Die besten Bilder der Bundesliga-Saison: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Kommentare28

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2017/2018: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Eine ungewöhnliche Entscheidung traf Schiedsrichter Guido Winkmann in der Partie Mainz gegen Freiburg. Nach einem Hinweis des Videoschiedsrichters gab er nachträglich in der Halbzeitpause einen Elfmeter. Pablo de Blasis verwandelte die Chance – letztlich siegte Mainz mit 2:0.
Souverän gewann der FC Bayern mit 5:1 gegen Mönchengladbach. Die Münchner zeigten sich in Meisterlaune und Sandro Wagner traf gleich zweimal für die Roten. Dabei stand eine andere Frage bei den Reportern hoch im Kurs: Wann gab es denn nun den ersten Kontakt mit dem künftigen Bayern-Trainer Niko Kovac?
Bitteres Ergebnis für den 1. FC Köln: Nach der 1:2-Niederlage gegen Hertha gehen so langsam die Lichter aus und der Abstieg rückt näher. Marcel Risse standen nach dem Spiel die Tränen in den Augen. "Es ist extrem schwer", sagte er. "Für die Leute auf der Tribüne, aber auch für uns."
Und auch der HSV bangt um seinen Platz in der 1. Liga. Nach der 0:2-Niederlage gegen Hoffenheim bleibt nur noch eine winzige Hoffnung auf den Klassenerhalt. Selbst die Einwechslung des Hamburger Routiniers Sejad Salihovic brachte kein Tor. Für Hoffenheim trafen Szalai und Gnabry.
Der FC Bayern machte am 29. Spieltag die Deutsche Meisterschaft perfekt. Das 4:1 in Augsburg reichte den Münchnern, um ihre sechste Meisterschaft in Folge zu feiern. Der Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten Schalke beträgt satte 20 Punkte.
Rettet sich der HSV wieder? Nach dem überraschenden Sieg gegen den FC Schalke darf man in Hamburg wieder hoffen. Fünf Punkte fehlen dem Bundesliga-Dino bis Platz 16. Der FC Schalke kämpft dagegen weiter um die Vizemeisterschaft.
Einen herben Dämpfer erlebte der 1. FC Köln. Das 1:1 gegen den Tabellen-16. aus Mainz vergrößert die Abstiegsangst noch weiter. Durch den Sieg des HSV rutscht Köln wieder auf Platz 18 ab, der Abstand zu Mainz bleibt bei sechs Punkten.
Ein Debakel erlebte RB Leipzig im Montagsspiel gegen Bayer Leverkusen. Die "Roten Bullen" gingen trotz 1:0-Führung mit 1:4 unter. Im direkten Duell um die Champions-League-Plätze holte die Werkself damit einen wichtigen Dreier und klettert durch den Sieg auf Platz vier. Leipzig dagegen rutscht auf Platz sechs ab.
Der 28. Spieltag der Bundesliga war ein Debakel für Borussia Dortmund: Beim Auswärtsspiel beim FC Bayern gab es gleich sechs Gegentore. Das Spiel war die höchste Bundesliga-Niederlage für die Dortmunder seit 27 Jahren.
BVB-Profi Lukasz Piszczek war nach dem 5:0 Gegentreffer kurz vor der Halbzeitpause bedient. Als externer Berater kehrt jetzt Meistertrainer Matthias Sammer zu den Dortmundern zurück.
Wenig Anlass zur freudigen Osterfeier gab die TSG Hoffenheim den zuletzt noch erfolgreichen Kölnern: Mit 6:0 schickten sie die Kölner nach Hause, Serge Gnabry traf doppelt.
Unfair behandelt fühlte sich dagegen Hannover 96: Den Ausgleichstreffer von Niclas Füllkrug zum 3:3 gegen den RB Leipzig erkannte der Schiedsrichter nach einer Videoauswertung nicht an. Anschließend beklagte sich der niedersächsische Verein schriftlich beim DFB und der DFL, eine Antwort steht noch aus.
Das Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern war das Highlight des 27. Spieltags. Die Bayern gingen früh durch Wagner in Führung. Doch RB drehte das Spiel durch Tore von Keita und Werner und gewann verdient mit 2:1. Nach der Länderspielpause können die Münchner die Meisterschaft gegen den BVB perfekt machen. Leipzig hält durch den Sieg Kontakt zu den Champions-League-Plätzen.
In Köln gibt es wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. In einem intensiven Rheinderby gegen Bayer Leverkusen siegten die Kölner mit 2:0 und gaben die rote Laterne an den HSV ab. Der Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt durch die Pleiten von Mainz und Wolfsburg nur noch fünf Punkte. Leverkusen ließ im Kampf um die Champions League wichtige Zähler liegen.
In Hamburg geriet die anhaltende sportliche Talfahrt des HSV schnell zur Nebensache. Nach dem 1:2 gegen die Hertha versuchten zahlreiche HSV-Anhänger, in die Kabine der Mannschaft zu kommen. Polizei und Sicherheitskräfte waren jedoch vorbereitet und konnten einen Platzsturm verhindern. Außerhalb des Stadions kam es zu heftigen Auseinandersetzungen. Sechs Ordner, ein Polizist sowie zwei HSV-Fans wurden verletzt.
Die Überraschungsmannschaft der Saison bleibt weiter Eintracht Frankfurt. Die Hessen gewannen locker und leicht mit 3:0 gegen Mainz und zogen in der Tabelle an Leverkusen vorbei auf Platz vier. Während man in Frankfurt von der Champions League träumt, heißt es in Mainz Abstiegskampf pur.
War es das für den 1. FC Köln? Nach der Niederlage bei Werder Bremen am 26. Spieltag bleiben die Kölner Letzter mit acht Punkten Rückstand auf Mainz. Die Bremer dagegen verschafften sich Luft im Abstiegskampf und haben jetzt fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.
Auch für den HSV wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Nach der 0:6-Klatsche in München musste Coach Bernd Hollerbach gehen. Acht Spiele haben die Hamburger noch, um den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu verhindern. Die Bayern können mit einem Sieg am kommenden Wochenende bereits Meister werden, wenn die Verfolger patzen.
Der BVB und Eintracht Frankfurt lieferten sich eine verrückte Schlussphase - mit dem besseren Ende für Dortmund. Durch den 3:2-Erfolg liegt der BVB auf Platz drei, einen Punkt hinter Schalke. Die Hessen rutschten auf Platz fünf ab, haben Europa aber weiter fest im Visier.
Bayer Leverkusen bleibt nach dem 2:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach auf Tuchfühlung mit Schalke und Dortmund. Gladbach liegt nach der vierten Pleite in den vergangenen sieben Spielen nur noch auf Rang neun.
Neue Themen
Top Themen