2. Bundesliga Live-Ticker – SV Darmstadt 98 vs. 1. FC Kaiserslautern

90.

Fazit:
Völlig verdient setzt sich Darmstadt mit 2:0 gegen Kaiserslautern durch und kehrt mit dem Heimsieg wieder an die Tabellenspitze zurück. In einer phasenweise sehr hitzigen und von zahlreichen Fouls und Nickligkeiten geprägten Partie fanden die Gäste aus der Pfalz offensiv praktisch überhaupt nicht statt. Die Südhessen hatten wenig Mühe, defensiv die Null zu halten, ließen allerdings im Spiel nach vorne zahlreiche Großchancen ungenutzt. Bestraft wurde der Chancenwucher jedoch nicht, weil passive Rote Teufel bis zum Schluss extrem weit entfernt von einem möglichen Anschlusstreffer blieben. Der FCK bleibt damit auch im vierten Auswärtsspiel in Folge ohne Torerfolg. Das passierte Lautern letztmalig vor 14 Jahren.

90.

Spielende

90.

Riesenchance für Darmstadt! Nach hoher Balleroberung startet Torsiello mit dem Ball am Fuß in die Box. Er könnte entweder für den freien Seydel quer legen oder es direkt machen. Die Entscheidung geht auf zweitgenannte Möglichkeit. Der stramme Linksschuss kommt auch gut aufs linke Eck, wo jedoch der Innenpfosten die Pfälzer vor dem dritten Gegentor bewahrt.

90.

Gelbe Karte für Aaron Seydel (SV Darmstadt 98)
Seydel behindert Luthe bei der Ausführung eines Freistoßes und sieht dafür die Gelbe Karte.

90.

Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Drei Minuten gibt es noch on top. Darmstadt hat jedoch weiterhin alles im Griff.

90.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3

88.

Bei einem Einwurf von rechts kommt Lobinger aus elf Metern per Direktabnahme zum Abschluss. Auch dieser schwer zu nehmende Schuss verfehlt das Tor der Lilien jedoch deutlich.

86.

Torsten Lieberknecht macht es seinem Gegenüber nach und bringt mit Fabio Torsiello den fünften Spieler in die Partie. Emir Karic hat dafür Feierabend.

86.

Spielerwechsel bei SV Darmstadt 98
Fabio Torsiello kommt für Emir Karic

85.

Schuster schöpft sein Wechselkontingent voll aus und bringt nun Hanslik für Klement.

85.

Spielerwechsel bei 1. FC Kaiserslautern
Daniel Hanslik kommt für Philipp Klement

83.

Jetzt verteidigen die Lilien mal kurz etwas zu luftig, aber wirklichen Profit daraus schlagen können die Roten Teufel nicht. Die Kugel rutscht zu Durm durch, der trotz freier Schussbahn aus 14 Metern Entfernung in Rückenlage den Ball auf die Tribüne knallt.

82.

Klement verliert am gegnerischen Strafraum den Ball und sofort rollt der Darmstädter Konter über Holland und Bennetts, der dann den eingewechselten Seydel bedient. Dessen Linksschuss aus 13 Metern pariert jedoch Luthe stark.

80.

Der Doppelpacker darf sich den verdienten Applaus abholen. Aaron Seydel übernimmt für Filip Stojilković.

80.

Spielerwechsel bei SV Darmstadt 98
Aaron Seydel kommt für Filip Stojilković

78.

Gjasula verpasst Tomiak mit der nächsten rustikalen Grätsche den Stempel. Der Unparteiische lässt die Gelbe Karte jedoch stecken. Eine schwierige Entscheidung.

76.

Ritter zieht aus der Drehung heraus vom linken Strafraumeck ab. Der Linksschuss rauscht jedoch gut einen Meter über die Querlatte hinweg.

75.

