Panne beim Deutschen Fußball-Bund: Dennis Lippert vom 1. FC Nürnberg wurde für tot erklärt, obwohl er quicklebendig ist. Der Fußballer sei bereits im vergangenen Sommer verstorben, hieß es.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Peinlich, peinlich. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Dennis Lippert vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg für tot erklärt, obwohl der Fußballer putzmunter ist.

Der 24-Jährige wurde mit einem gleichnamigen und gleichaltrigen Motorradfahrer verwechselt. Als erstes hatte das Online-Portal "Onetz.de" über den Fehler in der DFB-Datenbank berichtet.

Motorradfahrer stirbt drei Tage nach Rennunfall

"Ich habe von einem Journalisten davon erfahren. Ich wusste, dass ein Motorradsportler mit demselben Namen verunglückt ist. Dass der DFB das dann aber auf meinem Profil so kennzeichnet, habe ich nicht gewusst", sagte Lippert der "Bild"-Zeitung.

"Ich habe dann direkt nachgeschaut und das Todesdatum unter meinem Namen gesehen." Bis vor Kurzem stand in Lipperts Spieler-Profil, dass er am 11. Juni 2019 verstorben sei. Mittlerweile wurde der Fehler korrigiert.

Im Sommer vergangenen Jahres war statt des Fußballers ein Motorradfahrer drei Tage nach einem Rennunfall in Oschersleben ums Leben gekommen. Der DFB sagte zur Panne: "Da ist einem unserer Dienstleister leider ein großer Fehler unterlaufen, der uns leid tut."

DFB entschuldigt sich bei Dennis Lippert für Panne

Der Verband habe sich anschließend direkt bei Lippert gemeldet und um Entschuldigung gebeten, teilte der DFB der "Bild"-Zeitung weiter mit. Als Wiedergutmachung werde der 23-Jährige zu einem der nächsten Länderspiele eingeladen - als Zuschauer wohlgemerkt.

Lippert ist bereits seit der Jugend beim 1. FC Nürnberg. In dieser Saison gehört er dem Kader der zweiten Mannschaft an, die in der Regionalliga Bayern spielt. Zum Einsatz kam der 24-Jährige wegen eines Kreuzbandrisses aber noch nicht.

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/20: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.
Teaserbild: © imago images / Zink