Der FC Bayern empfängt heute Abend den VfL Wolfsburg zur Saisoneröffnung (20:30 Uhr live bei uns im Ticker und im TV bei der ARD und bei Sky). Die kommende Bundesliga-Saison hält für die Fans einige Neuerungen und Rekorde bereit. Das sind die wichtigsten Fakten.

Freistoß-Spray

Das Freistoß-Spray wird nach der WM auch in der Bundesliga eingesetzt werden. Darauf einigte sich die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) und die Schiedsrichter-Kommission des DFB. Da sich die Unparteiischen aus Organisationsgründen jedoch gegen den Einsatz zum Saisonstart aussprachen, bekommen die Zuschauer den Schaum erst einmal noch nicht zu sehen. Frühestens im Oktober und spätestens zur Rückrunde sollen die Schiedsrichter dann mit dem Spray ausgerüstet werden.

Spielernummern auf den Hosen

Um den Schiedsrichtern die Identifizierung der Spieler zu erleichtern, erscheinen die Spielernummern ab dieser Saison zusätzlich zur Trikot-Rückseite auf den Hosen. In den internationalen Wettbewerben ist dies für die Teams schon seit Jahren Pflicht.

Sommertransfers

In diesjährigen Transfersommer war die Bundesliga wieder mächtig in Bewegung. Die 18 Bundesligisten verzeichneten insgesamt 186 Abgänge und nahmen dabei rund 188 Millionen Euro ein. Dem gegenüber stehen 211 Zugänge, für die die Vereine 227 Millionen zahlten. Die Bundesliga erlitt damit ein Transferminus von 39 Millionen Euro. Besonders aktiv war Borussia Dortmund: Mit der Verpflichtung von Ciro Immobile für 19,4 Millionen Euro sorgte der BVB für den Transferrekord und nahm insgesamt 46 Millionen Euro für neue Spieler in die Hand.

Bester Stürmer

Claudio Pizarro ist - wenn man den Zahlen Glauben schenken darf - der beste Bundesliga-Stürmer vor der neuen Saison. In seinen 370 Bundesligaspielen für den FC Bayern und Werder Bremen erzielte der Peruaner 176 Tore. Damit belegt Pizarro in der ewigen Torschützenliste den neunten Platz und ist der erfolgreichste ausländische Torjäger aller Zeiten. Auch den Titel "Edeljoker" trägt der 35-jährige zurecht: Nach 86 Einwechslungen traf er 14 Mal ins Tor.

Marktwerte der Liga

Der Gesamtmarktwert der deutschen Bundesliga beläuft sich auf 2,35 Milliarden Euro. Natürlich ist der FC Bayern auch in dieser Hinsicht der Branchen-Primus: Der Münchner Kader ist rund 533 Millionen Euro wert und hat dazu mit Thomas Müller (50 Millionen Euro) den wertvollsten Spieler in seinen Reihen. Das Liga-Schlusslicht ist Aufsteiger SC Paderborn. Die Spieler des Aufsteigers kommen im Durchschnitt auf einen Wert von 716.000 Euro. Zusammengerechnet ergibt das einen Marktwert von 20,05 Millionen Euro. (Alle Angaben stammen von Transfermarkt.de)

WM-Spieler

Insgesamt kamen bei der WM 2014 in Brasilien 76 Bundesliga-Spieler in ihren Nationalmannschaften zum Einsatz. Die Bundesliga darf sich in den nächsten vier Jahren aber aus einem anderen Grund als "Liga der Weltmeister" bezeichnen: 15 der 23 deutschen Nationalspieler, die den WM-Titel gewannen, spielen in der heimischen Liga. Einzig Toni Kroos hat als amtierender Weltmeister die Bundesliga ins Ausland verlassen. Er wechselte zu Real Madrid.

Dauerkarten

Vor dem Saisonstart haben die 18 Bundesliga-Vereine rund 459.000 Dauerkarten verkauft. Am tiefsten müssen die Anhänger des SC Paderborns in die Tasche greifen: Die teuerste Dauerkarte kostet 850 Euro (Sitzplatz), die günstigste 255 Euro (Stehplatz). Vergleichsweise wenig verlangt der VfL Wolfsburg für die Saisonkarten: In der VW-Stadt zahlen die Fans für die günstigsten Stehplatztickets 130 Euro und teuersten Sitzplatztickets 480 Euro.

Das erfahrenste Team

Wenn es um die Erfahrung geht, hat der FC Bayern die Nase vorn. Der Altersdurchschnitt der 24 Spieler im Kader des Rekordmeisters beträgt 26,1 Jahre. Die TSG Hoffenheim hingegen ist mit einem Durchschnitt von 24,2 Jahren das jüngste Team der Liga.

Die größten und kleinsten Teams

Am 16. Spieltag kommt es zum Duell zwischen "Groß" und "Klein". Dann treffen mit Hannover 96 und dem FC Augsburg das größte auf das kleinste Team. Hannover dürfte mit einer Durchschnittsgröße von 1,85 Metern seiner Spieler bei den Eckstößen einen Vorteil gegenüber den im Durchschnitt 1,78 Meter großen Augsburgern haben.

Der dienstälteste Spieler und Trainer

Ivica Olic, Stürmer in Diensten des VfL Wolfsburgs, ist der dienstälteste Spieler der Liga: Seit November 1998 stürmt er durch die Bundesliga - wenn auch mit Unterbrechungen. Der dienstälteste Trainer ist Jürgen Klopp, seit Juli 2008 der Coach von Borussia Dortmund. (lep)