Es ist mal wieder soweit. Der Winter ist angebrochen und damit auch die fußballfreie Zeit. Draußen ist es kalt und ums Herz wird es den deutschen Fußball-Fans noch kälter, denn sie müssen einen ganzen Monat auf Spiele ihres Lieblingsklubs verzichten.

Doch nur weil die Stadien leer bleiben, heißt das nicht, dass Sie Ihre Zeit komplett fußballlos gestalten müssen. Wir haben Filme, Bücher und noch mehr gesammelt, damit Sie diese Schreckenszeit so angenehm wie möglich herumkriegen.

Egal ob Sie lieber Dokumentationen sehen, Romane lesen, in Erinnerungen schwelgen oder sich über Messis Werdegang informieren möchten, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und wir versichern Ihnen: Danach sind Sie für das nächste Stammtischgespräch perfekt gewappnet.

Kick and Cook - Das Kochbuch zur Fußball-WM 2014

Sie haben sich an Weihnachten noch nicht komplett überfressen? Herzlichen Glückwunsch, damit haben Sie nicht nur uns etwas Voraus, sondern auch beste Voraussetzungen sich kulinarisch auf das WM-Jahr 2014 vorzubereiten. In Katrin Roßnicks Kochbuch "Kick and Cook" werden alle 32 Teilnehmer der Weltmeisterschaft in Brasilien vorgestellt und zu jedem Land gibt es ein Rezept. Regionale Küche versteht sich. Und tatsächlich gehen die Kochvorschläge über englische Fish & Chips oder italienische Spagetti Bolognese hinaus. Stattdessen kann der geneigte Fußballkoch katalanischen Fischeintopf (Spanien) oder geeiste Melonensuppe (Australien) nachkochen. Auch wenn die Bilder viel zu hübsch sind, als dass es der geneigte Hobbykoch tatsächlich genauso hinbekommen würde. Aber das ist in Kochbüchern wohl immer so.

Einziger Wermutstropfen: Das deutsche Rezept wirkt etwas einfallslos. Berliner Buletten und Kräuter-Kartoffelsalat nämlich. Erstes Problem: Buletten heißen fast nur in Berlin Buletten. In Bayern heißen sie Fleischpflanzerl und in Nordrhein-Westfalen Frikadellen. Pan-Germanische Küche sieht anders aus. Aber schmecken tut es sicher trotzdem.

Katrin Roßnick, Kick and Cook - Das Kochbuch zur Fußball-WM 2014, Verlag die Werkstatt (2013)

Brazil 2014 - Die WM im Land der Fußballverrückten (Buch)

Falls Sie es wirklich noch nicht mitbekommen haben. Das Jahr 2014 ist ein WM-Jahr. Deshalb gibt es auch wahnsinnig viele neue Bücher zur Weltmeisterschaft und zum Austragungsland Brasilien. Das "Brazil 2014"-Buch von Katrin Müller und Bernd Wulffen ist ein ganz schöner Schinken - zumindest für Leute, die nicht das Bedürfnis haben die Geschichte des brasilianischen Fußballs auswendig zu lernen. Interessant ist dieses Land der Fußballverrückten dennoch allemal. Die Autoren greifen interessante Personalien wie Socrates, Romario oder Ronaldo auf, schreiben über Gewalt im brasilianischen Fußball und auch über den Karneval.

Besonderes Highlight - zumindest aus deutscher Sicht - ist jedoch ein Interview mit Oliver Kahn. Der ehemaligen Welttorhüter erzählt die WM 2002 so kahn-esque nach, dass es eine wahre Freude ist. Ein kleiner Auszug: "Ich komme in diesen Raum mit 500 Journalisten oder mehr. Ein riesiger Raum. Und der Raum war voll, und es war ganz still. Ich kam rein, und keiner hat mehr gesprochen. Und dann habe ich diesesn Satz gesagt: "Ja, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass wir morgen Weltmeister werden." Bumm, ein Raunen! Das war großartig!"

Weltmeister ist die damalige Nationalmannschaft zwar nicht geworden, aber das kann man ja 2014 noch nachholen.