Jean Zimmer wird im Zentrum nicht attackiert und könnte in Ruhe hoch in den Strafraum flanken. Stattdessen spielt er auf Verdacht einen Steckpass in die Tiefe, den aber kein Mitspieler antizipiert. Offensiv ist es ein völlig gebrauchter Tag für die Roten Teufel.

73.

Gelbe Karte für Emir Karic (SV Darmstadt 98)
Opoku hat auf dem linken Flügel mal Platz, aber Karis rauscht heran und packt aus vollem Lauf die Grätsche aus, mit der er Opoku hart am Knöchel trifft. Mit Gelb ist er für diese Aktion gut bedient.

72.

Gelbe Karte für Christoph Zimmermann (SV Darmstadt 98)
Zimmermann räumt Rapp von hinten ab und sieht dafür die Gelbe Karte.

70.

Torsten Lieberknecht vollzieht einen Dreifachwechsel und bringt drei frische Kräfte für die letzten 20 Minuten.

70.

Spielerwechsel bei SV Darmstadt 98
Klaus Gjasula kommt für Marvin Mehlem

69.

Spielerwechsel bei SV Darmstadt 98
Keanan Bennetts kommt für Braydon Manu

69.

Spielerwechsel bei SV Darmstadt 98
Frank Ronstadt kommt für Matthias Bader

69.

Bei den Pfälzern läuft wirklich gar nichts zusammen. Bei einem hohen Ball aus dem Zentrum heraus könnte Opoku über rechts starten, bleibt aber einfach stehen, sodass der Ball ins Toraus segelt. Das ist einfach viel zu wenig vom Aufsteiger.

66.

Und direkt die nächste dicke Chance für die Hessen! Die Ecke kommt präzise auf Riedel, dessen Kopfball aus acht Metern hoch und scharf aufs Lautrer Tor kommt. Luthe streckt sich und kann mit einer bärenstarken Parade zur nächsten Ecke klären, die dann nichts weiter einbringt.

65.

Großchance für Darmstadt! Tietz könnte bereits aus 15 Metern abschließen, legt jedoch für den besser postierten Manu quer. Dessen Abschluss wird dann jedoch von Tomiak entscheidend abgefälscht und landet auf dem Tor.

62.

Dirk Schuster vollzieht jetzt einen Doppelwechsel und nimmt den gerade erst zur Pause eingewechselten Nicolas de Préville direkt wieder runter. Lex-Tyger Lobinger übernimmt. Eine knappe halbe Stunde bleibt dem FCK noch für die Trendwende.

62.

Spielerwechsel bei 1. FC Kaiserslautern
Lex-Tyger Lobinger kommt für Nicolas de Préville

62.

Spielerwechsel bei 1. FC Kaiserslautern
Erik Durm kommt für Hendrick Zuck

59.

Allzu viel passiert im Merck-Stadion am Böllenfalltor nicht mehr. Von den Gästen aus der Pfalz ist nicht einmal der Ansatz eines Aufbäumens zu erkennen. Der SVD hat alles vollständig im Griff, hat es mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken aber beileibe nicht eilig.

56.

Die Südhessen lassen die Konsequenz ein wenig vermissen. Holland führt eine Ecke kurz aus, bekommt die Kugel zurück und hat dann eigentlich viel Platz. Die Flanke missglückt ihm dennoch völlig und fliegt an Freund und Feind vorbei ins Seitenaus.

54.

Zuck bringt eine Ecke von links viel zu flach und nah an den ersten Pfosten, wo Tietz per Kopf sicher klärt.

51.

Von den Pfälzern kommt auch in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs offensiv fast gar nichts. Darmstadt hat keinerlei Mühe, die Führung zu verwalten, und lauert auf weitere Lücken.

48.

Die erste auffällige Szene des zweiten Durchgangs gehört den Hessen. Tietz kann an der Strafraumgrenze aus der Drehung heraus abziehen. Der flache Rechtsschuss geht nur knapp links am Kasten der Roten Teufel vorbei.

46.

Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld und bei den Pfälzern bleibt der sehr blasse Terrence Boyd in der Kabine. Nicolas de Préville übernimmt. Noch keine Wechsel derweil bei den Lilien. Weiter geht's.

46.

Spielerwechsel bei 1. FC Kaiserslautern
Nicolas de Préville kommt für Terrence Boyd

46.

Anpfiff 2. Halbzeit

45.

Halbzeitfazit:
Mit 2:0 führt Darmstadt zur Pause gegen Kaiserslautern und die Führung ist insgesamt auch verdient. Die Pfälzer brachten von Anfang an viel Feuer und Galligkeit in die Partie, die über weite Strecken von zahlreichen Fouls und Nickligkeiten geprägt war, die den Spielfluss störten. Die Hessen hatten zwar über weite Strecken den Ball, wussten aber zu wenig damit anzufangen. Erst als der FCK dann aus dem Nichts einen guten Abschluss durch Ritter hatte (24.), entwickelten die Lilien zunehmend Zug zum gegnerischen Tor, gingen jedoch durch eine Standardsituation in Führung. Stojilković traf erst nach einer Ecke (36.), ehe er kurz vor dem Pausenpfiff nach genialem Tietz-Zuspiel sogar erhöhen konnte (43.). Die passiven Roten Teufel müssen sich offensiv deutlich steigern.

45.

Ende 1. Halbzeit

45.

Gelbe Karte für Ben Zolinski (1. FC Kaiserslautern)
Zolinski kommt gegen Bader deutlich zu spät und tritt seinem Gegenspieler hart gegen den Knöchel. Klare Gelbe Karte.

45.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3

43.

Tooor für SV Darmstadt 98, 2:0 durch Filip Stojilković
Die Hessen erhöhen auf 2:0 und es ist erneut Stojilković, der den Treffer erzielt. Tietz bringt die Kugel spektakulär aus dem Zentrum heraus in den Lauf von Stojilković, dessen erster Abschluss jedoch von Luthe mit einer starken Fußabwehr pariert wird. Allerdings prallt der Ball genau in den Lauf von Stojilković, der dann nur noch das Leder über die Linie drücken muss. Den Abstauber lässt er sich natürlich nicht mehr nehmen.

42.

Zolinski hat auf dem linken Flügel mal etwas Platz, aber die unplatzierte Flanke sorgt für keinerlei Gefahr. Die Lilien können mühelos klären.

39.

Gelbe Karte für Marvin Mehlem (SV Darmstadt 98)
Ritter ist bei einem Steckpass in die Tiefe weg und Mehlem reißt seinen Gegenspieler von hinten am Trikot runter. Ein taktisches Foul, wie es im Buche steht. Klare Gelbe Karte.

38.

Riedel leistet sich im Aufbauspiel einen katastrophalen Fehlpass direkt in die Füße von Ritter, der aus 21 Metern einfach mal draufhält. Der Ball kommt zwar sehr zentral aufs Darmstädter Tor, setzt aber unangenehm auf. Schuhen behält dennoch die Übersicht und begräbt den Schuss sicher unter sich.

36.

Tooor für SV Darmstadt 98, 1:0 durch Filip Stojilković
Mit einem Eckball von links gehen die Südhessen jetzt mit 1:0 in Führung. Zimmer klärt zur Ecke, die Holland mustergültig auf den Kopf von Stojilković serviert. Dessen Kopfball aus fünf Metern prallt noch von der Schulter von Zuck entscheidend ab, sodass Luthe nicht den Hauch einer Chance hat, den Einschlag zu verhindern.

34.

Während Mehlem aufs Feld zurückkehrt, drückt Stojilković im Zentrum das Gaspedal durch. Letztlich legt er sich die Kugel aber eine Nuance zu weit vor, sodass der aufmerksame Luthe sofort den Ball unter sich begraben kann, als er die Strafraumlinie passiert.

33.

