Der "Club" kommt nicht vom Fleck. Im Franken-Derby verspielten die Nürnberger am 11. Spieltag der 2. Bundesliga den Sieg in der Nachspielzeit. Mit einem Remis ging auch die Partie in Osnabrück zu Ende. St. Pauli blieb derweil in der Fremde ungefährlich.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

In der Nachspielzeit hat Jahn Regensburg dem 1. FC Nürnberg am 11. Spieltag den Derbysieg in der 2. Fußball-Bundesliga entrissen. Der eingewechselte Jan-Marc Schneider traf am Sonntag nach einem Eckball, den der mitstürmende Torwart Alexander Meyer auf ihn verlängerte, zum 1:1 (0:1).

In der Tabelle rangieren die Oberpfälzer nach ihrem Happy-End mit 15 Punkten weiter vor den Franken (14), die kurz vor dem ersten Heimerfolg nach zwei Monaten standen. Kapitän Hanno Behrens hatte den "Club" in der 38. Minute in Führung geköpft.

Klare Sache im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga: Der Hamburger SV hat den VfB Stuttgart mit einer 6:2-Packung wieder nach Hause geschickt. Doppelt bitter: Die Schwaben fallen aufgrund der Niederlage und eines Bielefelder Sieges zurück auf Position drei. Derweil hatte Hannover 96 den Sieg vor Augen.

Regensburg entreißt Nürnberg den Derbysieg in der Nachspielzeit

Beide Fußballteams wählten vor 34.365 Zuschauern den Vorwärtsgang. Auch wenn es etliche Abspielfehler gab, kam es zu Torchancen. Einen Schuss von Lukas Jäger fälschte Jahn-Verteidiger Marcel Correia zur Ecke ab (25. Spielminute). Der "Club" war im Glück, als Sebastian Stolze nach einer Flanke von Chima Okoroji an die Latte köpfte (28.).

In der Folge agierte der FCN zwingender und belohnte sich. Eine Freistoßhereingabe von Spielgestalter Johannes Geis köpfte Behrens freistehend ins Tor. Eine weitere Kopballchance zum 2:0 vergab anschließend Mittelstürmer Michael Frey (41.).

Die Partie blieb nach der Pause umkämpft. Geis hätte mit einem Schuss aus 55 Metern beinahe Jahn-Keeper Meyer überlistet (74.). Beim Jahn wurde Joker Schneider zum entscheidenden Mann.

Erst verfehlte er das Tor knapp (84.). Danach parierte Andreas Lukse einen Schneider-Schuss klasse (88.). Beim dritten Versuch drückte er den Ball dann ins Tor.

St. Pauli bleibt auswärts weiter sieglos

Derweil gab es für den FC St. Pauli am 11. Spieltag keine Punkte. Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay verlor am Sonntag in einem schwachen Spiel beim 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:0) und steht weiter im Tabellenmittelfeld.

Heidenheim rückte dank des Treffers von Norman Theuerkauf (59.) auf den fünften Platz vor. Der Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsrang beträgt noch vier Punkte.

Bei Heidenheim lief in der ersten Spielhälfte vor 13.500 Zuschauern nicht viel zusammen. Gefährlich wurde das Team von Trainer Frank Schmidt nur einmal, als Niklas Dorsch am Tor vorbei schoss (45.+2). Die Gäste spielten zwar besser, waren in der Offensive jedoch zu inkonsequent.

Interessanter wurde es erst nach der Pause. Die Gastgeber zogen nun das Tempo an und wurden belohnt: Theuerkauf traf nach einem Eckball von Kapitän Marc Schnatterer aus kurzer Distanz zum Sieg. St. Pauli bleibt durch die Niederlage in Heidenheim weiter ohne Sieg in der Fremde.

Osnabrück wartet weiter auf den nächsten Sieg

Aufsteiger VfL Osnabrück blieb zum sechsten Mal in Folge sieglos. Das Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth endete am Sonntag mit 0:0.

Die Niedersachsen waren vor 13.386 Zuschauern die bessere Mannschaft, hatten in der 42. Minute aber auch Glück. Da erzielte Branimir Hrgota ein Tor für die ansonsten harmlosen Fürther, das nach Einsatz des Videobeweises nicht gegeben wurde. Der Vorbereiter Sebastian Ernst hatte zuvor einen VfL-Verteidiger gefoult.

In einem zerfahrenen Kampfspiel fehlte den Osnabrückern erneut die Durchschlagskraft. Nach dem starken Saisonstart ist der VfL seit 437 Minuten ohne Torerfolg.

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/2020: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.