In den Freitagsspielen der 2. Liga trennen sich der SV Darmstadt 98 und Dynamo Dresden torlos. Auch Erstliga-Absteiger VfB Stuttgart kann im Kampf gegen FC Erzgebirge Aue nicht jubeln - und schafft es doch an die Tabellenspitze.

Mehr Sport-News finden Sie hier

Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat sich gegen Dynamo Dresden zu einem torlosen Remis gezittert. Vor 14.610 Zuschauern am Böllenfalltor waren die Gäste aus Sachsen am Freitagabend über weite Strecken das aktivere Team mit den besseren Gelegenheiten. Der Schwede Alexander Jeremejeff vergab die größte Chance zum Sieg, als er in der 82. Minute nur den Innenpfosten traf.

Ungenutzte Gelegenheiten für Dresden

In der Anfangsphase waren die Platzherren sichtlich um Wiedergutmachung nach der 0:4-Pleite beim VfL Osnabrück bemüht, wurden dabei durch Unkonzentriertheiten der Gäste begünstigt. Mit zunehmender Spieldauer kam Dresden besser in die Partie, hatte durch Patrick Ebert (38.), den Ex-Darmstädter Baris Atik (41.) und Sascha Horvath (45.) mehrere gute Chancen. Auch im zweiten Durchgang hatte Dresden weiter Vorteile. Erst nach gut einer Stunde hatte Darmstadt durch einen Kopfball von Victor Pálsson wieder eine gute Gelegenheit, blieb aber im Angriff ansonsten weitgehend harmlos.

Der VfB Stuttgart kam am Freitag beim FC Erzgebirge Aue in Unterzahl zu einem torlosen Unentschieden. Sosa (66.) sah wegen einer Schwalbe im Strafraum die Gelb-Rote Karte. Obwohl die Gäste vor 13.950 Zuschauern klar dominierten, verteidigten die Sachsen leidenschaftlich.

Zwei verpatze Kopfbälle

Betreut wurden die Auer nach der Beurlaubung von Chefcoach Daniel Meyer durch Interimstrainer Marc Hensel. Die größte VfB-Chance zum Sieg vergab Philipp Klement (44.) aus fünf Metern per Kopf. Auf der Gegenseite verpasste Pascal Testroet (87.) aus Nahdistanz per Kopf das Siegtor. Trotz des Remis' steht Erstlinga-Absteiger Stuttgart nun erstmals an der Tabellenspitze es 2. Fußball-Bundesliga. (best/dpa)

Glatt Rot! Rooney packt den Ellenbogen aus

Wayne Rooney fährt den Ellenbogen aus und kassiert dafür einen Platzverweis. © DAZN