Warum in uns beim Gedanken an das Tabellenende Frühlingsgefühle aufkommen, Eintracht Braunschweig gegen Borussia Mönchengladbach nur ein weiteres Kellerduell ist und sich am Samstag zeigen wird, ob sich der FC Bayern München mit Kissenschlachten auskennt - das alles beantworten wir in unserer etwas anderen Vorschau zum 23. Spieltag der Bundesliga.

Mehr Dramatik als am Ende des "Titanic"-Films

Am Samstag im Nordderby, wenn Werder Bremen und der Hamburger SV aufeinander treffen (15:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker und auf Sky), heißt es wieder "Not gegen Elend" - äh, wir meinen "Nord gegen Elbe". Das ergibt nicht unbedingt Sinn, aber wir wollen uns ja nicht schon wieder lustig machen. Zumal der BVB-Bezwinger Hamburger SV (Gibt es eigentlich schon blau-weiße T-Shirts mit "Champions-Leaguae-Finalist-Besieger"-Aufdruck?) mit einem Sieg schon wieder an Europa schnuppern würde. Also mit 22 Punkten fast zumindest. Und nach eigenem Selbstverständnis bestimmt. Aber mal ernsthaft, die Vereine am Ende der Tabelle kuscheln sich so eng zusammen, dass sogar bei uns schon Frühlingsgefühle aufkommen. Und das ist ganz großartig, denn die Liga ist zwar an der Spitze vernachlässigbar spannend, dafür am andere Ende ein Thriller, den Stephen King nicht besser hätte schreiben können. Und dann flutscht da auch noch ein Derby, mit all seinen Emotionen rein. Wir erwarten von Bremen und Hamburg den aufregendsten Kampf seit Muhammad Ali gegen Joe Frazier, die dreckigste Schlammschlacht seit Galatasaray Istanbul gegen Juventus Turin und mehr Dramatik als am Ende des "Titanic"-Films. Sonst schalten wir um.

Noch ein Kellerduell?

Eintracht Braunschweig gegen Borussia Mönchengladbach ist auch so ein Kellerduell. Gefühlt zumindest. Also einmal natürlich weil Braunschweig am Ende der Tabelle sowieso jedes Spiel zu einem Abstiegsspiel macht und zum anderen, weil Gladbach froh sein kann, dass sie eine gute Hinrunde gespielt haben. Denn sonst säßen sie jetzt ganz schön in der Gülle. Schaut man sich nämlich die Rückrundentabelle an, sind die "Fohlen" mit zwei Pünktchen Vorletzter. Braunschweig hat da immerhin doppelt so viele. Also, auch wenn es so aussieht, als würde hier eines der Spitzenteams der Bundeliga, Europacup-Anwärter und so, gegen die weitabgeschlagenen Träger der roten Laterne spielen, so dürfen wir uns am Samstag (15:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker) doch auf ein Duell auf Augenhöhe freuen.

Eine Frage des Anstands

Das Spiel des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 (Samstag, 18:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker und auf Sky) ist ganz klar nicht auf Augenhöhe, sonder vielmehr eine Frage des Anstands. Von Kissenschlachten mit jüngeren Geschwistern und Bierzeltschlägereien wissen wir: Wenn jemand am Boden liegt, ist der Spaß vorbei. Da haut man nicht noch einmal zu. Und noch mehr am Boden liegen als S04 nach der 1:6-Niederlage gegen Real Madrid, kann man wohl kaum. Die Frage ist allerdings, ob der FC Bayern überhaupt weiß, gegen wen er da am Samstag antritt. Ach so, in der Champions League spielen noch andere? Und gegen wen geht's nochmal in der Liga? Ach, ist doch auch egal. Werden eh alle weggeputzt.

Aber eigentlich ist es für Schalke ohnehin besser, wenn der FCB keine Ahnung von der königlich-blamablen Vorgeschichte der "Knappen" hat. Sonst rufen sie womöglich noch das Fernduell gegen Real Madrid aus. Ein Tor mehr und so. Ach, es kann eigentlich nur übel enden für die armen Schalker. Wobei es auch bei Kissenschlachten schon überraschende Comebacks gegeben haben soll - von am Boden liegenden Geschwistern.

Bayernjäger sagt doch eh schon keiner mehr

Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen hingegen mutieren gerade zur nervigen kleinen Schwester, die partout nicht mehr mitspielen will. "Immer muss ich Bayernjäger sein", motzen sie beide und greifen zur einzigen Waffe, die ihnen noch geblieben ist. So schlecht zu spielen, das es auch ja keiner mehr wagt, sie so zu nennen. Im Falle von Borussia Dortmund gilt das übrigens nur für die Liga. In der Champions League schlagen sie sich ja doch äußerst ordentlich. Jedenfalls wird es sowohl Leverkusen als auch den Dortmundern wirklich leicht gemacht. Nicht nur dass Begriff "Bayernjäger" dank der Übermacht des FCB ohnehin der größte Blödsinn überhaupt ist, der BVB muss nämlich zusätzlich auch noch gegen den derzeit schier übermächtigen 1. FC Nürnberg ran. Die Franken haben schon zwei Spiele in Folge gewonnen. Und Vier-Niederlagen-in-Folge-Bayer spielt gegen den fast ebenso übermächtigen FSV Mainz 05: zwei Spiele in Folge ungeschlagen (beide Spiele Samstag, 15:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker und auf Sky). Danach kann man sich ruhig hinstellen und so ewig klassische Sätze raushauen wie "Gegen dieses Mainz/Nürnberg kann man schon mal verlieren". Und seit euch sicher, liebe Dortmunder und Leverkusener, die letzten Leute, die euch noch Bayernjäger genannt haben, werden danach auch damit aufhören.