Der FC Bayern will nach Worten des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge am liebsten Jupp Heynckes als Trainer behalten. Sollte das nicht klappen, hat er genau Vorstellungen, was der Nachfolger mitbringen soll. Zudem erwartet Rummenigge eine baldige Entscheidung von Leon Goretzka über einen möglichen Wechsel nach München.

FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge will um Trainer Jupp Heynckes kämpfen. Sollte das nicht klappen, soll ein deutscher Trainer Nachfolger werden.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende am Sonntag im TV-Sender Sky an. "Entschieden ist, dass wir einen deutschen Trainer ab 1. Juli haben. Der idealste wäre Jupp Heynckes", sagte Rummenigge im Fußball-Talk "Wontorra".

Der 62-Jährige unterstützt die von Vereinspräsident Uli Hoeneß gestartete "Charme-Offensive" um den 72-jährigen Heynckes, der seine vierte Amtszeit beim deutschen Rekordmeister bislang zeitlich auf diese Saison begrenzt hat. "Den werden wir nicht kampflos aufgeben", sagte Rummenigge dazu.

Goretzka-Entscheidung steht kurz bevor

Zudem erwartet Rummenigge eine baldige Entscheidung im Wechseltheater um Leon Goretzka. Die offizielle Verkündung steht offenbar kurz bevor.

"Einig ist man sich dann, wenn der Vertrag unterschrieben ist und die medizinische Untersuchung abgelaufen ist. So weit sind wir noch nicht", sagte Rummenigge.

Er habe gehört, dass der Spieler "in den nächsten Tagen" seine Entscheidung treffen werde, berichtete Rummenigge.

"Unser Profil im Transfermarkt ist sehr stark deutsch ausgerichtet. Und ich glaube, wir wären im falschen Film, wenn wir uns mit einem solchen Spieler, deutscher Nationalspieler, 22 Jahre alt, beim Confed Cup ins Blickfeld gerückt, dazu ablösefrei, nicht auseinandersetzen würden", erläuterte der Vorstandsvorsitzende weiter.

Rummenigge zeigte sich stolz, im Kampf um Goretzka anscheinend neben Schalke auch die internationale Konkurrenz ausgestochen zu haben.

"Dieser Spieler hat einen extrem großen Markt gehabt. Barcelona war dran, Real Madrid war dran, Juventus Turin war dran, Manchester United war dran. Alle Topclubs in Europa waren dran. Und ich glaube, es ist dann auch völlig legal und normal, dass sich auch der Topclub aus Deutschland, Bayern München, für diesen Spieler interessiert. Das ist unsere Aufgabe", sagte Rummenigge.

Rummenigge sorgt sich um Übermacht des FCB

Rummenigge sieht in der Übermacht seines Vereins auf Dauer ein Problem für die Attraktivität der Fußball-Bundesliga.

"Wenn ein Club zu weit von den Tabellenplätzen zwei, drei, vier, fünf entfernt ist, leidet die Emotion", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Emotion im Fußball bedeutet für den 62-Jährigen, dass bis zum Saisonende um den Titel gekämpft werde.

"Die schönste Meisterschaft war für mich die 2001", erinnerte Rummenigge an Bayerns Titelgewinn in letzter Sekunde.

Nach dem ersten Rückrunden-Spieltag scheint den Bayern der sechste Meistertitel in Serie schon nicht mehr zu nehmen.

Die Münchner liegen nach ihrem Sieg gegen Leverkusen am Freitag bereits 13 Punkte vor dem Tabellenzweiten aus Leipzig. (cai/dpa)© dpa

Schalke 04: Die Top-Elf der Abgänge

Leon Goretzka steht vor einem Wechsel zum FC Bayern. Er ist nicht der erste Star, der Schalke 04 verlässt. Mit dieser Top-Elf hätten die Königsblauen den lang ersehnten Traum der deutschen Meisterschaft realisieren können.