Rapp und Mehlem verhaken sich im Zweikampf und dem Darmstädter Spieler verdreht es beim Fallen scheinbar das Knie. Nach zweiminütiger Behandlungspause sieht es aber so aus, als ginge es weiter bei ihm.

31.

Nach Freistoß aus dem Zentrum kann Tomiak aus zwölf Metern per Kopf keine Kontrolle über den Ball ausüben, der deutlich rechts vorbei segelt. Abstoß Darmstadt.

29.

Filip Stojilković arbeitet sich links zur Grundlinie vor und bringt die Kugel dann vorbei an Andreas Luthe ins Zentrum. Dort steht aber noch Boris Tomiak, der die Kugel resolut aus der Gefahrenzone schlägt.

27.

Phillip Tietz hat auf dem rechten Flügel Platz, entfesselt dann aber eine komische Mischung aus Flanke und Torschuss, die letztlich ein Fall für die Tribüne ist. Offensiv kommt noch zu wenig vom Aufstiegsaspiranten.

24.

Großchance Kaiserslautern! Klement ist auf dem linken Flügel komplett alleine unterwegs und hat alle Zeit der Welt, um eine passgenaue Flanke in den Lauf von Ritter zu schlagen. Aus fünf Metern köpft der jedoch knapp rechts am Darmstädter Tor vorbei.

20.

So ist es. Die Physios bestätigen direkt: Redondos Arbeitstag ist beendet. Zolinski übernimmt.

20.

Spielerwechsel bei 1. FC Kaiserslautern
Ben Zolinski kommt für Kenny Redondo

19.

Nach Balleroberung im Zentrum wird Redondo von Zuck mit einem Pass in die Tiefe auf die Reise geschickt. Er muss jedoch den Sprint abbrechen, weil er sich offensichtlich vertritt. Redondo humpelt und bleibt schließlich liegen. Sieht so aus, als müsste er runter.

18.

Die Hessen haben den Ballbesitzvorteil klar auf ihrer Seite, aber der FCK ist in den Zweikämpfen extrem präsent und hält die Lilien sehr effektiv vom eigenen Drittel fern.

15.

Die Ecke von links kommt bei Riedel an, dessen Kopfball aber geblockt wird. Die Kugel bleibt heiß und im Getümmel will Manu dann aus der Drehung abziehen, trifft allerdings dem mit dem Kopf ans Leder gehenden Ritter mit seinem Tritt. Das ist natürlich ein klares Offensivfoul.

14.

Zuck räumt Manu ab. Holland bringt den Freistoß nahe des rechten Strafraumecks der Pfälzer scharf in die Box, wo Boyd per Kopf klären will. Ihm rutscht der sehr scharfe Ball aber über den Scheitel. Es wird eine Ecke für Darmstadt geben.

11.

Auf der anderen Seite kommen die Lilien zum Abschluss. Nach Flanke vom linken Flügel köpft Tietz die Kugel jedoch aus der Drehung heraus genau aufs Zentrum des Pfälzer Tores, wo Luthe sicher zupackt.

10.

Ein Opoku-Rechtsschuss wird gefährlich ans Außennetz abgefälscht. Das bringt dem FCK einen Eckball ein. Zuck bringt die Hereingabe aber zu nah vor den Kasten, wo Schuhen jedoch nicht resolut genug bei der Faustabwehr ist. Die Roten Teufel machen den zweiten Ball fest und Klement kommt zum Nachschuss, der jedoch von Tietz geblockt wird.

8.

Rapp kann Bader nur mit einem Foulspiel stoppen. Das bringt Darmstadt einen Freistoß im rechten Halbfeld ein, den Holland jedoch etwas zu nah vors gegnerische Tor zieht. Luthe kann per Faustabwehr klären.

5.

Erst Zimmer und Mehlem und jetzt Tomiak und Manu: Gleich zwei Mal geraten in der Anfangsphase der durchaus hitzigen Partie zwei Spieler aneinander. In diesem Südwest-Duell ist ausgesprochen viel Würze.

