Serge Gnabry bekommt eine neue Rückennummer beim FC Bayern. Künftig wird er mit der Nummer 7 auflaufen. Sein Vorgänger Franck Ribéry meldet sich in den sozialen Medien und gibt seinen Segen.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

Nationalspieler Serge Gnabry wird in der neuen Saison beim FC Bayern München statt mit der 22 mit der Rückennummer 7 auflaufen.

In der vergangenen Spielzeit war die Nummer 7 beim FC Bayern nicht vergeben, zuvor hatte sie Franck Ribéry zwischen 2007 und 2018 elf Jahre lang getragen. Mittlerweile spielt der Franzose in Italien bei der AC Florenz.

"Ich freue mich sehr, künftig mit dieser Rückennummer aufzulaufen", sagte Gnabry in einer Mitteilung des Klubs. "Franck hat die Fans immer begeistert - das motiviert mich umso mehr", meinte der 25-Jährige.

Ribéry: "Viel Erfolg damit und mach mich stolz!"

Auch Ribéry selbst äußerte sich in den sozialen Medien zu der Nachricht. Via Twitter teilte er die Meldung und schrieb dazu: "Der Chefkoch mit der 7! Du verdienst die Nummer frero! Viel Erfolg damit und mach mich stolz!"

In der Triple-Saison hatte Gnabry mit der Nummer 22 neun Champions-League-Treffer erzielt, darunter seinen Viererpack beim 7:2 bei Tottenham Hotspur und die beiden wichtigen ersten Tore beim 3:0 im Halbfinale gegen Olympique Lyon.

In der Geschichte des FC Bayern trugen schon einige prominente Profis die Nummer 7: Neben Ribéry und Mehmet Scholl zwischen 1975 und 1978 auch der jetzige Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Gnabrys heutiger Cheftrainer Hansi Flick in der Saison 1986/87. (dpa/lh)

Bildergalerie starten

Champions-League-Sieger: So feiern die Bayern und ihre Fans

Der FC Bayern München hat zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Triple gewonnen. So feierten die Spieler und die Verantwortlichen den Champions-League-Sieg gegen Paris Saint-Germain. Auch die in München zurückgebliebenen Fans feierten den Triumph.