Katrin Müller-Hohenstein und Bern Wulffen, Brazil 2014 - Die WM im Land der Fußball-Verrückten, Verlag die Werkstatt (2013), 246 Seiten

Guardiola - Der Fußball-Philosoph (Porträt)

Dass Dietrich Schulze-Marmeling Fußballbücher schreiben kann, dass hat er längst bewiesen. Auch sein Porträt über den Trainer des FC Bayern, Pep Guardiola, ist ein hervorragendes Fußballbuch. Der Werdegang des Katalanen vom Fußballbürschchen zum Trainerlehrling zu einem der weltbesten Fußballlehrer wird detailliert und interessant beschrieben. Schulze-Marmeling lässt nichts aus. Nicht die Einflüsse anderer Trainer und auch nicht Guardiolas Verurteilung wegen Dopings.

Nicht nur Bayern-Fans können dieses Buch lesen, auch sonstige Fußballinteressierte werden nach diesem Buch den Menschen und Trainer Pep Guardiola besser verstehen. Und somit sei es vor allem den Fans von Borussia Dortmund ans Herz gelegt. Denn wie heißt es so schön: Kenne deine Feinde.

Dietrich Schulze-Marmeling, Guardiola - Der Fußball-Philosoph, Verlag die Werkstatt (2013), 256 Seiten

Ben Redelings' WM-Album - unvergessliche Sprüche, Fotos, Anekdoten

Also inzwischen hat es auch der hinterletzte Hinterwäldler mitbekommen: In nicht mal mehr sechs Monaten ist die Weltmeisterschaft in Brasilien. Darauf will sich gewissenhaft vorbereitet werden. Falls Sie beim gepflegten Genuss der Partie der Elfenbeinküste gegen Japan (Gruppe C - nur falls Sie es nicht mehr wussten) gerne mal den ein oder anderen Kalauer zum Besten geben, sei Ihnen Ben Redelings WM-Album ans Herz gelegt. Dort finden die besten Sprüche und die lustigsten Anekdoten aller Weltmeisterschaften. Oder wer wüsste nicht gern, wonach David Beckhams Trikot nach Spiel riecht? Die Antwort: Nach Parfüm - laut Brasiliens Stürmer Ronaldo - der noch hinzufügte: "Entweder schützt er sich vor Körpergeruch, oder er schwitzt Kölnisch Wasser."

Beliebtes Lästerziel bei jeder WM ist ja auch immer das Maskottchen. Ihr Freunde werden Augen machen, wenn Sie sich noch an Goleo VIs (dieser Löwe ohne Hose bei der WM 2006) selbstreflektierende Aussage "In meiner Person vereinen sich die Schönheit von Lothar Matthäus, die Eleganz von Maradona und das weltmännische Auftreten von Oliver Bierhoff" erinnern können.

Ben Redelings, Ben Redelings' WM-Album, Verlag die Werkstatt (2013), 156 Seiten

Hauptsache Fußball (Dokumentation)

Selten, wirklich, wirklich selten bekommt man einen derartig guten Einblick in die Welt des modernen Fußballs. Hier sprechen Menschen, die Fußball atmen. Hermann Gerland, Co-Trainer des FC Bayern, ist so einer. Max Eberl, der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, auch. Und dann gibt es noch die vielen Jungprofis, die es im großen Fußballgeschäft schaffen wollen. Sie alle kommen zu Wort und sprechen über Träume, Wünsche, Ängste und natürlich über den Fußball.

Das Schöne an der DVD ist, dass man nach 140 Minuten Filmlaufzeit den Fernseher noch lange nicht abschalten muss. Denn in den Extras gibt es unter anderem ein jetzt schon legendäres 45-Minuten-Interview mit Hermann Gerland. Dieses Interview als ungeschminkt zu bezeichnen, ist natürlich Quatsch. Denn Gerland gehört ohnehin zu den ehrlichsten Charakteren, die der deutsche Fußball zu bieten hat. Selten hat man ihn jedoch derartig offen erlebt. Er spricht darin unter anderem über sein besonderes Verhältnis zu Bayern-Verteidiger Holger Badstuber, mit dessen verstorbenem Vater er eng befreundet war.

