• St. Pauli hat das Nordderby der 2. Bundesliga gegen Holstein Kiel für sich entschieden.
  • Unterdessen feierte Fortuna-Trainer Christian Preußer ein erfolgreiches Debüt.
  • Der Club startete mit einer Nullnummer in die neue Saison.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC St. Pauli ist mit einem Derby-Sieg in die neue Saison der 2. Bundesliga gestartet. Die Hamburger setzten sich am Sonntag gegen Holstein Kiel mit 3:0 (1:0) durch.

Vor 8.900 Zuschauern im Millerntor-Stadion brachte Linksverteidiger Paqarada St. Pauli mit seinem Distanzschuss aus rund 25 Metern früh in Führung (11. Minute). Der mit links getretene Ball schlug unhaltbar für Holstein-Torhüter Ioannis Gelios im rechten oberen Winkel ein. Daniel-Kofi Kyereh (62.) und Guido Burgstaller (90.+1) erhöhten auf 3:0.

Torchancen erspielte sich fast nur der Gastgeber. Burgstaller vergab zwei weitere Möglichkeiten zum Ausbau der Führung. Die im Vergleich zur Vorsaison leicht veränderte St.-Pauli-Mannschaft spielte gepflegter, war aggressiver. Die Kieler, die dagegen auf fünf Leistungsträger der Vorsaison verzichten müssen, konnten ihre bekannte Offensivpower noch nicht auf den Rasen bringen. St. Pauli ist nach dem ersten Spieltag gemeinsam mit Aufsteiger Dynamo Dresden Tabellenführer.

Düsseldorf startet dank Hennings mit 2:0-Sieg in Sandhausen

Einen perfekten Einstand auf der Trainerbank von Fortuna Düsseldorf feierte am Sonntag Christian Preußer, dessen Team mit 2:0 (0:0) beim SV Sandhausen gewann. Torjäger Rouwen Hennings gelang dabei ein Doppelpack in der 56. und 62. Minute (Foulelfmeter).

Düsseldorf begann vor 3.454 Zuschauern überlegen, einen Kopfball von Christoph Klarer parierte Sandhausens Torwart Patrick Drewes (3.). Danach traten die Gäste beim ersten Pflichtspiel unter ihrem neuen jedoch zu verhalten auf, und Sandhausen kam besser ins Spiel.

Nach dem Seitenwechsel war es jedoch Hennings, der innerhalb von sechs Minuten für die Entscheidung sorgte.

Nürnberger Start-Nullnummer gegen Aue

Das Debüt für Trainer Aliaksei Shpileuski beim FC Erzgebirge Aue endete mit 0:0 beim 1. FC Nürnberg immerhin mit einem Punktgewinn. Der Club drängte vehement, aber auch die von Trainer Robert Klauß gebrachten Joker zündeten am Ende nicht. Aue verteidigte angeführt vom extrem zweikampfstarken Dirk Carlson gut, setzte nach vorne Nadelstiche und verdiente sich so den Punkt.(dpa/mbo)

Rote Karte
Bildergalerie starten

50 Jahre Rote Karte: Die kuriosesten Platzverweise der Bundesliga

Sie gehört heute zum Fußball wie das Tor oder der Rasen: die Rote Karte. Vor genau 50 Jahren, am 3. April 1971, wurde in der Bundesliga die erste Rote vergeben. Seitdem kam sie oft zum Einsatz – manchmal auch ungerechtfertigt. Das waren die kuriosesten Roten Karten in der Geschichte der Bundesliga.