Ein heftiger Unfall hat das Sprintrennen der Formel 2 im russischen Sotschi überschattet. Nach einem Crash mit den Nachwuchspiloten Nobuharu Matsushita (25) aus Japan und Nikita Masepin (20) aus Russland in der ersten Runde wurde der Wettbewerb am Sonntag für rund 50 Minuten unterbrochen.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Während Masepin die Unfallstelle mühelos zu Fuß verlassen konnte, wurde Matsushita mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Vorsorglich wurde auch Masepin in einem Krankenhaus untersucht. Wie die Formel 2 mitteilte, erlitten beide Fahrer keine Knochenbrüche, genauere Diagnosen zum Zustand von Matsushita gab es noch nicht.

Zunächst wurden von dem Vorfall im Rennen, an dem auch die deutsche Nachwuchshoffnung Mick Schumacher teilnahm, im Fernsehen keine Wiederholungen gezeigt. Das weckte Erinnerungen an den tödlichen Unfall des Franzosen Anthoine Hubert Ende August im belgischen Spa. Hubert war an seinen Verletzungen nach einem Horrorcrash in der Nachwuchsrennserie gestorben. In Sotschi gab es jedoch schnell erste Entwarnung und das Rennen wurde verkürzt neu gestartet.

Keine Punkte für Schumacher

Schumacher schaffte es wie schon am Samstag im Hauptrennen nicht ins Ziel, technische Defekte sorgten für ein enttäuschendes Wochenende des 20 Jahre alten Sohns von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. In der Gesamtwertung fiel er auf Platz zwölf zurück.

Das Sprintrennen entschied der Italiener Luca Ghiotto für sich. Durch seinen Erfolg am Samstag hatte sich der Niederländer Nyck de Vries vorzeitig den Sieg in der Gesamtwertung gesichert. Das Saisonfinale der Formel 2 findet Ende November in Abu Dhabi statt.  © dpa

Bewegender Abschied von Anthoine Hubert bei Trauerfeier in Paris

In Paris kommt es anlässlich der Trauerfeier für den in Spa-Francorchamps während des Rennens tödlich verunglückten Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert zu einem Auflauf an motorsportlicher Prominenz. © DAZN