Nach mehreren Eskapaden war Fußballerin Hope Solo vom US-Soccer-Verband gesperrt worden. Um doch noch bei der WM im Sommer in Kanada dabei sein zu können, muss sie nun einige Auflagen erfüllen.

Sie ist zweimalige Olympiasiegerin und eine der bekanntesten Fußballerinnen der Welt. Doch ob Hope Solo bei der Frauen-Fußball-WM in Kanada (5. Juni bis 6. Juli) dabei ist, steht noch nicht fest. Vergangene Woche hatte der Verband die Torhüterin nach mehreren Eskapaden für 30 Tage suspendiert.

US-Star Hope Solo macht nicht nur im Trikot auf sich aufmerksam.

Nun sagte Verbandsboss Sunil Gulati in einer Telefonkonferenz laut "ESPN", dass es durchaus möglich sei, dass Solo bei der WM nicht spielen dürfe. "Wir haben ihr einige Bedingungen gestellt. Diese muss sie erfüllen und in diesen Bereichen Fortschritte machen."

Auf die Frage, ob Solo ein Alkoholproblem habe, antworteten Gulati und US-Trainerin Jill Ellis nicht: "Weder dementieren, noch bestätigen wir das. Wir geben Hope Zeit, mit ihren Problemen zurecht zu kommen ... und es sind mehre Bedingungen, die sie nun erfüllen muss." Zudem sagte Gulati, dass er hoffe, dass Solo bald Fortschritte mache und zum Team zurückkehren kann. "Das ist unser und ihr Ziel."

In der vergangenen Woche war der Ehemann von Solo, Jerramy Stevens, laut amerikanischen Medienberichten wegen einer Alkoholfahrt festgenommen worden. Solo habe dabei auf dem Beifahrersitz gesessen.

Nur eine Woche zuvor war Solo von einem Gericht wegen angeblicher häuslicher Gewalt freigesprochen worden. In den vergangenen Jahren war Solo laut "ESPN" mehrfach mit dem Gesetz aneinander geraten - häufig habe Alkohol eine Rolle gespielt. (cai)