"Hadi, hadi, hadi ho, BVB Hurensöhne!" - Mit voller Inbrunst singt der Star des FC Bayern München Bastian Schweinsteiger in einer Bar diesen Schmähsong über den Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund. Nach dem Weltmeistertitel macht sich der Mittelfeldspieler bei seinen BVB-Kollegen mehr als unbeliebt. Die Entschuldigung folgt prompt.

Kann sich Bayern-Star Bastian Schweinsteiger etwa nicht mehr an die trauten WM-Momente mit seinen BVB-Kollegen erinnern? Wie die "Bild" berichtet, soll Schweini zwei Tage nach dem Finale in Brasilien in einer Münchner Bar einen BVB-Schmähsong zum Besten gegeben haben. Auf einem Video, das derzeit im Internet kursiert, singt der Münchner unter Beifall des Publikums: "Hadi, hadi, hadi ho, BVB Hurensöhne!"

Bastian Schweinsteiger: "Möchte keinen beleidigen"

Am Sonntagabend ruderte der 29-Jährige zurück und entschuldigte sich via Facebook bei den Dortmundern: "Ich möchte mich dafür entschuldigen bei allen Fans von Borussia Dortmund, Verantwortlichen und Spielern. Ich möchte nichts schön reden, es ist ein bekannter Fan-Song, aber mit dem Schimpfwort möchte ich keinen beleidigen." Bastian Schweinsteiger betont in dem Video, wie gut er sich mit BVB-Spielern wie Kevin Großkreutz verstehe. "Ich hoffe, alles wird wieder gut", sagte Schweinsteiger reumütig.

Borussia Dortmund reagiert gelassen

Der im Video angesprochene BVB-Star Kevin Großkreutz hat sich auf "Instagram" zu Schweinsteigers Gesangseinlage geäußert: "Hey Schweini! Die Aktion war nicht cool, aber ich verstehe deine Erklärung zu diesem Thema und ich werde niemals vergessen was du alles für mich getan hast! Jeder Mensch macht Fehler und damit muss das Thema durch sein!"

Dortmund-Chef Hans-Joachim Watzke beruhigt ebenfalls die Gemüter und sagte der "Bild": "Wir machen da jetzt kein Fass auf. Denn wir halten Schweinsteiger für einen anständigen und netten Kerl, eigentlich."