Im Zuge der mit der Coronakrise einhergehenden Spielpause im Fußball war es zuletzt etwas ruhiger um die Personalie Leroy Sané geworden. Sein neues Management bringt mit seinen Aussagen jetzt allerdings wieder Bewegung in den Transferpoker. Ein möglicher Wechsel zum FC Bayern München bleibt demnach weiter aktuell.

Weitere Fußball-Themen finden Sie hier

Die Gerüchte um einen Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern ziehen sich mittlerweile ewig hin. Seit fast einem Jahr wechseln sich vermeintliche Vollzugsmeldungen und Dementi ab. Nachdem ein Transfer im vergangenen Sommer aufgrund einer Kreuzbandverletzung Sanés nicht geklappt hatte, rissen die Berichte auch über die Saison hinweg nicht ab. Ein Wechsel im Winter kam jedoch ebenfalls nicht zu Stande.

Zuletzt war es um die Personalie wieder etwas ruhiger geworden. In Anbetracht der Coronakrise, die für die Fußballvereine mit immensen Einnahmeverlusten verbunden ist, sind Großinvestitionen in Fußballspieler zunächst nachrangig. Nun hat sich allerdings Sanés neues Management zu Wort gemeldet.

Leroy Sané hat mit einem Wechsel zum FC Bayern noch nicht abgeschlossen

Demnach hat der deutsche Nationalspieler mit einem Wechsel zum FC Bayern München noch längst nicht abgeschlossen. Der FC Bayern sei der einzige Klub in Deutschland, "den sich Leroy als nächsten Karriere-Schritt vorstellen kann. Dort sieht er die Voraussetzungen, um sein großes Ziel, die Champions League zu gewinnen, erreichen zu können", zitierte die "Sport Bild" den Geschäftsführer von Sanés neuer Agentur, Damir Smoljan. Wie das Magazin in seiner Ausgabe vom Mittwoch zudem schreibt, stehe die im Januar gegebene Zusage Sanés zu einem Wechsel nach München.

Zuletzt hatte der "Kicker" berichtet, dass bei den Bayern der "aktuelle Trend klar gegen" eine künftige Verpflichtung des Flügelspielers von Manchester City gehe. Dies sei umso mehr so, weil Sanés Lust auf einen Wechsel nach München, "so verlautet aus seinem Umfeld", immer mehr schwinde. Die Zweifel an Sanés Mentalität seien demnach zudem gewachsen.

Dies dementierte Smoljan nun. "Ich finde es erstaunlich, wie man den Charakter oder die Mentalität von Leroy infrage stellen kann. Da tut man ihm ohne Grund Unrecht", sagte er. "Aber wie man mir versichert hat, tut das beim FC Bayern auch niemand."

Im Gespräch war bisher eine Ablösesumme von über 100 Millionen Euro

Sané hatte dem deutschen Rekordmeister laut der "Sport Bild" im Januar diesen Jahres angeblich seine Zusage zu einem Wechsel im Sommer gegeben. Durch den darauf folgenden Beraterwechsel müssten allerdings die Transferbedingungen mit City neu verhandelt werden. Im Gespräch war bislang immer eine Ablösesumme von über 100 Millionen Euro.

Ob die Bayern angesichts der Coronakrise allerdings bereit sind, eine derartige Summe zu bezahlen, erscheint fraglich. Hinzu kommt der Ausschluss von Sanés derzeitigem Klub Manchester City aus der UEFA Champions League. Durch den Ausschluss und den dann fehlenden Einnahmen aus der Königsklasse könnte der Preis für Sané ebenfalls sinken. Zum einem könnten die Citizens zu Spielerverkäufen gezwungen sein, zum anderen könnte Sané einen Klub bevorzugen, mit dem er in der Champions League auflaufen kann.

Laut Smoljan gibt es für den Flügelstürmer neben den Bayern noch weitere Interessenten. Man tausche sich aktuell mit Manchester City aus, "wie der nächste Schritt aussehen kann. Das grundsätzliche Interesse des FC Bayern ist ja kein Geheimnis. Aber auch andere absolute Spitzenvereine in ganz Europa haben uns bereits wegen Leroy kontaktiert."

Mit Material von dpa und AFP.
Bildergalerie starten

Bundesliga Classics 1997/98: Otto Rehhagels Rache am FC Bayern - Vom Aufsteiger zum Meister

Das Coronavirus hat auch den Fußball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die vierte Folge: Als Otto Rehhagel den FC Bayern narrte und Kaiserslautern vom Aufsteiger zum Deutschen Meister coachte.