• Stürmerstar Sadio Mané zeigt sich voller Vorfreude auf den FC Bayern.
  • Ein großes Ziel hat der Senegalese schon jetzt im Blick.
  • Der 30-Jährige träumt vom Finale der Champions League.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Der zukünftige Bayern-Star Sadio Mané will mit den Münchnern das Champions-League-Finale erreichen. "Jedes Kind will die Champions League gewinnen, jeder Fußballspieler in der Welt. Ich bin jetzt in einem sehr, sehr konkurrenzfähigen Team. Aber noch ist es etwas früh, über das Champions-League-Finale zu sprechen, wir haben ja noch nicht mal ein Spiel zusammen gemacht. Wir werden aber alles geben, um ins Finale einzuziehen", sagte der Senegalese der "Bild"-Zeitung.

Der 30 Jahre alte Mané hatte am Dienstag seinen Medizincheck bei den Münchnern absolviert und soll beim deutschen Fußball-Rekordmeister einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Offiziell verkündet wurde der Wechsel noch nicht.

Mané über den FC Bayern: "War gleich Feuer und Flamme"

"Mein Leben war immer eine Herausforderung. Als mir mein Berater das erste Mal von dem Interesse von Bayern München erzählt hat, war ich gleich Feuer und Flamme. Ich habe mich dort gleich gesehen. Für mich war es der richtige Verein zur richtigen Zeit. Es ist einer der größten Vereine der Welt und die Mannschaft kämpft immer um alle Titel mit", begründete Mané seine Wahl.

Lesen Sie auch: "Er hat die Gier nach Titeln": Salihamidzic stolz auf Mané-Transfer

Der Wechsel des Offensivspielers vom FC Liverpool zum FC Bayern gilt seit Ende vergangener Woche als praktisch perfekt. Beide Vereine hatten sich auf einen Transfer verständigt. Manés Vertrag in Liverpool wäre 2023 ausgelaufen. Die Bayern sollen eine Sockel-Ablöse von 32 Millionen Euro für ihn bezahlen. Diese kann dem Vernehmen nach durch gewisse Zusatzzahlungen auf bis zu 41 Millionen anwachsen. "Ich habe mich in Bayerns Plan mehr wiedergefunden als jeder andere", so Mané. (br/dpa)

Robert Lewandowski, FC Bayern

Nächste Lewandowski-Attacke gegen FC Bayern: "Etwas in mir ist kaputtgegangen"

Robert Lewandowski lässt nicht locker, der Ärger um den Torjäger des FC Bayern geht in die nächste Runde -eine einvernehmliche Lösung wird immer unwahrscheinlicher. Mit einem Podcast bei einem polnischen Anbieter leitet der Pole das nächste Kapitel des Schmierentheaters ein.