Jan Ulrich, Boris Becker und andere Legenden des Sports: ihr Weg nach unten

Sie waren Idole ihrer Generationen, Sportlerikonen, Spitzenverdiener. Doch dann ging es bergab. So hoch sie gestiegen waren, so tief fielen sie. Jan Ullrich, Tiger Woods, Boris Becker, Mike Tyson: Wir stellen die prominentesten Abstürze der Sportgeschichte vor.

Ullrich streitet die Doping-Vorwürfe lange ab, doch sein Ruf als Ausnahmetalent im Radsport nimmt schweren Schaden. Erst 2013 gibt der Tour-Sieger von 1997 im Gespräch mit dem "Focus" zu, Blutdoping betrieben zu haben. Der internationale Sportgerichtshof CAS streicht alle Ergebnisse seit dem Jahr 2005. Seinen Tour-Sieg und das Olympia-Gold von 2000 darf Ullrich behalten.
Im August 2018 folgt der größte Tiefschlag: Auf dem Anwesen seines Nachbarn Til Schweiger auf Mallorca soll Ullrich ausgerastet sein. Er wird vorübergehend festgenommen. Später kündigt er an, sich in Therapie zu begeben, betont jedoch gleichzeitig, nicht süchtig zu sein. Die Trennung von seiner Familie habe ihn sehr mitgenommen.
Nur eine Woche später wird Ullrich erneut vorläufig festgenommen. Er soll unter Alkohol- und Drogeneinfluss eine Escort-Dame körperlich angegriffen haben. Gegen den Ex-Radprofi wird wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ermittelt. Der 44-Jährige wird zudem in die Psychiatrie eingewiesen. Er ist nicht der einzige gefallene Sportheld.
Auch Boris Becker hat nach seiner sportlichen Karriere mit negativen Schlagzeilen zu kämpfen. 1999 führt ein Seitensprung in einer Besenkammer zum dritten Kind und einem Rosenkrieg mit seiner damaligen Ehefrau Barbara. 2002 wird er wegen Steuerhinterziehung verurteilt und 2017 in London für zahlungsunfähig erklärt, was er selbst jedoch bestreitet.
2018 folgt das Ehe-Aus mit seiner zweiten Frau Lilly nach fast neun Jahren. Infolgedessen kommt es zu mehreren Auseinandersetzungen, bei denen teilweise sogar die Polizei einschreiten muss. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn.
Dennis Rodman (rechts) gilt bereits während seiner aktiven Basketballkarriere als "Bad Boy" der NBA. Wegen seines rüpelhaften Verhaltens auf dem Platz trägt er auch den Spitznamen "the menace" (die Bedrohung).
In der Zeit nach seiner aktiven Karriere gerät Rodman vor allem durch diverse Gerichtsprozesse und seine Alkoholsucht immer wieder in die Schlagzeilen. Der Ex-Basketballer hegt zudem ein freundschaftliches Verhältnis zum nordkoreanishcen Diktator Kim Jong Un.
Auch der Ruhm Diego Armando Maradonas leidet nach dem Erringen des Weltmeistertitels 1986 mit Argentinien. 1991 wird der "Hand Gottes" erstmals der Konsum von Kokain nachgewiesen.
Wegen Drogenmissbrauchs schließt die Fifa die Fußball-Legende 1994 von der WM aus. Auch nach seiner aktiven Karriere reißt sein Drogenkonsum nicht ab.
Bei der WM in Russland 2018 fällt Maradona als Tribünengast unangenehm auf. Beschwipst vom Wein führt er während eines Argentinien-Spiels in der VIP-Loge seine eigene Show auf. Dem Publikum reckt er am Ende mit weit aufgerissenem Mund und fast wie von Sinnen beide Mittelfinger entgegen.
Mike Tyson ist gerade einmal 20 Jahre alt, als er sich 1986 den Weltmeister-Titel im Schwergewichtsboxen sichert. 1992 verurteilt ihn ein Gericht wegen Vergewaltigung zu sechs Jahren Haft, von denen er drei absitzen muss.
Nach einem furiosen Comeback sichert er sich 1996 erneut den Titel. Kurz danach geht es aber wieder bergab. Er beißt 1997 seinem Gegner Evander Holyfield ein Stück seines Ohrs ab und wird 1999 wegen Körperverletzung nach einem Autounfall erneut zu einer Haftstrafe verurteilt.
Tiger Woods zählt zu den erfolgreichsten Golfern der Geschichte. Doch auch Skandale begleiten seine Karriere. Er hat zahlreiche Affären, begibt sich später wegen Sexsucht in Therapie. Unbestätigte Vorwürfe häuslicher Gewalt kratzen zusätzlich am Image des Profi-Sportlers.
Ende Mai 2017 finden Polizisten Tiger Woods bewusstlos in seinem Wagen. In seinem Blut sind Spuren von vier verschiedenen Medikamenten und THC (Marihuana). Schließlich bekennt sich Woods schuldig, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein.
Sportlich läuft es im Jahr 2018 aber wieder besser für den langjährigen Dominator der Golf-Tour. Bei "The Open" ist Woods zwischendurch sogar in Führung, landet schlussendlich aber auf dem sechsten Rang. Zwischenzeitlich ist er sogar wieder in den Top 50 der Welt angelangt.
Der ehemalige Fußball-Profi Ronaldo Luís Nazário de Lima gerät 2008 in einen Sex-Skandal. Ronaldo bestellt drei Prostituierte, um sich mit ihnen in einem Stundenhotel zu vergnügen. Diese stellen sich allerdings als Transvestiten heraus, was in einem Streit mündet, der als Online-Video viral geht.
Streit um nicht bezahlte Dienste der Prostituierten und der Vorwurf des Drogenkonsums bringen Ronaldo auf die Polizeiwache. Auch sportlich läuft es nicht rund: Dopingvorwürfe und Gewichtsprobleme bereiten Probleme. 2011 tritt er vom Profi-Fußball zurück.
Der auch als "Blade Runner" bekannte südafrikanische Paralympics-Sprintstar Oscar Pistorius erringt Goldmedaillen und Weltrekorde. Als erster beidseitig beinamputierter Athlet startet er bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gegen körperlich unbeeinträchtigte Athleten.
Im Februar 2013 erschießt Oscar Pistorius seine damalige Freundin Reeva Steenkamp in seinem Haus in Pretoria. Das oberste Berufungsgericht Südafrikas verurteilt den Ex-Sprinter wegen Totschlags im November 2017 zu 15 Jahren Gefängnis, rechnet aber die bereits verbüßte Haftstrafe an. Gegen das in zweiter Instanz verhängte Strafmaß von sechs Jahren hatte die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Der Niedergang des ehemaligen Football-Stars O.J. Simpson (Mitte) beginnt 1994. Die Polizei verdächtigt Simpson des Mordes an seiner Ex-Frau und eines ihrer Bekannten. Simpson versucht zu flüchten, was in einer live übertragenen Verfolgungsjagd mit den Gesetzeshütern gipfelt.
Neue Themen
Top Themen