HSV-Neuzugang Klaus Gjasula sagt selbst über sich: "Ich bin kein Unschludslamm." Doch er sei kein Fußball-Rüpel: "Es ist nicht so, dass ich meine Gegenspieler verletzen will, sie ins Krankenhaus trete."

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

HSV-Neuzugang Klaus Gjasula wehrt sich angesichts seiner vielen Gelben Karten gegen das Image als Fußball-Rüpel. "Ich bin kein Unschuldslamm", räumte der 30-Jährige im Interview der "Sport Bild" (Mittwoch) zwar ein. "Aber: Es ist nicht so, dass ich meine Gegenspieler verletzen will, sie ins Krankenhaus trete."

Grund für Gelbe Karten seien oft taktische Fouls

Oft seien es taktische Fouls, um Konter zu unterbinden. "Und es hat sicher etwas mit meinem Image zu tun, dass ich vielleicht auch mal schneller verwarnt werde als andere Spieler." Auch wenn er "robust in die Zweikämpfe" gehe, heiße das nicht, "dass ich nicht Fußball spielen kann".

In der vergangenen Saison hatte Gjasula als Defensivspieler des SC Paderborn 17 Gelbe Karten erhalten und damit einen Bundesliga-Rekord aufgestellt. Seit diesem Sommer ist der Albaner beim Zweitligisten Hamburger SV.  © dpa

Bildergalerie starten

Sané, Werner, Bellingham und Co.: Die Transfers der Bundesligisten

Die Bundesliga-Klubs sind in die Saison 2020/21 gestartet. Parallel laufen auch noch die Kaderplanungen auf Hochtouren. Bis zum 5. Oktober hat das Transferfenster noch geöffnet. Die Transfers der Bundesligisten im Überblick.