Wechselt Cristiano Ronaldo womöglich zum FC Bayern? Tagelang machte dieses Gerücht die Runde. Nun haben sich die Münchner dazu geäußert - mit deutlichen Worten.

Es war zugegebenermaßen ein wildes Gerücht, das die italienische "Gazzetta dello Sport" zu Beginn des Wochenendes in Umlauf brachte.

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti würde sich einen Transfer von Cristiano Ronaldo zu den Münchnern wünschen, hieß es in dem Bericht.

Reals Superstar will gehen. Doch wer kann ihn sich leisten?


Doch alle Bayern-Fans, die aufgrund dieser Meldung von "CR7"-Toren für den FCB geträumt haben, müssen sich bereits jetzt schon wieder von diesem Wunsch verabschieden.

Die "Ente des Tages"

Ronaldo, der Spanien und damit zwangsläufig auch Real Madrid aufgrund der Steuerermittlungen gegen ihn verlassen will, wird definitiv nicht nach München wechseln, wie Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge auf der vereinseigenen Homepage unter der Rubrik "Ente des Tages" bekannt gab.


"Wir sind es ja gewohnt, dass in der Transferperiode intensiv über mögliche Zu- oder Abgänge spekuliert wird. In der Regel kommentieren wir diese Gerüchte nicht", wird Rummenigge dort zitiert. "Aber jetzt, im Fall Cristiano Ronaldo, möchten wir doch ein- für allemal klarstellen, dass dieses Gerücht jeglicher Grundlage entbehrt und in das Reich der Fabel verwiesen werden muss."

Damit sparen sich die Münchner immerhin mehr als 200 Millionen Euro. Denn so viel hätte der 32-Jährige wohl alleine an Ablöse gekostet.

Obendrauf wäre ein Gehalt von gut 30 Millionen Euro gekommen - im Jahr, versteht sich. (tfr)

Bildergalerie starten

Confed Cup: So sah der DFB-Kader im Jahr 2005 aus

Das DFB-Team spielt in diesem Jahr mit der zweiten Garde beim Confed Cup in Russland. Vor zwölf Jahren sah das noch anders aus. Das waren die Spieler, auf die der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann vertraute.