Hauptsache Fußball, BachFilm (25. März 2011), 140 Minuten

Tom meets Zizou (Dokumentation)

Thomas Broich ist der Prototyp des "anderen" Fußballprofis. Von den Medien wird seine Liebe zu Literatur, Philosophie und Musik nur allzu gerne aufgenommen. "Der Mozart mit der Kugel" wird der Profi in jungen Jahren genannt. Er ist ein großes Talent, wird gehypt und zerbricht schließlich fast an den Erwartungen an seine Person. Aber nur fast. Er wagt 2010 den Neuanfang in Australien beim Profiverein Brisbane Roar, gewinnt dort zweimal die australische Meisterschaft und wird im April 2012 als Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Es gibt zwar kaum einen abgedroscheneren Satz, aber ihn zurückhalten wäre jetzt auch sinnlos: Das sind Geschichten, wie sie nur der Fußball schreibt.

Praktischerweise hat Filmemacher Aljoscha Pause Thomas Broich auf seinem Weg begleitet und eine Dokumentation geschaffen, mit der man einen tristen Winterabend ohne Fußball locker über die Runden bringt. "Tom meets Zizou" konnte sich bei seiner Veröffentlichung vor Lob kaum retten - und das zu Recht. Ex-Profi Ansgar Brinkmann bringt es auf den Punkt: "Der Film beweist eindrucksvoll, dass der Profifußball kein bunter Teller ist. Er sollte in jeder Schule gezeigt werden, weil klar rüberkommt, dass im Leben Werte zählen - und nicht Länderspiele. 'Tom meets Zizou' hat mir gezeigt, wie hart und unmenschlich der Fußball sein kann - und was für unglaublich schöne Momente sich in die Seele einbrennen und ewig bleiben. Viele werden den Profifußball mit anderen Augen wahrnehmen, wenn sie diesen Film gesehen haben."

Tom meets Zizou, mindjazz Picture (25. November 2011), 137 Minuten

Hopp around the Klopp (Hörspiel)

Laut dem Booklet der CD ist Arnd Zeigler "Deutschlands einzig wahrer Fußballversteher". Franz Beckenbauer kriegt Schluckauf, wenn er sowas hört und Günter Netzer räuspert sich hörbar. Nun gut, das kann man sehen, wie man will, lustig ist Zeigler allemal. Und das beweist er auch bei seinem neuesten Hörspiel "Hopp around the Klopp" aus der Reihe "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" mit dem Besten aus der Saison 2011/2012 und der Europameisterschaft und ein paar Fußballsongs. Also: CD rein, zurücklehnen und lachen.

Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs - Hopp around the Klopp, Ganser & Hanke Media (28. September 2012)

The Damned United (Roman und Film)

"Ich würde nie behaupten, dass ich der beste Manager im Geschäft war. Aber ich war in der Top 1." - Brian Clough war der Jose Mourinho seiner Zeit: im besten Fall sehr von sich überzeugt, im schlechtesten Fall wahnsinnig arrogant. Trotzdem war er ein hervorragender Trainer und Manager. Er gewann mit Derby County 1972 die englische Meisterschaft und führte Nottingham Forest 1979 und 1980 zum Titel im Europapokal der Landesmeister. Doch darum geht es in dem Fakten-Roman Damned United nicht. Stattdessen beschreibt David Peace hier die schlimmsten 40 Tage im Leben des Managers Brian Clough - dessen Zeit bei Leeds United. Das Buch kann mit jedem Krimi mithalten, so einfühlsam zeichnet Peace die Cloughs schwierige Psyche nach. Und nach der Lektüre weiß man nicht nur mehr über eine englische Legende, sondern auch über den Inselfußball der 1960er und 70er Jahre.

Auch sehr zu empfehlen ist die Verfilmung mit Michael Sheen in der Hauptrolle. Regisseur Tom Hooper hat sich sehr nah am Roman orientiert und mit Sheen einen Schauspieler gecastet, der sich bis auf die kleinsten Gesten in Brian Clough einfühlt. Wer des Englischen mächtig ist, dem sei zu Authentizitätszwecken die Originalversion ans Herz gelegt.

