Im Sommer erst wechselt Alexander Nübel zum FC Bayern. Ein Transfer, von dem sich Manuel Neuer offenbar nicht bedroht sieht. Stattdessen sprach der FCB-Torwart in Richtung des Noch-Schalke-Keepers Klartext.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Noch ist Manuel Neuer beim FC Bayern die unangefochtene Nummer eins im Tor. Mit der Verpflichtung des Schalke-Keepers Alexander Nübel bekommt der Torhüter aber ab Sommer mächtig Konkurrenz in den eigenen Reihen. Davon lässt sich der 33-Jährige aber nicht beeindrucken – und macht eine klare Ansage in Richtung des 23-Jährigen.

Denn dass der dem Weltmeister sofort gefährlich werden kann, glaubt Neuer nicht. "Das ist eine Entscheidung des Vereins im Hinblick auf die nächsten Jahre", sagte Manuel Neuer bei einer Presserunde im Trainingslager in Katar. Zwar sei Nübel ein Top-Torwart, dem "vielleicht auch irgendwann" die Zukunft gehöre. "Aber für mich spielt das keine Rolle, dass er zum FC Bayern kommt", sagte der Keeper. Das sei für ihn "unerheblich".

Neuer über Rolle beim FC Bayern: "Ich bin Protagonist"

Seinen Platz zwischen den Pfosten des Rekordmeisters lässt sich Neuer also nicht streitig machen. Spiele an den Youngster abgeben? Von wegen! "Ich bin Sportler, ich bin Profi – und ich will immer spielen", erklärte Neuer und eröffnete den Revierkampf: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist." Deutliche Worte Manuel Neuers, der damit seine Rolle beim FC Bayern auch über den Transfer diesen Sommer hinaus unmissverständlich klarmacht.

Neuers Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis zum 30. Juni 2021 – vorzeitige Verlängerung nicht ausgeschlossen. Schließlich hofft Neuer nach eigenen Angaben, noch "lange" spielen zu können.

Bildergalerie starten

José Rodriguez' brutaler Tritt gegen Dominik Kohr: Die übelsten Fouls im Fußball

ACHTUNG: Nichts für schwache Nerven! In der Bundesliga-Partie am 3. Spieltag attackierte der Mainzer José Rodriguez den Augsburger Dominik Kohr auf brutalste Weise. Kein Einzelfall im Fußball.