2.

Die erste gefährliche Aktion gehört den Gästen. Opoku tankt sich über rechts nach vorne und spielt dann einen gefährlichen Steckpass auf Boyd. Schuhen ist jedoch vor dem Goalgetter der Pfälzer am Ball und begräbt die Kugel sicher unter sich.

1.

Der Ball rollt in Südhessen. Die Lilien treten in blauen Trikots über schwarzen Hosen an. Die Roten Teufel tragen rote Trikots über weißen Hosen. Los geht's.

1.

Spielbeginn

Insgesamt stehen zehn Pflichtspiele zwischen Darmstadt und Kaiserslautern zu Protokoll, wobei die Hälfte aller Aufeinandertreffen remis endete – darunter auch das Hinspiel auf dem Betzenberg, das ein turbulentes 3:3 brachte. Ansonsten stehen drei Siegen der Pfälzer zwei gewonnene Partien der Lilien gegenüber.

Alte Bekannte sind die beiden ehemaligen Bundesligisten wahrlich nicht. Die Saison 2022/23 ist erst die fünfte Spielzeit, die Darmstadt und Kaiserslautern in der gleichen Liga verbringen. Kurios ist dabei, dass es in der Geschichte noch nie zwei aufeinanderfolgende Spielzeiten gab, in denen beide Mannschaften in der gleichen Liga vertreten waren. Waren die Lilien und die Roten Teufel zu Saisonbeginn in der gleichen Liga zu finden, stieg ausnahmslos immer eines von beiden Teams entweder auf oder ab.

Am vergangenen Wochenende kam der FCK gegen den abstiegsbedrohten SV Sandhausen nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Dirk Schuster reagiert darauf heute Abend mit fünf Wechseln: Philipp Klement, Nicolai Rapp, Aaron Opoku und Kenny Redondo erhalten den Vorzug vor Daniel Hanslik, Robin Bormuth, Erik Durm (alle drei Bank) und Philipp Hercher (nicht im Kader). Außerdem kehrt der genesene Andreas Luthe für Avdo Spahic (ebenfalls Bank) in die Startelf zurück.

Der 1. FC Kaiserslautern hat nur noch eines der letzten fünf Ligaspiele gewonnen (ein Remis, drei Niederlagen). Trotzdem sind die Roten Teufel mit 39 Punkten der beste Aufsteiger in der 2. Bundesliga seit acht Jahren. Mehr Zähler hatte zuletzt in der Saison 2014/15 der SV Darmstadt auf dem Konto, der später sogar den Durchmarsch in die Bundesliga schaffte. Der damalige Trainer der Lilien war übrigens der heutige FCK-Coach Dirk Schuster.

Zuletzt stockte der Motor bei den Lilien ein wenig. Nur einen von neun möglichen Punkten fuhr Darmstadt aus den letzten drei Ligaspielen ein. Zuletzt gab es gar beim kriselnden Absteiger Arminia Bielefeld eine 1:3-Pleite. Im Vergleich zu dieser Partie verändert Torsten Lieberknecht seine Startelf auf drei Positionen: Für Thomas Isherwood, Fabian Schnellhardt (beide Bank) und Mathias Honsak (Adduktorenprobleme) starten Jannik Müller, Braydon Manu und Matthias Bader.

Darmstadt ist weiterhin auf Kurs in Richtung Bundesliga. Die Südhessen holten 49 von 72 möglichen Punkten und bekleiden damit einen direkten Aufstiegsplatz. Von 25 Teams mit mindestens 49 Punkten aus 24 Ligaspielen stiegen 24 Mannschaften am Saisonende auf. Die einzige Ausnahme ist der SC Paderborn in der Saison 2011/12.

Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Merck-Stadion am Böllenfalltor. Hier empfängt der SV Darmstadt 98 um 20:30 Uhr den 1. FC Kaiserslautern im Rahmen des 25. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.

In Kooperation mit Sport.de