Krallt sich der FC Bayern München einen Arsenal-Star? Laut der englischen Tageszeitung "Telegraph" bereitet der deutsche Rekordmeister ein Millionen-Angebot für Alexis Sanchez vor. Bedarf an einem Topstürner haben die Bayern definitiv.

Der FC Bayern München soll an Alexis Sanchez vom FC Arsenal dran sein. Das berichtet die englische Zeitung "Telegraph". Demnach bereiten die Münchner ein 65-Millionen-Euro-Angebot für den chilenischen Angreifer vor, dessen Vertrag bei Arsenal noch ein Jahr läuft.

Laut "Sport Bild" sollen die Bayern sogar schon erste Gespräche mit Sanchez geführt haben.

Alexis Sanchez als Top-Stürmer neben Robert Lewandowski

Bedarf an einem weiteren Stürmer hätte der FCB definitiv. Inbesondere in der Champions League hatte sich in dieser Saison gezeigt, dass ohne einen weiteren Top-Angreifer neben Robert Lewandowski den Münchnern die Durchschlagskraft vorne fehlt.

Liverpool verpasst Sieg gegen Saints - dabei war die große Chance da.

In einem Interview mit "Sky Sports" ließ der 28 Jahre alte Sanchez jedenfalls schon einmal durchblicken, dass er mit seiner aktuellen Situation bei den "Gunners" nicht sonderlich zufrieden ist.

Sanchez mit sportlicher Situation unzufrieden

"Wir haben besprochen, dass wir beide (er und Arsenal-Coach Arsène Wenger) uns nach der Saison zusammensetzen und besprechen werden, wie es weitergeht und was das Beste für den Klub und für mich ist", sagte Sanchez.

Sportlich läuft es bei Arsenal diese Saison alles andere als rund. In der Champions League ist 13-malige englische Meister im Achtelfinale sang- und klanglos am FC Bayern gescheitert.

In der englischen Meisterschaft belegt der Londoner Klub aktuell nur Platz sechs mit sechs Punkten Rückstand zum Champions-League-Qualifikationsplatz vier - wenig überraschend also, dass Sanchez mit der momentanen Situation bei den "Gunners" nicht glücklich ist.

Einzig im FC Cup besteht für ihn noch die Chance auf einen Titel in dieser Saison - im Finale gegen den FC Chelsea am 27. Mai.

Der frühere Bob-Olympiasieger Steven Holcomb aus den USA ist tot.