Borussia Dortmund hat die Statistik auf seiner Seite, der FC Bayern München gewinnt vermutlich mal wieder und beim Hamburger SV sorgt ein Rückkehrer für Hoffnung. Die etwas andere und nicht ganz ernst gemeinte Vorschau auf den 16. Spieltag der Bundesliga.

Wenn nicht gegen Wolfsburg, wann dann?

"Wir sind uns der Wichtigkeit der letzten Fußball-Woche bewusst. Sie muss ein Geschenk für den Verein und die Fans werden", sagte Jürgen Klopp vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg. Das wird aber auch höchste Zeit, dass sich Borussia Dortmund der Wichtigkeit von Bundesligaspielen bewusst wird! Immerhin steht der BVB auf dem 16. Platz. Was ja nun nicht gerade den eigenen Ansprüchen genügen soll - also haben wir zumindest gehört. Naja, Häme beiseite: Gegen Wolfsburg dürfte es mit dem Sieg eigentlich fast sicher klappen. Immerhin ist es bereits das dritte von drei Pflichtspielen der beiden Mannschaften im Jahr 2014, das in Dortmund stattfindet. Und wer hat die ersten beiden gewonnen? Dortmund natürlich. Die Vorzeichen für einen Sieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg stehen also gar nicht mal so schlecht - obwohl man natürlich nicht vergessen darf, dass Wolfsburg gerade Tabellenzweiter ist. Aber wir wollen ja nicht schwarzmalen.

Im Falle eines Sieges jedenfalls müsste sich Jürgen Klopp vielleicht - zumindest für ein paar Tage - keine unliebsamen Ratschläge von ehemaligen Fußballern anhören. Auf den sicher nett gemeinten Hinweis von Lothar Matthäus bei "Sky", er würde dem BVB "einen Typen wie Matthias Sammer empfehlen, einen Mahner, der die Dinge auch mal etwas schärfer anspricht", antwortete Klopp ebenfalls etwas schärfer: "Ein Mahner, wer auch immer das sein sollte, hätte jetzt für die kommenden zwei Spiele auch keine großen Erfolgsaussichten." Bäm.

Ach du meine Güte ...

... müssen wir jetzt wirklich noch etwas zur Dominanz des FC Bayern München schreiben? Also gut. Am Dienstag spielen die Bayern also gegen den SC Freiburg. Und sie werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gewinnen. Warum? Weil sie in den vergangenen 24 Partien gegen den SC Freiburg kein einziges Mal verloren haben; weil der FCB die stärkste Defensive (drei Gegentore in 15 Ligaspielen) und Freiburg die zweischwächste Offensive (15 Tore in 15 Spielen) der Liga hat. Und natürlich weil der FC Bayern seinem Trainer Pep Guardiola ein hübsches 50. Liga-Spiel bescheren will, und ein hübsches 51. und 52. und 53. ...

Wo die Liga noch spannend ist

Viel interessanter als ganz oben geht es halb-oben zu. Da gibt es nämlich drei Mannschaften mit 24 und zwei mit 23 Punkten. Und zwei davon treffen am Mittwoch (20:00 Uhr) aufeinander. Die TSG 1899 Hoffenheim und Bayer 04 Leverkusen nämlich. Spannung pur! Das sind die Spiele, die man sich anschauen muss. Auch wenn das Ganze auf dem Papier ziemlich klar daherkommt. Gegen keine andere Mannschaft hat Hoffenheim bisher so oft verloren wie gegen Leverkusen (10-mal). Das muss aber gar nichts heißen. Denn im letzten Aufeinandertreffen hätte es mindestens ein Unentschieden geben müssen, wäre da nicht dieses lästige Loch im Tornetz gewesen, das Stefan Kießling so perfide zu nutzen wusste.

Jetzt muss der Praktikant helfen

Huub Stevens hat vielleicht kurz geschluckt, als er diese Hammermeldung las: Ruud van Nistelrooy ist zum Hamburger SV zurückgekehrt! Soll der Stürmerstar, mit dem der HSV in der Saison 2009/10 immerhin den siebten Platz erreichte, den VfB Stuttgart am Dienstag (20:00 Uhr) im Alleingang abschießen, wie damals im Februar 2010, als er aus einem 1:1 nach seiner Einwechslung mal schnell ein 3:1 machte? Ist dem HSV jetzt wirklich jedes Mittel recht? Natürlich nicht. Der Niederländer ist lediglich Trainer-Praktikant von Joe Zinnbauer. Dennoch könnte seine Anwesenheit zu keinem besseren Zeitpunkt kommen. Vielleicht hilft ja bereits die bloße Anwesenheit von Herrn van Nistelrooy, um die Hamburger wieder in den Gute-alte-Zeiten-Modus zu hieven. Stuttgart ist in jedem Fall gewarnt.

Die Partien des 16. Spieltags in der Übersicht

Dienstag, 16.12.2014:

Bayern München-SC Freiburg20.00 Uhr
Hannover 96-FC Augsburg20.00 Uhr
Hamburger SV-VfB Stuttgart20.00 Uhr
1. FC Köln-FSV Mainz 0520.00 Uhr

Mittwoch, 17.12.2014:

Borussia Dortmund-VfL Wolfsburg20.00 Uhr
Bor. Mönchengladbach-Werder Bremen20.00 Uhr
1899 Hoffenheim-Bayer Leverkusen20.00 Uhr
Eintracht Frankfurt-Hertha BSC20.00 Uhr
SC Paderborn-FC Schalke 0420.00 Uhr

Tabelle vor dem 14. Spieltag

RangVereinSp.S.U.N.Diff.TorePunkte
1.Bayern München151230+3437:339
2.VfL Wolfsburg15933+1529:1430
3.Bayer Leverkusen15663+726:1924
4.Bor. Mönchengladbach15663+720:1324
5.FC Augsburg15807+220:1824
6.FC Schalke 0415726+626:2023
7.Hoffenheim15654024:2423
8.Eintracht Frankfurt15636029:2921
9.Hannover 9615627-717:2420
10.SC Paderborn15465-420:2418
11.1. FC Köln15537-516:2118
12.FSV Mainz 0515384-318:2117
13.Hertha BSC15528-620:2617
14.Hamburger SV15447-99:1816
15.SC Freiburg15285-615:2114
16.Borussia Dortmund15429-715:2214
17.Werder Bremen15357-1123:3414
18.VfB Stuttgart15348-1319:3213