Borussia Dortmund setzt ein Zeichen gegen Fremdenhass: Unter dem Motto "Kein Bier für Rassisten" verteilen Helfer des Bundesligisten eine Million Bierdeckel an Kneipen, Bars und Restaurants im gesamten Dortmunder Stadtgebiet.

Wer in Dortmunder Lokalitäten künftig ein Bier trinken möchte, bekommt eine klare Botschaft mitserviert: "Kein Bier für Rassisten – Fußball. Bier. Weltoffenheit.", steht auf den eine Million Bierdeckeln, die seit dem vergangenen Wochenende in den Kneipen, Bars und Restaurants im Dortmunder Stadtgebiet verteilt werden.

Mit Hilfe moderner Technik kämpft der BVB gegen verstaubte Stammtischparolen. Über einen QR-Code auf der Rückseite des Bierdeckels kann mit einem Smartphone eine Liste abgerufen werden, in der rassistische Behauptungen mit stichhaltigen Argumenten entkräftet werden.

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball sagt zu der Aktion: "Borussia Dortmund, die BVB-Fan- und Förderabteilung und alle BVB-Fans tragen Verantwortung, bei ausländer- und menschenfeindlichen Parolen nicht wegzuhören, sondern klar Stellung dagegen zu beziehen."

Das Thema Rassismus sei auch in Dortmund aktuell wie nie, sagt Tobias Westerfellhaus, Vorstandsmitglied der Fanabteilung in einer Pressemitteilung des Klubs. "Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass die menschenverachtende Weltanschauung dieser Leute nicht zu Dortmund passt." (tfr)