David Peace, Damned United, Heyne Verlag (8. August 2011), 512 Seiten

The Damned United - Der ewige Gegner, Sony Pictures Home Entertainment (25. Feburar 2010), 93 Minuten

Die Dokumentation "Hauptsache Fußball" gibt einen Einblick in die Welt junger Profis.

The Football Factory (Roman und Film)

Sie werden in diesem Film keine einzige Fußballszene sehen. Und trotzdem ist Football Factory für jeden Fan, der sich für alle Facetten des Fußballs interessiert, ein absolutes Muss. Zugegeben, er ist nichts für schwache Nerven, denn es gibt ordentlich auf die Zwölf. Das hat Hooligantum aber nun mal so an sich. Wie viel das tatsächlich noch mit Fußball zu tun hat, muss jeder für sich entscheiden. Tatsächlich hat Autor John King, auf dessen gleichnamigem Roman der Film basiert, ein packendes Sozialporträt der englischen Arbeiterklasse in London geschaffen. Den meisten Menschen wird auch danach völlig unklar sein, was erwachsene Männer dazu bewegt, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Dennoch bekommt man einen guten, wenn auch fiktionalen Einblick in ein Milieu, mit dem ein normaler Fan selten konfrontiert wird.

Und sollten Sie nach The Football Factory noch nicht genug haben von Hooligan-Filmen, sei ihnen auch der wenig einfallsreich betitelte Streifen Hooligan ans Herz gelegt. Dieser wirkt phasenweise jedoch leicht irritierend. Das liegt nicht unbedingt an dem Film an sich, sondern daran dass Elijah Wood, den man eigentlich als putziger Hobbit Frodo aus der Herr-der-Ringer-Trilogie kennt, den bösen Hooligan mimt.

John King, The Football Factory, Heyne Verlag (3. Mai 2010), 448 Seiten

The Football Factory, STUDIOCANAL, (10. Mai 2005), 87 Minuten

Tom meets Zizou: Thomas Broich wurde als Spieler des 1. FC Nürnberg bekannt und ist heute Profi in Australien.

Fever Pitch (Buch und Film)

Jaja, uns ist bewusst, dass Fever Pitch ein alter Hut ist. Aber Nick Hornbys Fanbiographie ist ein Klassiker, den man durchaus mehrmals lesen kann. Für alle, die das Buch noch nicht kennen: Hornby beschreibt darin seine Liebe zum FC Arsenal und alle Höhen und Tiefen, die diese Liebe bereits durchlaufen hat. Als Fan fühlt man sich verstanden, als Nicht-Fan versteht man die Fußballliebe anderer Menschen danach ein bisschen besser. Auch stammtischtaugliche Zitate finden sich darin: "Man sucht sich seinen Verein nicht aus. Der Verein wird einem gegeben." Und das Gute daran ist, nach der Lektüre kommt einem die eigene Fußballverrücktheit gar nicht mehr so schlimm vor.

Verfilmt wurde die ganze Chose natürlich auch und zwar im Jahr 1997 mit Colin Firth in der Hauptrolle. Der Film kann mit dem Buch zwar nicht einmal annähernd mithalten, ist aber trotzdem ganz nett. Und immer noch besser, als zum dritten Mal die Highlights der Saison 1996/97 anzuschauen.

Nick Hornby, Fever Pitch: Ballfieber - Die Geschichte eines Fans, KiWi-Paperback (18. Februar 1997), 336 Seiten

Messi (Biografie)

Zu sagen "Lionel Messi ist ein Gott", wäre wohl etwas übertrieben. Dass der kleine Argentinier zu den besten Fußballern der vergangenen Jahren gehört, wird jedoch niemand bestreiten wollen. Luca Caioli zeichnet die Geschichte von "La Pulga" (span. "Der Floh") nach: von seinen Anfängen als kleiner Hüpfer in seiner Geburtstadt Rosario bis zum Mai 2011, als Messi mit dem FC Barcelona die Champions League gewinnt.

