Erstes Training bei Borussia Dortmund mit Rückkehrer Mats Hummels

Für Mats Hummels heißt es seit heute: zurück in die Zukunft. Der Weltmeister von 2014 ist nach drei Jahren beim FC Bayern München wieder ein Dortmunder. Der 30-Jährige startet bei besten äußeren Bedingungen gemeinsam mit alten und neuen Kollegen in die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2019/20.

Erstes Training der neuen Saison: Für Cheftrainer Lucien Favre ist es das zweite Jahr beim BVB. In der Vorsaison hat seine Mannschaft gegenüber dem FC Bayern München ab dem 16. Spieltag einen Neun-Punkte-Vorsprung aus der Hand gegeben, konnte aber noch bis zum letzten Spieltag Deutscher Meister werden.
Als solcher heuert Mats Hummels ein zweites Mal nach 2008 beim BVB an. Der 30-Jährige hat den FC Bayern München nach einem dreijährigen Intermezzo wieder verlassen und freut sich auf seinen 226. Bundesliga-Einsatz für Schwarz-Gelb.
Zunächst aber heißt es, den kurzen Urlaub aus den Beinen zu laufen. Von links: Julian Weigl, Jeremy Toljan, Dan-Axel Zagadou, Marius Wolf und Hummels, von links.
Sportdirektor Michael Zorc, früher selbst Nationalspieler und in der Bundesliga immer nur für Borussia Dortmund am Ball, verfolgt den Aufgalopp des mit 26 Spielern noch immer sehr großen Kaders.
Ob es Hummels noch drauf hat? Immerhin flog der einstige Kapitän der Dortmunder in der vergangenen Saison aus dem Nationalteam und brauchte nach der verkorksten WM in Russland einen monatelangen Anlauf, um wieder seine Bestform zu erreichen. Auch Verteidiger Toljan, rechts, ist nach seiner halbjährigen Ausleihe zu Celtic Glasgow zurück bei der Borussia.
Auch Mario Götze, am Ball, spielte zwischen 2013 und 2016 das Spiel, von Dortmund zu den Bayern zu gehen und wieder zurückzukehren. Er und Hummels haben jedoch nur in Dortmund zusammengespielt und tun dies nun wieder. 2014 in Brasilien feierten sie dank des berühmten Tores des eingewechselten Götze gegen Argentinien gemeinsam den WM-Triumph.
Hummels, hinten, lässt Götze gleich mal wieder seinen Atem spüren.
Und wenn der Atem zum Einschüchtern nicht genügt, muss eine ordentliche Grätsche her: Ein weiterer Neuzugang, der Spanier Mateus Morey, zeigt gegen Hummels gleich mal, was er am Ball drauf hat.
Auf das exakte Timing kommt es auch beim Kopfball an. Für einen Abwehrspieler ist es unerlässlich, richtig zu stehen, wenn es um das Abwehren einer Flanke geht. Marcel Schmelzer, links, und Toprak, Defensivkollegen von Hummels, nehmen die Sprungkraft des Rückkehrers in Augenschein.
Bei hochsommerlichen Temperaturen ist Trinken noch wichtiger als ohnehin schon. Das gilt für Philipp, links, wie für Hummels. Für Letzteren ist es ein Schluck auf das gelungene Comeback an alter Wirkungsstätte.