• Die Reaktionen auf die Präsentation seines neuen Heimtrikots hat sich Holstein Kiel sicher anders vorgestellt.
  • Neben Lob gab es nämlich auch teils heftige Kritik an der Spielkleidung für die kommende Saison.
  • Der Grund: Einige User sehen eine Ähnlichkeit zur Reichsflagge.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Ähnlichkeit mit der Reichskriegsflagge oder der Reichsflagge? Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat die teils heftige Kritik an seinen neuen Heimtrikots energisch zurückgewiesen.

Man habe nicht nur die positiven, sondern auch die kritischen Stimmen zur Kenntnis genommen, heißt es in einem Tweet der Kieler: "An dieser Stelle möchten wir aber klarstellen, dass wir uns in jeglicher Form von Rassismus oder rechtem Gedankengut distanzieren. Die Farben unseres Trikots sind blau, weiß, rot: Die Farben von Schleswig-Holstein. Im Original ist dies auch deutlich zu erkennen."

Reichsflagge häufig als Symbol von Rechtsextremen und Reichsbürgern

Holstein hatte am Montagabend seine neuen Trikots im Internet präsentiert. Auf dem Heimtrikot verlaufen die Farben dunkelblau, weiß und rot quer über die Brust. In Kommentaren wurde eine Analogie zur Reichskriegsflagge und zur Reichsflagge hergestellt.

Die schwarz-weiß-rote Reichsfahne war zwischen 1871 und 1919 die Flagge des Deutschen Reichs, ab 1892 auch offizielle Nationalflagge des Kaiserreichs. Die Nationalsozialisten übernahmen die Farben ab 1933 wieder. Die Flagge wird häufig als Symbol von Rechtsextremen und Reichsbürgern benutzt.

Holstein Kiel kann nach mehreren Corona-Fällen nur mit einem dezimierten Team trainieren. Acht Spieler sind derzeit an COVID-19 erkrankt, teilte der Verein am Montag mit. Sechs weitere Spieler fehlen aufgrund von Verletzungen oder Sonderurlaub. (AFP/dpa/lh)

Toni Kroos, Nils Kaben, Laura Wontorra, Interview, Champions League, Finale, Real Madrid, Liverpool
Bildergalerie starten

Toni Kroos geht einfach weiter zu Laura Wontorra: Unvergessene Interviews

Direkt nach dem Spiel, unter höchster Anspannung, sollen Fußballer möglichst druckreif und stubenrein analysieren, was sie eben auf dem Platz erlebt haben. Das klappt nicht immer, und wenn es nicht klappt, kann es die Schuld des Reporters sein, muss aber nicht. Fest steht: Die Mitschnitte werden Kult. Eine Auswahl.