Das klingt im ersten Moment wenig spektakulär, muss es auch gar nicht sein. Denn Caioli beschreibt Messis Fußball-Talent mit einer Leidenschaft, dass man als Leser gar nicht umhin kommt, ebenfalls zum Fan des Argentiniers zu werden. Zusätzlich interviewt der Autor Menschen, die Messi in verschiedenen Lebensphasen hautnah erlebt haben. Und so wie auch seine Ex-Trainer und Jugendfreunde von ihm schwärmen, kann am Ende nur eine Erkenntnis bleiben: Dieser Messi ist nicht nur ein begnadeter Fußballer, sondern er muss auch noch ein verdammt netter Kerl sein.

Luca Caioli, Messi - Ein Junge wird zur Legende, Verlag Die Werkstatt (Juni 2012), 254 Seiten

Uli Borowka - Volle Pulle (Biografie)

"Ulis Biografie ist auch ein Beispiel dafür, dass es im Leben vor allem darauf ankommt, nie aufzugeben, nie zu resignieren, den Kampf immer anzunehmen. Egal, wie übermächtig der Gegner auch wirkt. Ich habe in meinem Leben viele Menschen kennengelernt, die auf halber Strecke aufgegeben haben. Uli gehört nicht dazu." - Das schreibt Bayern-Trainer Jupp Heynckes in seinem Vorwort zu Borowkas Biografie.

Viele werden stöhnen: Nicht noch eine Fußballer-Biografie! Doch Borowkas Lebensbeichte ist anders. Der Fußball spielt zwar eine wichtige Rolle, doch rückt er angesichts der Alkoholprobleme des ehemaligen Gladbach Profis immer mehr in den Hintergrund. Borowkas Geschichte macht deutlich, dass hinter dem Dasein als Profi oft mehr steckt, als der Fan auf den ersten Blick erkennen kann. Selten ist so deutlich geworden, dass auch Fußballprofis in erster Linie Menschen sind, die außerhalb des Platzes ihre ganz eigenen Kämpfe austragen.

Uli Borowka mit Alex Raack, Volle Pulle - Mein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker, edel-Verlag (2012), 302 Seiten

50 Jahre Bundesliga (Buch)

Mit diesem Buch kann man wunderbar in Nostalgie schwelgen! 50 Jahre ist die Bundesliga alt und Ben Redeling hat wirklich alles zusammengetragen, was des Deutschen liebstes Kind über die Jahre so populär gemacht hat: kuriose Anekdoten, wundersame Statistiken, Charakterbilder der interessantesten Persönlichkeiten.

Endlich kann man sich noch einmal ins Gedächtnis rufen, wie Franz Beckenbauer ins eigene Tor trifft, Branko Zebec im Vollrausch auf der Bank einschläft oder Rudi Assauer bittere Tränen vergießt. Dazu serviert Redeling die besten Sprüche der Bundesligageschichte, schöne Bilder und alles, was das Fanherz sonst noch so begehrt. Egal ob man die Gründung der Bundesliga noch miterlebt hat oder zu einem Fan der jüngeren Generation gehört, an diesem Buch dürfte jeder seine Freude haben.

Ben Redelings, 50 Jahre Bundesliga - Unvergessliche Bilder, Fakten, Anekdoten, Verlag Die Werkstatt (November 2012), 383 Seiten

Groundhopping Informer & 1000 Tipps für Auswärtsspiele (Ratgeber)

Vorfreunde ist ja bekanntlich die schönste Freude. Wie könnte man sich also schöner die fußballfreie Zeit vertreiben, als schon mal die nächste Auswärtsfahrt zu planen. Der Groundhopping Informer 2012/2013 bietet Ihnen dabei alle nötigen Adressen, Telefonnummern - und zwar für die ganze Welt. Sie sind also auch gerüstet, sollte ihr Klub einmal in den entlegeneren Winkeln der Fußballwelt antreten müssen. Und damit Sie sich in den neuen Stadien gleich zurecht finden, liefert der Agon-Verlag auch noch den praktischen Ratgeber 1000 Tipps für Auswärtsspiele.

Darin werden rund 120 Stadien näher vorgestellt und sogar die jeweiligen Stadionwürste bewertet. Was will das Groundhopper-Herz mehr?

