Die englische Darts-Spielerin Fallon Sherrock hat am Dienstagabend Geschichte geschrieben. Die 25-Jährige gewann als erste Frau bei einer Darts-WM. Sie bezwang ihren Landsmann Ted Evetts - und träumt schon vom nächsten großen Coup.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Fallon Sherrock wischte sich die Tränen aus den Augen und konnte ihr Glück nicht fassen. Nach dem ersten Darts-Triumph einer Frau über einen Mann in der WM-Geschichte stand sie völlig überwältigt auf der großen Bühne im Alexandra Palace und rang nach Worten.

"Ich kann nur "wow" sagen. Oh mein Gott! Ich bin einfach froh, was ich für den Darts-Sport erreicht habe", sagte die 25 Jahre alte Engländerin nach dem sensationellen 3:2-Sieg über Landsmann Ted Evetts. Der zeigte in der Niederlage Größe, umarmte Sherrock zunächst auf der Bühne und später noch einmal hinter den Kulissen.

Sherrock: "Bin so stolz auf mich"

"Ich bin so stolz auf mich - wie ich gespielt habe. Ich bin überglücklich", sagte Sherrock am kleinen Pressetisch in der Arena, als sie sich nach dem Interviewmarathon wieder ein wenig gesammelt hatte.

Als eine von zwei Frauen war sie neben der Japanerin Mikuru Suzuki an den Start gegangen. Doch während Suzuki am Sonntag noch haarscharf mit 2:3 an James Richardson scheiterte, machte Sherrock in einem höchst umkämpften Match die Überraschung perfekt. "Ich habe jede Minute genossen", sagte die strahlende Siegerin.

Darts-WM: Auch die Zuschauer wollten Fallon Sherrock gewinnen sehen

Die gelernte Friseurin wurde im "Ally Pally" vom ersten Moment an gefeiert. "Sherrock's on fire" und "We love Fallon"-Rufe prägten das packende Spiel, Gegner Evetts hatte von Beginn an mit Buhrufen und Pfiffen zu kämpfen. Die Zuschauer wollten unbedingt den historischen ersten Erfolg einer Frau bei der Weltmeisterschaft miterleben.

"Als der letzte Pfeil drin war, konnte ich es nicht glauben", sagte Sherrock. Der Sieg stehe für sie noch über ihrer Finalteilnahme bei der Frauen-WM der British Darts Organisation (BDO) im Jahr 2015.

Und Sherrocks Weg ist mit dem Auftakt-Coup nicht beendet. Schon am Samstag (22.00 Uhr/Sport1 und DAZN) ist sie gegen Mensur Suljovic aus Österreich erneut gefordert. Auch gegen die Nummer elf der Welt wird Sherrock klare Außenseiterin sein. "Ich werde mein Spiel spielen", kündigte sie an. Die bedingungslose Unterstützung des Publikums dürfte ihr erneut sicher sein. (kad/dpa)

Frauen-Fußball-WM 2019: Freche Eigenwerbung der DFB-Nationalmannschaft

Frauenfußball wird nach wie vor - vor allem in weiten Teilen der Männer-Welt - belächelt. Frauen, die Fußball spielen, wissen das. Die Frauen, die dies in der Nationalmannschaft und bei der WM auf höchstem Niveau tun, wenden sich in einem frechen Video an alle vorurteilsbeladenen Sport-Fans. © DAZN
Teaserbild: © Steven Paston/PA Wire/dpa