Nach dem BVB-Patzer müht sich der FC Bayern zum Sieg gegen Hertha BSC. Das bringt Münchner Zuversicht zurück - und mildert heftige Führungs-Debatten zumindest kurzzeitig.

Mehr News zum FC Bayern München

Auf dem Weg in den Feierabend verkörperte Thomas Müller demonstrativ das zumindest auf den ersten Blick wiedergewonnene Mia-san-mia des FC Bayern. "Da sind wir wieder! Wir holen uns das Ding", tönte der Kapitän der Münchner nach dem mühsamen 2:0 gegen das stark abstiegsgefährdete Schlusslicht Hertha BSC.

Den wegen eines ausgebliebenen Elfmeterpfiffs heißblütig diskutierten Patzer von Borussia Dortmund beim 1:1 in Bochum nutze der Serienmeister. "Wir haben den Schritt gemacht und müssen noch vier weitere Schritte machen", sagte der geschaffte und erleichterte Trainer Thomas Tuchel. Nach der Pflichtspiel-Tristesse von vier Spielen ohne Sieg atmete nicht nur der 49-Jährige erleichtert durch.

Kahn: Geht nicht um "Schönheitspreis"

Nach dem Aus in Pokal und Champions League war auch den viel kritisierten Bossen Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic die Bedeutung dieses Glücksmoments in der Bundesliga deutlich anzumerken. "Ich denke, man hat der Mannschaft angemerkt, was auf dem Spiel steht", sagte Vorstandschef Oliver Kahn. "In so einer Phase geht es nicht darum, den Schönheitspreis zu gewinnen, sondern darum, zu gewinnen und die Tabellenführung zu übernehmen - und das haben wir geschafft." Da störte sich keiner der Gewinner daran, dass der Erfolg über den limitierten Tabellenletzten aus der Hauptstadt über weite Strecken sehr zäh anzusehen war.

Der Posten des 53-jährigen Kahn wackelt dem Vernehmen nach. "Selbstverständlich" sei er in der neuen Saison "noch hier", entgegnete Kahn, als er auf seine Zukunft angesprochen wurde. Bei der "turnusmäßigen" Aufsichtsratssitzung Ende Mai werde man aber natürlich auch "sehr kritisch" miteinander umgehen, sagte der frühere Torwart-"Titan". Sein Blick gelte aber "nicht irgendwelchen Diskussionen", sagte Kahn, "sondern mein Fokus gilt nur der deutschen Meisterschaft - und darum geht's."

Hainer: "Konzentrieren uns auf das Sportliche"

Aufsichtsratschef Herbert Hainer verwies bei der Nachfrage zur Zukunft von Kahn lieber auf das noch verbliebene Titelziel. "Wir konzentrieren uns alle auf das Sportliche", sagte der Präsident. "Das ist das Wichtigste, was auf dem Platz passiert, und dass wir die elfte deutsche Meisterschaft gewinnen."

Serge Gnabry (69. Minute) und Kingsley Coman (79.) sorgten dafür, dass der Serienchampion wieder Kurs auf die elfte Schale nacheinander genommen hat. "Deutscher Meister wird nur der FCB!", sangen Tausende Anhänger nach dem Schlusspfiff, als die Mannschaft sich nach harter Schufterei befreit vor der Kurve präsentierte. "Wir haben den Tag der Arbeit einen Tag vorgezogen", sagte Hainer.

Ziel: Vier Siege

"Jetzt sind wir Tabellenführer, wir haben es selber in der Hand", hob er hervor - und gab das Motto für die abschließenden vier Spieltage vor. "Viermal gewinnen, dann sind wir deutscher Meister."

Darauf setzt auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic. "Ich würde gerne Meister werden und gerne unsere Jungs auf dem Balkon sehen und dafür werde ich alles tun", sagte Salihamizdic, der auch die Personalplanungen für die neue Saison vorantreiben muss. "Wir werden Gespräche führen, aber wir sind jetzt voll und ganz konzentriert auf den Meisterkampf."

Bremen (A), Schalke (H), Leipzig (H) und Köln (A) lauten die abschließenden Aufgaben für die Münchner. "Wir können alle zählen und rechnen, und müssen vier Spiele gewinnen", sagte der zweifache Vorbereiter Joshua Kimmich. (dpa/lko)

"Sag ich nicht": Tuchel sorgt für kuriosen Wortwechsel in TV-Interview

FC Bayern Trainer Thomas Tuchel spricht nach dem Sieg gegen die Hertha BSC über die Lage beim FC Bayern - und gibt eine überraschende Antwort. © ProSiebenSat.1
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.