• Ralf Schumacher übt nach dessen enttäuschendem Saisonauftakt harte Kritik am ehemaligen Formel-1-Weltmesiter Sebastian Vettel.
  • Allerdings zeigt Schumacher auch Verständnis für Vettels Situation.
  • Für seinen Neffen Mick Schumacher hat der ehemalige Formel-1-Fahrer Lob übrig, der Saisonausblick fällt dennoch bitter aus.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher empfiehlt Sebastian Vettel nach dessen schwachem Saisonauftakt dringend mehr Durchhaltevermögen. "Das Wehleidige muss aufhören", sagte Schumacher bei Sport1. Vettel müsse nach Platz 15 beim Großen Preis von Bahrain "jetzt Gas geben. Auf jeden Fall muss er mal schneller sein als sein Teamkollege."

Schumacher zeigte allerdings auch Verständnis für die schwierige Situation des viermaligen Weltmeisters, der vor der Saison von Ferrari zu Aston Martin gewechselt war. "Er ist nicht uneinsichtig. Ich verstehe den Frust von Sebastian", sagte Schumacher (45): "Er hatte alles andere als ein perfektes Wochenende. Das begann schon im Qualifying nicht schön für Sebastian."

Nach seinem ohnehin verpatzten ersten Qualifying im unterlegenen Wagen war Vettel wegen Missachtens gelber Flaggen ans Ende des Feldes strafversetzt worden. Im Rennen warf ihn eine Kollision mit Esteban Ocon im Alpine weit zurück. "Ich fühle mich nicht zu Hause im Auto, viele Dinge kämpfen da gegen mich, sodass ich mich nicht aufs Fahren konzentrieren kann", sagte Vettel im Anschluss.

Ralf Schumacher lobt seinen Neffen

Das Königsklassen-Debüt seines Neffen Mick (22) auf Platz 16 schätzte Schumacher positiv ein: "Mick hat es toll gemacht bis auf den einen Fehler." Auf Dauer werde es für den Neuling im unterlegenen Haas-Ferrari allerdings "nicht leicht. Das Auto ist langsam und schwer zu fahren. Er wird weiter da hinten rumfahren." (afp/ska)

Bildergalerie starten

Die Formel-1-Autos der WM-Saison 2021

Die Formel 1 geht bald wieder los. Wenige Wochen vor dem ersten Rennen in Bahrain präsentieren die Teams ihre neuen Wagen für die Saison 2021. Am Mittwoch war der neue Arbeitgeber von Sebastian Vettel, Aston Martin, an der Reihe. Die (bislang vorgestellten) Rennwagen zum Durchklicken.