die Stagnation innerhalb des Teams und somit auch den Wechsel auf dem Trainerposten Ende November von Pal Dardai zu Tayfun Korkut.

Dabei war Bobic schon vor Beginn seiner Amtszeit nicht gerade begeistert, wie die Mannschaft den Klassenerhalt zelebriert hatte. "Meines Erachtens wurde der Klassenerhalt zu laut gefeiert. Die Pflicht wurde geschafft, da muss man aber nicht die Riesenparty machen." So hatte unter anderem Retter Dardai in einem Interview im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF mit einer dicken Zigarre posiert.

Fredi Bobic: "Hätte mir auch was Nettes suchen können"

Trotz des turbulenten ersten Jahres hat der ehemalige Nationalspieler den Wechsel vom Main an die Spree nicht bereut. "Ich wollte genau so eine Aufgabe haben und habe für mich gesucht: Was ist das Spannendste, was es im europäischen Fußball gibt?", sagte Bobic, dessen Rückkehr zur Hertha, für die er selbst zwischen 2003 und 2005 stürmte, nicht in seinem "Zukunftsplan vorgesehen" gewesen sei: "Ich hätte mir auch etwas Nettes suchen können."

Wataru Endo, Benno Schmitz, Marvin Schwäbe, VfB Stuttgart, 1. FC Köln, Bundesliga, 34. Spieltag
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2021/22: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Augenblicke der Bundesliga-Saison 2021/22: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Durch den 3:2-Sieg über Borussia Dortmund im letzten Spiel des Jahres ist Bobic froh, "dass wir gut aus dem Jahr rauskommen." Nach sieben Punkten unter Korkut nimmt der Manager die Spieler für die Rückrunde in die Pflicht: "Den Maßstab haben sie selbst hochgelegt." (dpa/hau)

Nachrichten aus anderen Regionen