Frank Jasperneite et. al., Groundhopping Informer 2012/2013, Agon Sportverlag (2012), 384 Seiten

Michael Seiß, 1000 Tipps für Auswärtsspiele - Von Aachen bis Zwickau, Agon Sportverlag (2011), 320 Seiten

Mein erster Stadionbesuch (Sammlung)

Der erste Kuss, der erste Sex - pffft! Das erste Mal im Stadion! Welcher Fußballfan kann sich nicht daran erinnern, als ihm oder ihr das erste Mal der würzige Gerucht von Stadionwurst und Bier in die Nase stieg. Diese Überraschung ob der schieren Naturgewalt, die eine euphorische Masse hervorrufen kann. Die zunächst kaum verständlichen Gesänge. Der Lärm und nicht zuletzt die Geschehnisse auf dem Rasen, die die Emotionen auf den Rängen diktieren. Wer will da nicht ins Schwärmen geraten!

In dem Buch Mein erster Stadionbesuch tun Fans genau das: Sie erinnern sich, schwärmen und erklären, weshalb sie der Fußball so gepackt hat. Einige der Geschichten stammen von Prominenten wie dem Weltmeister Horst Eckel oder der Grünen-Politikerin Claudia Roth. Auch Sportjournalisten und Stadionsprecher kommen zu Wort. Doch zum größten Teil erzählen ganz normale Fans von ihren Erlebnissen. Die ideale Gelegenheit, sich zurückzulehnen und über den eigenen ersten Stadionbesuch nachzudenken.

Jannis Linkelmann et. al. (Hrsg.), Mein erster Stadionbesuch, Verlag Die Werkstatt (2012), 223 Seiten

FC Bayern - Unser Verein, unsere Geschichte (Buch)

Alle Nicht-Fans des deutschen Rekordmeisters mögen diesen Vorschlag geflissentlich übersehen. Alle Bayern-Anhänger jedoch dürften ihre wahre Freude an diesem Buch haben.

Die gesamte Geschichte des FC Bayern in einem Buch - von der Gründung bis zum dramatischen "Finale dahoam". Keine Anekdote wird ausgelassen, alles ist aufgewertet mit schönen Bildern. Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge liefern das Vorwort zu einem Buch, dass eigentlich bei keinem "Roten" im Schrank fehlen darf. Müsste man einen kitschigen Werbetext für diese Vereinshistorie schreiben, könnte er ungefähr so lauten: "Tauchen Sie ein in die unvergessliche Welt des größten deutschen Fußballklubs. Lassen sie sich mitreißen, leiden und feiern sie mit Größen wie Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Oliver Kahn und Michael Ballack." Gottseidank muss man einen solchen Text aber nicht schreiben.

Bausewein, Schulze-Marmeling, Renner, FC Bayern München - Unser Verein, unsere Geschichte, Verlag Die Werkstatt (2012), 256 Seiten

Ultras im Abseits? (Sammlung)

Diese bösen, bösen Ultras. Machen nur Krawall, brennen irgendein Zeug ab und prügeln sich. Diese Meinung stimmt natürlich nicht einmal annähernd, wird allerdings von vielen Medien und auch großen Teilen der Politik so nach außen getragen.

Wer sich einmal etwas näher mit dem Phänomen der "Ultras" beschäftigen will, dem sei Ultras im Abseits ans Herz gelegt. Verschiedene Autoren erklären darin, wie die Ultra-Kultur überhaupt entstanden ist, geben Einblick in das Selbstverständnis der "Hardcorefans" und lassen auch aktive Ultras zu Wort kommen. Denn Tatsache ist doch, dass wir nur allzu gerne alle fundiert mitdiskutieren würden, wenn es mal wieder um Ultra-Problematik und Sicherheitskonzepte geht. Nach der Lektüre dieses Buches gelingt das vielleicht ein bisschen besser.

Martin Thein, Jannis Linkelmann (Hrsg.), Ultras im Abseits? Porträt einer verwegenen Fankultur, Verlag Die Werkstatt (Juli 2012), 272 Seiten