Tabellenführer Arminia Bielefeld nutzt nach den Niederlagen des Hamburger SV und des VfB Stuttgart die Gunst der Stunde und baut seinen Vorsprung aus. Der FC St. Pauli begeistert seine Fans mit dem zweiten Derbysieg nacheinander. Anders in Bochum: Dort herrscht nach einem Torfestival Katerstimmung.

Mehr Themen zur 2. Bundesliga finden Sie hier

Arminia Bielefeld kann nach seinem Heimsieg über den SV Wehen Wiesbaden allmählich an die Bestellung des Sekts für die Aufstiegsfeier denken. Der FC St. Pauli nahm den Schwung aus dem Derbysieg beim Hamburger SV ins Duell mit dem VfL Osnabrück mit. Dem VfL Bochum aber reichten zwei komfortable Führungen nicht zum Heimsieg gegen den SV Sandhausen. Auf ihre Kosten kam im Ruhrstadion auf jeden Fall die neutralen Zuschauer.

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/20: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Dank Klos: Bielefeld baut Vorsprung mit mühsamen Sieg aus

Spitzenreiter Arminia Bielefeld hat sich mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden weiter von den Großclubs der 2. Fußball-Bundesliga abgesetzt. Liga-Top-Torschütze Fabian Klos schoss die Ostwestfalen am Sonntag mit seinem 16. Saisontor (74. Minute) zum vierten Sieg in Serie. Damit baute die Arminia mit nun 50 Punkten den Vorsprung auf den den Zweiten VfB Stuttgart auf sechs und auf den Dritten Hamburger SV gar auf neun Zähler nach 24 Spieltagen aus. Wehen Wiesbaden wartet seit mehr als einem Monat auf einen Sieg und bleibt mit 22 Punkten Vorletzter.

Die Arminia profitierte von den überraschenden Niederlagen des VfB Stuttgart (0:2 in Fürth) und des HSV (0:3 in Aue) am Samstag. Dem Team von Trainer Uwe Neuhaus blieb dies trotz eines mühsamen Spiels einen Tag später erspart. Bielefeld tat sich gegen den betont defensiven Abstiegskandidaten lange schwer. Vor allem spielerisch enttäuschte die Arminia. Die besseren Chancen hatten sogar die Gäste, die bei einigen Kontern stets gefährlich waren.

Türpitz rettet Sandhausen spektakuläres 4:4 in Bochum

Philip Türpitz hat dem SV Sandhausen in einer turbulenten Partie den ersten Punkt nach vier Niederlagen gerettet und den VfL Bochum um den ersten Sieg vor heimischem Publikum nach drei Heimpleiten gebracht. Der Revierclub kam am Sonntag trotz zweimaliger Zwei-Tore-Führung nur zu einem 4:4 (2:2) gegen die Sandhäuser. Damit verpassten die Gastgeber den Sprung aus der gefährdeten Zone, Sandhausen bleibt mit 28 Punkten in der Tabelle vor der Revierelf.

13.807 Zuschauer sahen im Bochumer Stadion eine spektakuläre Partie, in der Bochums Danny Blum gleich drei Treffer (6./9./49.) gelangen, der erste davon per Foulelfmeter. Damit steht der 29-Jährige bereits bei elf Saisontoren. Jordi Osei-Tutu traf zudem für den VfL (65.). Julius Biada schaffte mit seinem Doppelpack (13./45.) den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 für Sandhausen, die durch zwei verwandelte Strafstöße von Kevin Behrens (85.) und Türpitz (90.+4) noch zum Remis kamen.

3:1 gegen Osnabrück: St. Pauli mit Derby-Schwung zum nächsten Sieg

Motiviert vom Sieg im Hamburger Stadtduell hat der FC St. Pauli den nächsten Schritt aus der Abstiegszone gemacht. Acht Tage nach dem 2:0 gegen den HSV kamen die Hanseaten am Sonntag in der 2. Fußball-Bundesliga zu einem 3:1 (2:0) gegen den VfL Osnabrück. Vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntorstadion brachte Henk Veerman (23. Minute) die Gastgeber per Kopf mit seinem achten Saisontor im Führung. Waldemar Sobota (35.) und Dimitrios Diamantakos (48.) erhöhten. Bashkim Ajdini (78.) traf für die kampfstarken Gäste.

Der FC St. Pauli durfte sich über den ersten Heimsieg des Jahres freuen, der Aufsteiger aus Osnabrück sucht hingegen nach seiner starken ersten Halbserie noch seine Form in der Rückrunde. Seit sieben Spielen wartet die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune nun auf einen Sieg und weist wie der FC St. Pauli 29 Punkten auf. (dpa/mk)