• Sebastian Vettel hat in der Saison 2021 der Formel 1 bis jetzt die meisten Überholmanöver geschafft. Der beste "Overtaker" bekommt am Ende des Jahres einen Award.
  • Auf sechs Überholmanöver pro Rennen kommt der Deutsche, 102 sind es nach 17 Rennen insgesamt.
  • Vettel selbst interessiert der Preis nicht wirklich. Denn was zählt, ist die Gesamtwertung. Und da sieht es mit Platz zwölf weiter mau aus.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Nein, so richtig begeistert wirkte Sebastian Vettel nicht. Auch wenn er in einer bestimmten Kategorie in der Formel 1 der beste Fahrer ist.

Doch wirklich vom Hocker reißt den viermaligen Weltmeister die Aussicht auf den Award mit dem etwas sperrigen Namen "Crypto.com Overtake Award" nicht. Den gibt es seit dieser Saison für die meisten Überholmanöver. Und nach 17 von 22 Saisonrennen hat Vettel in seinem Aston Martin die meisten Gegner überholt – immerhin 102 an der Zahl.

Vettel: Sechs Überholmanöver im Schnitt

Sprich: Sechs Gegner sind es im Schnitt pro Rennen, die sich Vettel schnappt. Wie auch zuletzt beim Rennen in den USA, als er im Rahmen seiner Aufholjagd von Startplatz 18 insgesamt sechs Autos überholen konnte und sich so als Zehnter immerhin noch einen Punkt sicherte. Mit nunmehr 36 Zählern belegt Vettel in der Fahrerwertung Gesamtplatz zwölf. Und die ist dem 34-Jährigen weitaus wichtiger. Das stellte er ziemlich deutlich klar.

Sollte er auch am Ende der Saison ganz oben stehen in der "Overtaker"-Wertung - würde ihm dieser Erfolg etwas bedeuten? "Nö", sagte Vettel der "Bild" kurz und knapp.

Nette Spielerei in der Formel 1

Meiste Manöver hin oder her: Man muss diesen Award sowieso in Relation setzen und als das sehen, was er ist – eine nette Spielerei, mehr nicht. Denn dass die beiden Superstars Max Verstappen (Red Bull Racing) und Lewis Hamilton (Mercedes) zum Beispiel bei dem Award keine Rolle spielen, liegt natürlich daran, dass sie im Titelkampf der Formel 1 in der Regel ganz vorne fahren und so nur vergleichsweise selten ein Überholmanöver starten müssen.

Der Preis ist also vor allem etwas für die Fahrer hinter dem Top-Duo, die ab dem vorderen Mittelfeld auf Augenhöhe kämpfen. Altstar Fernando Alonso (Alpine) liegt zum Beispiel mit 100 erfolgreichen Manövern unmittelbar hinter Vettel und vor Carlos Sainz (Ferrari/95). Auch Daniel Ricciardo (McLaren/89), Kimi Räikkönen (Alfa Romeo/84) und Yuki Tsunoda (AlphaTauri/79) mischen vorne mit.

Lesen Sie auch: Mick Schumacher wehrt sich gegen Kritik: "Kann mich nicht in Luft auflösen"

Der Idealfall: Kein Manöver, nur Siege

Vettel sagte dann auch: "Im Idealfall überholt man das ganze Jahr niemanden und gewinnt jedes Rennen." Er gibt aber zu, dass ihm das Überholen generell Spaß macht. "Aber ob man die jetzt zählt oder nicht …", sagte Vettel: "Natürlich macht es Spaß zu überholen und es ist nicht immer einfach. Wenn es dann gelingt, ist es ein gutes Gefühl. Da peitscht man sich auch an im Auto."

Nachdem er in Austin eine Durststrecke von vier Rennen ohne etwas Zählbares beenden konnte, ist Vettel sportlich zumindest halbwegs zufrieden. Denn Baustellen gibt es bei Aston Martin natürlich immer noch. "Es gibt immer noch ein paar Themen, die wir hätten besser machen können", sagte er, ohne auf Einzelheiten einzugehen: "Immerhin nehmen wir etwas mit. Es ist schön, was Zählbares mitzunehmen."

Verwendete Quelle:

  • Bild.de: Vettel nach US-Rennen weiter auf Titelkurs
Fernando Alonso
Bildergalerie starten

Das sind die erfolgreichsten F1-Piloten aller Zeiten

Fernando Alonso kann es nicht lassen. Am 29. Juli feiert der zweifache Formel-1-Weltmeister seinen 40. Geburtstag und will auch weiterhin Vollgas in der Königsklasse des Autorennsports geben. Da ist er nicht der einzige. Diese F1-Piloten sind die erfolgreichsten der Geschichte.