Los Angeles - Die Dallas Mavericks haben in den NBA-Playoffs ausgeglichen und sich vor den anstehenden beiden Heimspielen einen kleinen Vorteil erarbeitet. Das Team um die Basketball-Stars Luka Doncic und Kyrie Irving sowie den Würzburger Maxi Kleber holte ein 96:93.

Mehr News zum Thema Sport

Spiel eins hatten die Clippers um Weltmeister Daniel Theis gewonnen. Der Niedersachse kam in beiden Partien allerdings nicht zum Einsatz. Die Clippers hatten die Partie beim Comeback von Kawhi Leonard im Schlussviertel zwischenzeitlich gedreht, gaben die Führung durch einen 17:3-Lauf der Mavericks aber wieder aus der Hand.

"Ich glaube, wir haben heute einfach mit der richtigen Körpersprache und der richtigen Energie gespielt", sagte Kleber der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube der Unterschied zum letzten Jahr ist, dass wir in den Situationen einfach zusammenbleiben als Mannschaft. Wir wissen, es sind lange Spiele, es ist eine Serie, also müssen wir als Mannschaft immer daran glauben."

Erfolgreichster Werfer der Partie war Doncic mit 32 Punkten, gefolgt von Irving mit 23 Zählern. Kleber traf zwei seiner drei Dreier-Versuche und war in der Defensive entscheidend am Erfolg der Gäste beteiligt. Für die Clippers kamen James Harden und Paul George auf jeweils 22 Punkte, Leonard hatte 15 Zähler.

Pacers überzeugen

Zuvor holten die Indiana Pacers ein überzeugendes 125:108 bei den Milwaukee Bucks. In dieser Serie steht es nun 1:1, die beiden kommenden Partien sind in Indiana. Pascal Siakam hatte einen starken Abend und kam auf 37 Punkte, 11 Rebounds und 6 Vorlagen. Bei den Bucks war Damian Lillard mit 34 Punkten am erfolgreichsten. Giannis Antetokounmpo fehlt weiter verletzt.

In der Serie zwischen den Minnesota Timberwolves und den Phoenix Suns holten die Timberwolves im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg. Eine 2:0-Führung hatte es in der Geschichte des Teams in den Playoffs zuvor erst einmal gegeben. Beim 105:93 überzeugten die Gastgeber erneut in der Defensive und ließen die Suns um die Stars Kevin Durant und Devin Booker nie ins Rollen kommen. Booker kam auf 20 Zähler, Durant auf 18. Spiel drei in der Serie ist in der deutschen Nacht zu Samstag in Phoenix.  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.