• 91 Jahre alt ist der Macher der Formel 1, wie wir sie heute kennen, inzwischen.
  • Bernie Ecclestones Welt ist das, was sich rund um die Vergabe des WM-Titels in Abu Dhabi abgespielt hat, nicht mehr.
  • Der Engländer bezeichnet das Verhalten Einzelner als "Witz". Die Formel 1 erlebe ein "Desaster", in dem der tolle WM-Zweikampf Verstappens und Hamiltons untergehe.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Der frühere Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat die Umstände der Titelentscheidung am Sonntag harsch kritisiert. "Es ist ein Desaster für die Formel 1. Der Sport leidet darunter, dass es nicht mehr nur um den reinen Wettkampf geht, sondern nur noch um das Interesse von wenigen Einzelnen", sagte der 91-Jährige im Interview der Mediengruppe Münchner Merkur/tz. Es sei "ein Witz", dass live zu hören war, wie Teamchefs wie Toto Wolff von Mercedes "während eines Rennens versuchen, Entscheidungen der Rennleitung zu beeinflussen". Gleichzeitig sehe sich Konkurrent Red Bull "genötigt, sich gegen diese versuchte Einflussnahme zu verteidigen."

Der "tolle Sport, den Max Verstappen und Lewis Hamilton da geboten haben, geht deswegen völlig unter", meinte Ecclestone. "Es ist eine Schande."

Die Rennleitung schmettert zwei Proteste von Mercedes ab

Der neue Weltmeister Verstappen hatte sich den Titel durch ein Überholmanöver erst auf den letzten Metern gesichert. Vorausgegangen war eine in ihrer Durchführung umstrittene Safety-Car-Phase. Hamiltons unterlegener Mercedes-Rennstall hatte zwei Proteste eingereicht, die beide abgewiesen wurden. Verstappen hatte über vier Stunden auf das offizielle Ergebnis warten müssen.

Max Verstappen, Formel 1, Weltmeister, Abu Dhabi, Siegerehrung, Red Bull, Podium, Fahne, 2021
Sportlich entscheidet Max Verstappen den erbitterten Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 gegen Titelverteidiger Lewis Hamilton in der letzten Runde des finalen Laufs in Abu Dhabi. Der unterlegene Rennstall Mercedes aber geht anschließend in Berufung gegen die Ablehnung von zwei Protesten.

Für den später eingelegten Protest von Mercedes hat Ecclestone darüber hinaus kein Verständnis: "Wenn ich Mercedes-Boss wäre, hätte ich ihn zurückgepfiffen. Mercedes ist die älteste Automarke der Welt mit unglaublicher Tradition. Sie bauen wahrscheinlich die besten Autos der Welt. Durch den Protest erhält der Stern aber immense Kratzer."

Der Niederländer sei ein verdienter Weltmeister, sagte Ecclestone, der bis 2017 Geschäftsführer der Formel 1 war. "Absolut. Er hat sich mit seinen jungen Jahren gegen Lewis Hamilton durchgesetzt, einen der besten Piloten aller Zeiten. Und das nicht nur auf der Strecke."

Bernie Ecclestone vergleicht Mercedes' Verhalten mit Mobbing

Das Mercedes-Team habe "alle Register gezogen, auch medial, um Max zu verunsichern", sagte der frühere F1-Boss. "Da kann man schon fast von Mobbing reden. Dazu kommt: Über das Jahr gesehen hatte Mercedes das schnellere Auto, deshalb gewannen sie auch relativ überlegen den Konstrukteurstitel. Das wertet den Fahrertitel von Max noch mal auf. Denn es zeigt, dass er als Fahrer den Unterschied machen konnte." (dpa/SID/hau)

Verstappen krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister

In einem dramatischen Finale krönt sich Max Verstappen zum Weltmeister der Formel 1. Lange sieht Lewis Hamilton wie der Sieger aus - ehe sich das Rennen doch noch dreht.