• Die Topspiele finden am 10. Spieltag der Bundesliga erst am Sonntag statt.
  • Am Samstag hat aber vor allem Stuttgart Grund zum Jubeln.
  • Frankfurt sorgt hingegen für einen rabenschwarzen Tag für Xabi Alonsos Leverkusener.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Mit einem Kantersieg ist dem VfB Stuttgart am zehnten Spieltag der Bundesliga der erhoffte Befreiungsschlag geglückt. Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Pellegrino Matarazzo feierten die Schwaben durch das klare 4:1 (2:1) im Kellerduell zu Hause gegen Schlusslicht VfL Bochum den ersten Saisonsieg und rückten zumindest vorübergehend auf den 14. Tabellenplatz vor.

Bayer Leverkusen kassierte derweil durch das 1:5 (0:1) bei Eintracht Frankfurt die zweite Niederlage im dritten Pflichtspiel unter dem neuen Coach Xabi Alonso. Beim überraschend stark in die Saison gestarteten Aufsteiger Werder Bremen sorgte die 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den FSV Mainz 05 für Ernüchterung. Borussia Mönchengladbach reichte auch eine zweimalige Führung beim 2:2 (1:1) in Wolfsburg nicht zum fünften Saisonsieg.

Bereits am Freitag hatte der FC Schalke 04 durch das klare 0:3 (0:2) gegen die TSG Hoffenheim die vierte Niederlage in Folge kassiert, der umstrittene Trainer Frank Kramer erhält aber eine weitere Gnadenfrist. Am Sonntag stehen die Top-Duelle zwischen Tabellenführer Union Berlin und Verfolger Borussia Dortmund sowie zwischen Meister FC Bayern München und dem Zweiten SC Freiburg an.

VfB Stuttgart siegt - Silas trifft doppelt

In Stuttgart durfte Interimstrainer Michael Wimmer an der Seitenlinie nach Toren von Silas (3. Minute/Foulelfmeter und 64.), Naouirou Ahamada (22.) und Wataru Endo (71.) jubeln. Für Bochum traf lediglich Simon Zoller (29.) zum zwischenzeitlichen 1:2.

Vor dem Anpfiff gab Vorstandschef Alexander Wehrle bei Sky bekannt, dass der VfB sich auf zwei Trainerkandidaten festgelegt habe und nun zügig die Gespräche mit ihnen aufnehmen wolle.

Elfer-Wirbel in Frankfurt

Kurz vor der Halbzeit ging es in Frankfurt hoch her, als Randal Kolo Muani zuerst mit einem Foulelfmeter an Bayer-Torhüter Lukas Hradecky scheiterte, der Strafstoß aber wiederholt wurde, weil der Finne bei der Ausführung keinen Fuß mehr auf der Linie zu stehen hatte. Die zweite Chance zum 1:0 ließ sich diesmal Daichi Kamada nicht entgehen.

Kolo Muani machte es bei seinem Kopfball zum 2:1 (58.) besser. Zwei Minuten zuvor hatte Piero Hincapie für Bayer getroffen. Jesper Lindström (65.) mit einem sehenswerten Lupfertor, erneut Kamada (72.) vom Punkt legten und Lucas Alario (86.) legten für die Eintracht nach. Torschütze Hincapie sah zudem die Gelb-Rote Karte (72.).

In einem ausgeglichenen Spiel in Wolfsburg brachte der wiedererstarkte Marcus Thuram (13./48.) die Gladbacher zweimal in Führung. Yannick Gerhardt (43.) und Omar Marmoush (69.) glichen jeweils für den VfL aus.

Die konterstarken Mainzer traten bei Überraschungsteam Bremen sehr mutig auf und wurden dafür mit den Treffern von Marcus Ingvartsen (36.) und Jae-Sung Lee (66.) belohnt. (dpa/mbo)

Hoffenheims Trainer Andre Breitenreiter während des Pokalspiels am 1. Februar 2023 in Leipzig
Bildergalerie starten

Die Riege der Bundesliga-Trainer nach Andre Breitenreiters Entlassung

Andre Breitenreiters Entlassung in Hoffenheim beweist erneut, wie vergänglich frischer Ruhm ist. Wir zeigen, wer seit dem Saisonstart bei seinem Klub durcharbeiten durfte und wo neue Besen mehr oder minder besser kehren als die alten.


  © dpa