Im Pott herrscht die Angst vor dem Fehlstart, beim HSV die Angst vor dem ersten Saison-Sieg. Die Stimmung in der Liga könnte kaum heterogener sein. Wir bringen mit der Vorschau auf den zweiten Spieltag ein bisschen Ordnung in das Chaos.

Fehlstart für Borussia Dortmund und Schalke 04?

Für Borussia Dortmund und Schalke 04 geht es schon am zweiten Spieltag darum, einen Fehlstart zu verhindern. Nach der Niederlage in Hannover ist auf Schalke die Trainerdiskussion bereits eröffnet - oder war die nie wirklich beendet? Und jetzt sind am Samstag im Topspiel auch noch die Bayern zu Gast. Die haben zwar personelle Probleme, scheinen aber trotzdem fast unschlagbar - auch wenn die Neuzugänge Xabi Alonso und Mehdi Benatia noch Zeit brauchen werden, um sich einzugewöhnen.

In Dortmund steht zwar nicht der Trainer infrage, dafür der eigene Status als erster Bayernjäger. Eine Niederlage beim FC Augsburg am Freitagabend (ab 20:30 Uhr live auf Sky und bei uns im Ticker) wäre hier ein schwerer Dämpfer für die Euphorie im Pott - und würde vorerst nicht nur die Bayern, sondern auch Bayer Leverkusen außer Reichweite geraten lassen.

Die Angst des Hamburger SV vor dem Höhenflug

Der Hamburger SV hat am ersten Spieltag in Köln nicht nur nicht verloren, sondern auch kein Tor kassiert. Sollte jetzt gegen den Aufsteiger SC Paderborn auch noch der erste Sieg der Saison gelingen, dann könnten die ersten HSV-Anhänger und -Offiziellen schon wieder vom europäischen Wettbewerb träumen. Investor Kühne würde Millionen versprechen für ehemalige Spitzenfußballer (Mladen Petric ist eventuell wieder zu haben). Und der Vorstand könnte den Schuldenabbau vorerst zurückfahren - ab der nächsten Saison sprudeln die Uefa-Gelder ja wieder. Der einzige, der das verhindern kann, ist Mirko Slomka - dem Tüftler wird schon etwas einfallen, wie selbst der SC Paderborn zum übermächtigen Gegner wird.

Das Spiel mit Torgarantie

Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim - das verspricht Tore. Wo hat man sonst in den vergangenen Jahren Ergebnisse wie ein 4:4 oder ein 5:4 zu sehen bekommen? Hoffenheim hat zwar am ersten Spieltag tatsächlich zu Null gespielt - nach 70 Gegentoren in der Vorsaison - aber wir hoffen mal, dass das nur eine Momentaufnahme war. Werder Bremen hat beim 2:2 bei Hertha BSC gezeigt, dass die Mannschaft mal wieder eine Wundertüte ist. Während andere Mannschaften davon reden, dass sie einen guten oder einen schlechten Tag hatten, muss man Werder-Spiele in 15-Minuten-Intervallen beurteilen. Wollen wir hoffen, dass es wieder so schön wechselhaft wird.

Klassentreffen beim VfL Wolfsburg

Ein Jahr lang war Thomas Schaaf weg aus der Bundesliga - jetzt stehen ihm wöchentlich nostalgische Treffen bevor. Beim Gastspiel von Eintracht Frankfurt beim VfL Wolfsburg kommt es zum Wiedersehen mit Klaus Allofs. Gemeinsam hatten sie Werder Bremen zu Meisterehren geführt, jetzt konkurrieren sie um Bundesliga-Punkte. Die Voraussetzungen könnten kaum unterschiedlicher sein: Der Manager Allofs hat dank VW fast unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung, um den VfL zurück in die Champions League zu führen. Der Trainer Schaaf muss bei Eintracht Frankfurt eine mit knappem Kapital zusammengestellte Mannschaft möglichst weit entfernt von den Abstiegsplätzen halten. Für ein Bierchen und ein paar Anekdoten aus der gemeinsamen Vergangenheit ist aber hoffentlich trotzdem Zeit.